Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  => Guantanamo und die CIA-Verhörmethoden
  => SIEBEN JAHRE GUANTÁNAMO - EINE CHRONOLOGIE ai-link
  => SIEBEN JAHRE GUANTÁNAMO IN ZAHLEN - ai-link
  => Das sogenannte Waterboarding
  => Affäre um US-Geheimdienst - eine Chronologie
  => DER SOLDATENTYP VON ABU GHRAIB
  => My Lai und Abu Ghraib
  => Schäuble facht Debatte über Folter an
  => Folter nur bei Kindermördern ?
  => Folterdebatte in Deutschland
  => Folter-Exzesse in der Bundeswehr?
  => FOLTER IN CHILE UNTER PINOCHET
  => Internationale Abkommen gegen Folter
  => Militarismus, Besatzung und Folter
  => Folter und Trauma
  => Früchte der Folter
  => Folterquiz
  => Wissenschaft für effiziente Verhörtechniken
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Folterquiz
www.tagesschau.de - 18.03.2010

Testshow mit Stromschlägen für Kandidaten

Denn sie kennen keine Gnade

Für jede falsche Antwort bestrafen die Fragesteller den Kandidaten mit einem Stromstoß - dieses Experiment aus den 60er-Jahren fand jetzt seine Wiederaufführung in einer TV-Show in Frankreich. Die Frage: Zu welchen Grausamkeiten lassen sich Menschen unter dem Autoritätsdruck des Fernsehens treiben?

Von Christoph Wöß, BR-Hörfunkstudio Paris

Hebel für Stromstöße in einem französischen Experiment (Foto: AP) Großansicht des Bildes  Stromstöße von bis zu 460 Volt konnten die Testpersonen dem Kandidaten geben.


Alles wirkt täuschend echt. Die Kameras laufen. Das Studiopublikum freut sich auf die Moderatorin des Abends: Tania Young, die den Franzosen aus vielen Fernsehshows bekannt ist. "Zône extrème" heißt die Sendung, "Gefahrenzone". Und der Titel hält, was er verspricht. Kandidat Jean-Paul kann eine Million Euro gewinnen, wenn er 27 Fragen richtig beantwortet - aber für jeden Fehler bekommt er einen Stromstoß versetzt.

"Bestrafung durch Stromschlag, Bestrafung durch Stromschlag!", skandiert das Publikum. Jean-Paul wird in eine Plexiglaskabine gesperrt und bekommt Elektroden um die Handgelenke geschnallt. Was das Publikum nicht weiß: Durch die Kabel wird kein Strom fließen. Jean-Paul ist Schauspieler. Er simuliert die Schmerzen nur, und auch die Moderatorin ist eingeweiht. "Zône extrème" ist das größte psychologische Experiment in der Geschichte des französischen Fernsehens. Im Zentrum stehen jene Kandidaten, die Jean-Paul die Fragen stellen. Sie glauben, an der Pilotsendung einer Quizshow teilzunehmen.

Kandidat fleht um Spielabbruch

Der erste Fehler wird mit 20 Volt bestraft, beim zweiten sind es 40, und so geht es weiter. Als Höchststrafe können die Fragesteller 460 Volt auslösen. "Wer geht so weit?" - das ist die spannende Frage bei diesem Experiment, dem man mit wachsender Beklemmung folgt. Bei 100 Volt lässt Jean-Paul zum ersten Mal ein "Aua" hören, aber das beeindruckt die Fragesteller nicht. Bei 300 Volt schreit Jean-Paul, fleht darum, das Spiel abzubrechen. "Es reicht jetzt", ruft er. "Haben Sie mich verstanden? Ich spiele nicht mehr mit. Es ist wirklich unerträglich. Verstehen Sie, was ich sage?"

Die Fragestellerin zögert kurz, fragt die Moderatorin, ob sie abbrechen darf. Doch die entgegnet: "Lassen Sie sich nicht von ihm beeindrucken, machen Sie weiter." Die Autorität der bekannten Moderatorin lässt jeden Zweifel verfliegen: Der Hebel wird umgelegt.

Kandidat Jean-Paul (Foto: AP) Großansicht des Bildes 
Die Versuchspersonen wussten nicht, dass der Schauspieler Jean-Paul die Schmerzen nur simulierte.

80 Prozent gehen bis zur Höchstgrenze

Mit 80 verschiedenen Fragestellern ist die vermeintliche Show durchgespielt worden. 64 von ihnen - also vier von fünf Probanden - haben die höchste Voltzahl ausgelöst, im vollen Bewusstsein, dass das tödlich sein kann. Die Psychologin Dominique Oberle hat das Experiment begleitet. Sie meint, dass es für die Fragesteller nicht leicht war, die Stromstöße auszulösen. "Sie leiden enorm. Als Jean-Paul geschrieen hat, haben viele versucht, diese Schreie durch lautes Reden zu übertönen", berichtet die Psychologin. "Sie steckten in einem fürchterlichen Dilemma. Und indem sie gehorsam waren, sind sie aus diesem Dilemma hinausgekommen."

Fernsehrproduzent Christophe Nick (Foto: AP) Großansicht des Bildes
"Das Fernsehen kann jeden zu allem verleiten." - Christophe Nick.


Gehorsam gegenüber Autoritäten - das ist das zentrale Thema des Versuchs, für den der Dokumentarfilmer Christophe Nick auf das berühmte Experiment des amerikanischen Sozialpsychologen Stanley Milgram zurückgegriffen hat. Der hat schon Anfang der 1960er-Jahre untersucht, wie weit Menschen gehen, wenn sie einer Autorität folgen.

Fernsehen als Autorität

Nick hat das Experiment mit der Autorität unserer Tage, dem Fernsehen, wiederholt. "Es gibt immer eine Autorität, die die Menschen dazu bringt, zu gehorchen", sagt er. "Das kann die Wissenschaft sein, die Religion, die Lehrer in der Schule. Dass das Fernsehen auch so eine Autorität ist, das haben die Probanden vorher nicht so klar gesehen."

Die Zahlen sprechen für sich. In Stanley Milgrams Versuch vor 50 Jahren, als Wissenschaftler die Autorität verkörperten, waren rund 60 Prozent der Testpersonen gehorsam. Bei Christophe Nick, wo das Fernsehen die Autorität darstellt, sind es 80 Prozent. "Das Fernsehen", so seine Schlussfolgerung, "hat eine erschreckende Macht. Es kann fast jeden dazu bringen, alles zu tun."

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213650 Besucher (454794 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=