Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Farbe bekennen

Aktion gegen die Bundeswehr in Bad Oeynhausen

Kurgast der Maternus-Klinik 19.05.2010 14:29 Themen: Militarismus

 
Image
 

Bad Oeynhausen, 19. Mai 2010

Farbe bekennen gegen Kriegswerber, Kriegstreiber und Kriegsverbrecher
Die Berufseinsteigermesse in Bad Oeynhausen endete für die Bundeswehr, bevor sie begann.

 
Kurz vor Beginn der Ausbildungsplatzbörse „Step One“ auf dem Aqua-Magica-Gelände tränkte eine größere Gruppe AktivistInnen den Infotruck und einen Militärjeep der Bundeswehrwerber mit literweise blutroter Farbe und bereitete der heutigen militärischen Rekrutierung das direkte Aus. Die Fahrerkabine wurde geöffnet und mit „Feuerlöschern“ unter Farbe gesetzt. Danach wurden der Auflieger und das daneben geparkte Militärfahrzeug innen und außen eingefärbt. Die Reaktion der SoldatInnen war zurückhaltend. Die AktivistInnen konnten die Szenerie problemlos verlassen. Ein Polizei-Hubschrauber kreiste nach 20 Minuten vergeblich über dem Platz.

Das Massaker der Bundeswehr vom 4. September 2009 bei Kunduz hat sich tief in unser Bewusstsein eingebrannt. Oberst Georg Klein ordnete mit der Bombardierung der Menschenmenge rund um die feststeckenden Tanklaster „die Vernichtung“ (seine Worte) von „bis zu“ 142 Menschen an. Die ministeriellen Aufräumarbeiten waren schnell erledigt: Drei Köpfe der politisch-militärischen Führungsriege wurden zur „Vertuschung“ der Lüge vom neuen Kriegsminister Guttenberg fallen gelassen. Oberst Klein geht straffrei aus. Jede/r Tote soll nach Überprüfung der Berechtigung mit etwa 4000 Euro entschädigt werden.

Das Entsetzen der Öffentlichkeit über diesen hundertfachen Mord wurde genutzt, um nun auch der wenig kriegsbegeisterten Bevölkerung in Deutschland vor Augen zu führen, dass sich Deutschland im Krieg befindet und dass dies „umgangssprachlich“ mehr ist als friedenssicherndes Brunnenbohren.

Wenn Bundeswehr-Reservisten als Streckenposten beim Marathonlauf „aushelfen“, wenn Soldaten Schnee räumen, wenn sie an der Seite der Feuerwehr Katastrophenschutz-Einsätze fahren und Krankenhauskapazitäten „anbieten“, dann geht es auch darum, die Präsenz und die „Hilfsbereitschaft“ der Truppe im Inneren zum Normalzustand zu machen. Die Bundeswehr will als das besser ausgestattete Technische Hilfswerk gelten und perspektivisch auch die zivilen Rettungskräfte mindestens im Not-/Katastrophenfall koordinieren. Das ist mehr als nur der „natürliche“ Zugriff, Ausnahmezustände quasi-militärisch zu dominieren. Das färbt auch auf das Bild der Bundeswehr im Nicht-Ausnahmezustand ab und dient der Akzeptanzbeschaffung.

Diese Akzeptanzbeschaffung ist die derzeitig schwierigste aber auch bedeutendste militärische Aufgabe. Nicht nur weil die Rekrutierung einer Armee im Kampfeinsatz mit mehr und mehr HeimkehrerInnen in Zinksärgen schwieriger wird. Sondern auch weil Angriffskriege ohne ausreichenden Rückhalt in der Bevölkerung auf lange Sicht nicht zu führen sind. Und diese lange Sicht ist eindeutig beabsichtigt: Kriegsminister Guttenberg hat letzte Woche vorsorglich angekündigt, dass auch nach Abzug der Truppen aus Afghanistan eine militärische „Nachsorge“ in Form von Spezialkräften im Land verbleiben soll.

Die Werbe- und Jugendoffiziere der Bundeswehr geben an, 2009 fast 300.000 Schülerinnen und Schülern an Gymnasien, Haupt- und Realschulen sowie Berufsbildenden Schulen „erreicht“ zu haben. Berufs- und Ausbildungsmessen, wie die heutige „Step One“ in Bad Oeynhausen werden systematisch und mit hohem Aufwand abgegrast. Wohltätigkeitskonzerte und sonstige Militärmusikfeste fischen eher bei der älteren Bevölkerung nach Anerkennung. In der aktuellen, gigantischen Rekrutierungsoffensive treten die immer noch zahlreichen militärischen Zeremonien und Gelöbnisse als einstige Türöffner in den öffentlichen Raum fast in den Hintergrund.

Kämpfende, musizierende, werbende, Spitzensport treibende Soldaten sind Soldaten und tragen damit Mitverantwortung für den alltäglichen Mord an „zivilen Opfern“, deren Anteil an den Kriegstoten mittlerweile 90% übersteigt.

„Kein Vergeben kein Vergessen!“ - das gilt auch für aktuelle Kriegsverbrechen.
Kein Werben fürs „Vernichten“!
Bundeswehr abwracken!

Siehe: de.indymedia.org/2010/05/281777.shtml


 

Termine Bundeswehr Jugendarbeit

Jugendtermine BW 19.05.2010 - 15:37
 
Jugendarbeit der Bundeswehr (Termine / Veranstaltungen):

 https://treff.bundeswehr.de/portal/a/treff


"treff.bundeswehr.de - Hier bist du richtig!
Die Jugendseite der Bundeswehr bietet dir alles Wissenswerte über die Bundeswehr und ihre Aufgaben.

Du findest hier zahlreiche Informationen rund um den Dienst deutscher Soldaten und Soldatinnen im In- und Ausland."
Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213849 Besucher (455677 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=