Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  => Privatisierung der Einreisekontrolle
  => Drohnen
  => "Schießkino";
  => Konfliktbarometer
  => Infoquellen und Linklisten zu 'Vergessenen Konflikten'
  => Militärische Freundschaft und Flüchtlingsabwehr
  => Wachstum bedeutet Selbstzerstörung
  => Käfige für KlimaaktivistInnen
  => "Risk Control"
  => Grenzenlose Polizei
  => im Herzen Hessens - einer der größten Stützpunkte der US-Armee in Europa
  => ''Gruppe 85''
  => „Organisationseinheit 85“
  => Deutsche Unternehmer und Gewalteskalation im Südsudan
  => Die wichtigste Drehscheibe
  => Filme - Lieder
  => Eine Dreiecksbeziehung
  => Soldaten für Somalia
  => Titel der neuen Seite
  => European Union Police Forces
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Titel der neuen Seite

www.tagesschau.de:

Irakische Al-Kaida-Spitze getötet

Einen "vernichtenden Schlag" hat US-Vizepräsident Biden die Tötung der beiden wichtigsten Al-Kaida-Anführer im Irak genannt. US- und irakische Truppen hatten die beiden seit Jahren verfolgt. Der Schlag kam angesichts des politischen Vakuums in Bagdad offenbar zum richtigen Zeitpunkt.

Von Felix de Cuveland, ARD-Hörfunkstudio Amman

Ray Odierno präsentierte sich selbstbewusst: "Es dürfte der härteste Schlag sein, den Al Kaida in diesem Land bislang einstecken musste," erklärte der Oberkommandierende der US-Truppen im Irak.

Getötete Al-Kaida-Spitzenleute Großansicht des Bildes 
Die Führungsspitze von Al Kaida im Irak: al Bagdadi (links) und al Masri.


In einer gemeinsamen Aktion hätten US-Truppen und irakische Einheiten die beiden Spitzenleute des Terrornetzwerks getötet. Es handelt sich um Abu Omar al Bagdadi und Abu Ajub al Masri. Beide waren seit Jahren gesucht worden und sollen für eine Vielzahl schwerer Anschläge verantwortlich sein. Aufgespürt wurden sie laut Odierno in der Provinz Salaheddin nördlich von Bagdad.

Erfolg zum gelegenen Zeitpunkt

Der Erfolg im Kampf gegen Al Kaida kommt den USA und der irakischen Regierung gelegen. In letzter Zeit hatten die Anschläge wieder zugenommen, zugleich ist die politische Führung in Bagdad wegen des Streits um die Ergebnisse der Parlamentswahl im März gelähmt. Das hatte die Zweifel genährt, ob Stabilität im Irak überhaupt in absehbarer Zeit erreichbar ist.

Der amtierende Regierungschef Nuri al Maliki konnte sich jetzt teilweise mit der Forderung nach einer Neuauszählung der bei der Parlamentswahl abgegebenen Stimmen durchsetzen. Das wird nun zumindest in der Hauptstadt Bagdad geschehen.

Überraschungen nicht ausgeschlossen

Der irakische Ministerpräsident al Maliki (links) und sein
Herausforderer, Ex-Regierungschef Allawi (Foto: AFP) Großansicht des Bildes 
Der irakische Ministerpräsident al Maliki (links) und sein Herausforderer, Ex-Regierungschef Allawi

Es war eine Wahl ohne klaren Sieger gewesen. Maliki, der schiitische Regierungschef, landete schließlich mit seinem Bündnis namens "Rechtsstaat" knapp hinter seinem Hauptkonkurrenten Ijad Allawi. Dessen "Iraqija"-Liste hatte 91 Sitze erhalten, zwei mehr als Malikis Bündnis. Der Regierungschef, dem seine Gegner vorwerfen, an seinem Amt zu kleben und die Macht nicht abgeben zu wollen, hatte sofort mit Hinweisen auf Unregelmäßigkeiten bei der Wahl reagiert. Überraschungen sind nicht ausgeschlossen, wenn die Stimmzettel jetzt in Bagdad überprüft werden. Schließlich war das Ergebnis denkbar knapp.

Die unklare Situation hat zu einem politischen Stillstand in Bagdad geführt, der von einer Zunahme der Anschläge begleitet wird. Alle Seiten versichern zwar, dass die Führungskrise so schnell wie möglich beigelegt werden soll, praktisch bewegt sich aber kaum etwas. Die Zeit drängt, Ende August sollen die amerikanischen Kampftruppen den Irak komplett verlassen haben.

Unterschiedliche Ausrichtungen

Maliki und Allawi stehen für unterschiedliche Ausrichtungen der irakischen Politik.
Beide hatten sich für einen starken Gesamtstaat Irak eingesetzt, wobei Regierungschef Maliki zugleich seine Bindung an das schiitische Lager unterstrichen hatte. Allawi hatte dagegen alle religiösen Einflüsse auf die Politik kritisiert. Er konnte damit einen Großteil der sunnitischen Stimmen holen, Maliki punktete vor allem bei schiitischen Wählern.


Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213652 Besucher (454831 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=