Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  => Neues Steuerungsniveau
  => Instrumentalisierung von Sprache
  => Medienmanipulation
  => Methoden der Manipulation - pdf-link
  => Waffentechnologie im Kinderzimmer
  => Wie Krieg durch Sprache verharmlost wird
  => Neuer Kriegsminister
  => Kundus Untersuchungsausschuss
  => Langzeitanalysen &strategische Kommunikation des CIA
  => Medien, Macht und Meinungsmache
  => Normale Kriegspartei
  => Gefühlter Krieg,Tote Soldaten, und keine Verfassungsfrage
  => Militär in Social-Media-Diensten
  => Ende eines medialen Pappkameraden
  => In Deutschern Uniform für eine bessere Welt
  => "Neuausrichtung der Bundeswehr" 2011
  => Nicht verwechseln: Deutschland dienen
  => Methaphern zur Verschleierung
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Normale Kriegspartei
Guttenberg


Es ist fast vollbracht - Bevölkerung soll aufatmen

Katastrophenhilfe, Bewaffnete Sanitätseinsätze, friedenserzwingenden Maßnahmen, Stabilisierungseinsatz, robustes Mandat, kriegsähnliche Zustände -  jetzt umgansprachlicher Krieg


www.tagesschau.de:
Diskussion über Gefecht am Karfreitag

Guttenberg weist Kritik an Afghanistan-Strategie zurück

Nach den schweren Kämpfen zwischen Bundeswehr und Taliban im Norden Afghanistans hat Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg Kritik an der deutschen Strategie in Afghanistan zurückgewiesen. Die Geschehnisse am Karfreitag seien nicht Ausdruck eines Scheiterns der neuen Afghanistan-Strategie der Bundesregierung, die bis Sommer oder Herbst umgesetzt werden solle. Auch künftig müsse mit Toten oder Verwundeten gerechnet werden.

Den Taliban-Hinterhalt nannte er einen "perfiden Anschlag" auf die Bundeswehr und brachte den Angehörigen der Toten sein "tiefst empfundenes Mitgefühl" zum Ausdruck. Den Verwundeten wünschte er "beste und auch schnelle Genesung".

Krieg ja - umgangssprachlich

Angesichts der Eskalation der Gewalt distanzierte sich Guttenberg von der früheren Sprachregelung, wonach die Deutschen in Afghanistan einen Stabilisierungseinsatz durchführten. Auch wenn es nicht jedem gefalle, könne man "umgangssprachlich von Krieg reden", sagte er. Gleichzeitig betonte Guttenberg aber, dass "Krieg im juristischem Sinne etwas anderes" sei. "Worthülsen" wie "nicht-internationaler bewaffneter Konflikt" und Ähnliches kaschierten aber die extrem schwierige Situation nur. Guttenberg hatte die Situation in dem Krisengebiet zuvor bereits schon als "kriegsähnlich" bezeichnet und sich damit deutlich vom Sprachgebrauch seines Amtsvorgängers Franz Josef Jung abgegrenzt.

Gleichzeitig verurteilte Guttenberg "pauschale Urteile" über die Ausrüstung der Bundeswehr am Hindukusch. Die Taliban seien bei ihrem Hinterhalt am Karfreitag äußerst professionell vorgegangen. Die Bundeswehr habe Aufklärungsmittel vor Ort gehabt und diese auch eingesetzt. "Wenn sich ein Gegner lange genug in einem Graben tarnt, dann können sie noch so oft eine Drohne darüber fliegen lassen und werden ihn im Zweifel nicht erkennen", betonte der CSU-Politiker.

Kujat: Unzureichende Ausrüstung, zu wenig Soldaten

Harald Kujat (Foto: picture-alliance / ZB) Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Kujat: "Die Taliban kennen das Gelände, sie sind überlegen. Das muss man doch irgendwie ausgleichen" ]
Guttenberg reagierte damit auf den früheren Generalinspekteur Harald Kujat, der die Ausrüstung der Bundeswehr als unzureichend bezeichnet hatte. "Unsere Soldaten sind dort nur in diese Lage geraten, weil sie - wie so oft - nicht mit den nötigen modernen Aufklärungssystemen ausgerüstet sind", sagte Kujat der "Welt am Sonntag". "Die Taliban kennen das Gelände, sie sind überlegen. Das muss man doch irgendwie ausgleichen", sagte er der Zeitung.

Weiter kritisierte Kujat, dass die deutschen Einsatzkräfte nicht in der notwendigen Zahl in Afghanistan stationiert seien. Die neue Mandatsobergrenze von 4500 plus 500 Mann Reserve reichen seiner Ansicht nach nicht aus. Mehr Ausbildung und weniger Kampftruppen, das sei der falsche Ansatz. Kujat war von 2000 bis 2002 Generalinspekteur und anschließend bis 2005 auch Vorsitzender des NATO-Militärausschusses.

"Ausgesprochen ärgerlich, wenn so etwas passiert"

Nur noch eine Blutlache zeugt vom Tod afghanischer Soldaten in der
Provinz Kundus. (Foto: dpa) Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Nur noch eine Blutlache zeugt vom Tod afghanischer Soldaten in der Provinz Kundus. ]
Verteidigungsminister zu Guttenberg sprach während der Pressekonferenz in Bonn auch den afghanischen Familien sein Mitgefühl aus, deren Angehörige irrtümlich durch Beschuss der Bundeswehr getötet worden waren. Der Vorfall werde jetzt intensiv untersucht, berichtete der Minister. Er nannte es "ausgesprochen ärgerlich, wenn so etwas passiert". Bundeswehr-Soldaten hatten am Karfreitag versehentlich sechs afghanische Soldaten erschossen, die sich in zivilen Fahrzeugen einem Kontrollpunkt genähert hatten.

Abschied von den getöteten Kameraden

Am Morgen hatten die im Norden Afghanistans stationierten Bundeswehr-Soldaten Abschied von ihren getöteten Kameraden genommen. Im Feldlager Kundus erwiesen sie den drei zwischen 25 und 35 Jahre alten Fallschirmjägern der Luftlandebrigade 31 die letzte Ehre. "Wir haben alle gehofft, dass wir diesen Tag niemals erleben müssen. Die Hoffnung wurde am 2. April jäh zerstört", sagte der ISAF-Kommandeur für Nordafghanistan, Brigadegeneral Frank Leidenberger.

Danach wurden die Leichen nach Deutschland geflogen. Die Maschine landete am späten Nachmittag auf dem militärischen Teil des Flughafens Köln-Wahn. Die vier schwer verletzten Soldaten waren bereits am Samstag nach Deutschland geflogen worden. Sie werden im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz medizinisch versorgt.

Stand: 04.04.2010 17:40 Uhr

meta.tagesschau.de



Deutschlandfunk - Sonntag, 04. April 2010 18:00 Uhr

Guttenberg weist Kritik an Afghanistan-Strategie der Bundesregierung zurück

Nach den jüngsten schweren Zwischenfällen in Afghanistan hat Bundesverteidigungsminister zu Guttenberg Kritik an der deutschen Strategie in dem Land zurückgewiesen. In einer Lage, die man umgangssprachlich als Krieg bezeichnen könne, seien unerwünschte Situationen nie ausgeschlossen, betonte Guttenberg in Bonn. Der Einsatz am Hindukusch bleibe gefährlich, aber auch alternativlos, sagte der CSU-Politiker zu Forderungen nach einem sofortigen Abzug aus Afghanistan.Er verurteilte den Anschlag auf deutsche Soldaten erneut als perfide Tat und entschuldigte sich für die Tötung von sechs afghanischen Sicherheitskräften durch die Bundeswehr. Guttenberg wies zugleich Vorwürfe zurück, die deutschen Soldaten in Afghanistan seien schlecht ausgerüstet. Am Vormittag hatten in Kundus die dort stationierten Soldaten Abschied von ihren drei getöteten Kameraden genommen. Die Maschine mit den Särgen der Opfer landete unterdessen auf dem Flughafen Köln/Bonn.
 

Afghanistan: Regierungs-Airbus fliegt tote Soldaten nach Deutschland aus

Die Särge mit den drei bei Gefechten in Afghanistan getöteten Bundeswehrsoldaten sind auf dem Weg nach Deutschland. An Bord der Regierungsmaschine von Entwicklungsminister Niebel werden sie am späten Nachmittag auf dem Flughafen Köln/Bonn erwartet. Niebel hatte zuvor seinen Aufenthalt in Afghanistan verlängert und an der Trauerfeier im Feldlager Kundus teilgenommen. Bereits gestern waren die vier bei dem Einsatz schwer verletzten Soldaten ausgeflogen worden. Zwei von ihnen wurden noch in der Nacht im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz operiert. Ihr Gesundheitszustand sei stabil, heißt es. Verteidigungsminister zu Guttenberg hat den Angehörigen der der Opfer noch einmal sein Mitgefühl ausgedrückt. Seine Gedanken und Gebete seien bei ihnen, sagte er in Bonn.
 

Deutschlandfunk - Sonntag, 04. April 2010 15:00 Uhr

 

 

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213612 Besucher (454532 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=