Alltag und Krieg
 
  Home
  => Freie Heide
  => CDU unterstützt friedliche Nutung des Bombodroms nicht mehr
  => Neujahrswanderungen 2010
  => Etappensieg
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
CDU unterstützt friedliche Nutung des Bombodroms nicht mehr
17.12.2009

Kollateralschaden

Kathrin Gottwald zum erneuten Sinneswandel der Landes-CDU beim Thema Bombodrom

So etwas nennt man wohl einen Kollateralschaden: Weil es im Brandenburger Landesparlament politisch zurzeit drunter und drüber geht, scheint auch die Einigkeit der Landespolitiker in Sachen Bombodrom zum Teufel zu gehen. Überraschend hat die CDU-Fraktion angekündigt, den fraktionsübergreifenden Antrag auf eine friedliche Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide nicht zu unterstützen. Die neue CDU-Fraktionschefin Johanna Wanka sprach gar von „enormen wirtschaftlichen Nachteilen für die Region“, die die Aufgabe des Bundeswehrstandortes mit sich bringen würde.

Das ist befremdlich, hat doch schließlich kein geringerer als der damalige CDU-Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns die touristische Nutzung des Bombodrom-Geländes propagiert. Aber da saßen CDU und SPD ja auch noch einträchtig in einer Koalition.

Nun drängt sich der Verdacht auf, dass die Bedenken nur vorgeschoben sind und man der rot-roten Regierung in die Parade fahren will.

Ob der Rückzieher der Landes-CDU nun eine Trotzreaktion war oder einfach nur Ungeschick – die Bombodrom-Gegner sind zu Recht darüber empört. Sie haben auf eine verlässliche Landespolitik vertraut und sind enttäuscht worden – nicht zum ersten Mal.

Quelle: www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11685340/61299/
 

POLITIK: CDU irritiert Bombodrom-Gegner

Christdemokraten wollen heute in Potsdam nicht für eine zivile Nutzung der Heide stimmen

NEURUPPIN - Für Aufregung und Irritationen bei den B ombodrom-Gegner sorgt ein Brief von Johanna Wanka. Die einstige Kulturministerin und jetzige Chefin der Brandenburger CDU-Fraktion im Potsdamer Landtag hat in einem Brief der Bürgerinitiative Freier Himmel darauf hingewiesen, dass die Aufgabe des Bundeswehrstandortes Wittstock „enorme wirtschaftliche Nachteile für die Region“ hätte. Zudem kündigte Wanka an, dass die Brandenburger CDU-Fraktion im Potsdamer Landtag heute nicht einem Antrag von SPD, Linken und Grünen zustimmen werde. In dem Antrag geht es um die zivile Nutzung der Heide. Wanka begründet die Ablehnung mit dem Fehlen eines Gesamtkonzeptes für die Heide.

„Das ist lächerlich“, entgegnete gestern Barbara Lange, Sprecherin der BI Freier Himmel. Lange verwies darauf, dass heute der Schweriner Landtag einen gleich lautenden Antrag zur Heide verabschieden will – und die Mecklenburger CDU Zustimmung signalisiert hat. Ebenso wie SPD, Linke und FDP. Lange vermutet deshalb, dass es für die angekündigte Ablehnung des Antrages durch die Brandenburger CDU ganz andere Gründe gibt. Das rot-rote Regierungsbündnis.

Benedikt Schirge, Sprecher der Freien Heide, hält das für fatal. „Sachliche Politik heißt doch nicht, dass man einmal dafür und einmal dagegen ist – je nachdem, ob man sich gerade in der Regierung oder in der Opposition befindet.“ Schirge befürchtet, dass der Sinneswandel bei der CDU im Potsdamer Landtag nicht allein auf den Regierungsverlust zurückzuführen ist, sondern auf ein verändertes Kräfteverhältnis innerhalb der Christdemokraten. Denn einer der bekanntesten Protagonisten der CDU, der einstige Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns, der sich seit 2004 für eine zivile Nutzung der Heide aussprach, gibt in der Partei nicht mehr den Ton an. Die Potsdamer CDU-Fraktion war um Schadensbegrenzung bemüht. „Die CDU Brandenburg ist unverändert gegen die Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide als Luft-Boden-Schießplatz“, betonte Rüdiger Fischer, Sprecher der Fraktion. Die CDU störe sich aber nicht allein am Fehlen eines Nutzungskonzeptes für die Heide, sondern auch daran, dass mit dem Antrag eine jegliche militärische Nutzung der Heide durch die Bundeswehr unterbunden werden soll. Damit, so Fischer, würde der Bund aus seiner Verantwortung für das Beräumen der Heide entlassen.

Dem widersprechen die Bombodrom-Gegner. Das Beräumen der Heide ist nicht vom Verbleib der Armee abhängig, sagte Barbara Lange. Schließlich bleibe der Bund als Eigentümer weiter in der Pflicht. (Von Andreas Vogel)

www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11685339/61299/

 

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213849 Besucher (455662 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=