Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  => Krieg und Gewalt im Kontext der Globalisierung
  => Psychosoziale Arbeit in Gewaltkontexten
  => Krieg und Medizin
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Medizin und Krieg

KRIEG UND MEDIZIN

Eine Ausstellung der Wellcome Collection, London
und des Deutschen Hygiene-Museums

4. April bis 9. August 2009

The Museum of Man (Deutsches Hygiene-Museum, Dresden)

Welche Wege und ethischen Abwege hat die Medizin beschritten, um auf die Wirkung immer differenzierterer und zerstörerischer Waffensysteme zu reagieren? Welchen Einfluss hatten diese Entwicklungen auf Medizin und Sozialpolitik in Friedenszeiten? Wissenschaftliche Essays sowie Zeitzeugenberichte von Soldaten, Ärzten, Zivilisten, Krankenschwestern und Künstlern verdeutlichen, welchen Herausforderungen die Organisatoren humanitärer Hilfe in Kriegsgebieten gegenüberstanden und welche aktuellen Aufgaben sie heute bewältigen müssen. Sie skizzieren die moralischen und ethischen Konflikte, mit denen sowohl Ärzte als auch Helfer im Krieg konfrontiert sind.

> lesen



 

medico international


Unsere Position

Krieg und Gewalt im Kontext der Globalisierung

In Ländern wie Afghanistan, Irak oder dem Kongo herrscht heute ein eigentümlicher Schwebezustand zwischen Krieg und Frieden. Man weiß nie genau, ob der Krieg zuende ist oder nur eine Pause einlegt. Ob es morgen wieder losgeht und nicht der Krieg längst die Normalität ist. Dabei gibt es selten klare Unterscheidungen zwischen Kombattanten und Nichtkombattanten, auch sind kaum identifizierbare militärische Fronten auszumachen. Hinzukommt eine weitgehende Aushöhlung des im Kriegsvölkerrecht geregelten Schutzes der Zivilbevölkerung und – was Organisationen wie medico verstärkt zu schaffen macht - die Instrumentalisierung von Hilfe für kriegerische Zwecke.
> lesen

Psychosoziale Arbeit in Gewaltkontexten

Konzeptionelle Überlegungen


Den Kontext von Gewalterfahrungen verstehen

Die wachsende globale Ungleichheit ist eine wesentliche Ursache der eskalierenden Gewalt. Der Globalisierungsprozess hat einerseits die Integration der Welt zu einem globalen System ermöglicht und andererseits die Ausgrenzung von großen Teilen der Weltbevölkerung verursacht, für die es in eben diesem System keinen Platz zu geben scheint. Das Ergebnis sind Ungleichheiten nie gekannten Ausmaßes zwischen dem Süden und dem Norden aber auch innerhalb einzelner Länder. Das begünstigt Bandenkriminalität, Zerfall staatlicher Autorität und Warlordismus in den verarmten Regionen, hingegen einen Sicherheitsimperialismus in den ökonomischen Zentren, der die bestehenden Macht- und Wirtschaftsverhältnisse absichern will. Irrational und sinnlos anmutende Gewalt ist auf diesem Hintergrund durchaus zielgerichtet: Sie produziert Gewinner und Nutznießer ebenso wie Verlierer. Weitere zentrale Faktoren prägen den Kontext von Gewalterfahrungen:

  • Die Macht der Vergangenheit - ungelöste historische Konflikte und Identitäten: Kolonialgeschichte, interethnische und -religiöse Konflikte, Regionalkonflikte, ideologische Differenzen, Instrumentalisierung von Opfererfahrungen, Mobilisierung von Gruppenidentitäten durch Ausgrenzung und Polarisierung
  • Strategien der Kriegsführung: Terrorisierung und Traumatisierung von Zivilisten (besonders Frauen und Kinder) als Kriegsziel, systematische Zerstörung von sozialen und kulturellen Strukturen und Sinnzusammenhängen, Einsatz von Kindern als Soldaten
  • Die Geschlechterbeziehung im Rechts- und Glaubenssystem, in der geschlechtlichen Arbeitsteilung aber auch als Identitätsfaktor
  • Eine 'Kultur der Gewalt', die Gewalt als gesellschaftliches Regulationsinstrument akzeptiert
> Lesen
Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213612 Besucher (454602 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=