Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
Deutscher Bundestag

Militäraufmärsche in der Öffentlichkeit und Reklameeinsätze der Bundeswehr im Jahr 2010

Vorbemerkung der Fragesteller
Zur Nachwuchsrekrutierung und Imageaufbesserung führt die Bundeswehr zahlreiche Veranstaltungen in der Öffentlichkeit durch. Dazu gehören Militärzeremonien, Auftritte von Musikkorps, Einsatz sogenannter Karriere-Trucks, Präsenz auf Ausbildungsmessen und Vorträge von Jugendoffizieren und Wehrdienstberatern in Schulen. Insgesamt handelt es sich um mehrere Tausend Werbe- bzw. Informationsveranstaltungen jährlich.
Diese Anstrengungen hat die Bundeswehr in den vergangenen Jahren intensi- viert. Kennzeichnend für ihre Reklametätigkeit ist die Vermischung von Personalwerbung und allgemeiner Öffentlichkeitsarbeit. Offenkundig ist beabsichtigt, auch Eltern und Freunde potentieller Rekruten von den vermeintlichen Vorzügen des „Arbeitgebers“ Bundeswehr zu überzeugen.
Um die eigentliche Zielgruppe – militärtaugliche Jugendliche, die möglichst zeitnah für eine Einberufung zur Verfügung stehen – für eine Freiwilligenbe- werbung zu motivieren, setzt die Bundeswehr weniger auf sachliche Information und Aufklärung über Risiken und Nebenwirkungen des Militärdienstes, sondern auf den Einsatz sogenannter Eventmodule: Mit Technik, Spaß, Sport und Musik sollen Jugendliche geködert werden. Dazu dienen vor allem die „Karriere-Trucks“, die mit Kletterwänden, Segways usw. ausgestattet sind, aber auch Aktivitäten wie „Bw-Beachen“ u. Ä...

Drucksache 17/715
17. Wahlperiode 11. 02. 2010

Antwort
der Bundesregierung
auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 17/502


> lesen


Drucksache 17/1511
17. Wahlperiode 23. 04. 2010


In einem Gutachten zum Thema „Bundeswehr im Schulunterricht“ des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages vom 12. März 2010 heißt es mit Blick auf das Neutralitätsgebot: „ Je umstrittener in der Öffent- lichkeit die Inhalte der Veranstaltung sind, desto eher muss die Schule auf die Ausgewogenheit achten (…) Dies kann die Schule sicherstellen, indem sie z. B. zu einer Veranstaltung auch einen militärkritischen Vertreter einlädt (…)“. Das wird allerdings nach Kenntnis der Fragesteller so gut wie nie umgesetzt...

Antwort
der Bundesregierung
auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Harald Koch, Stefan Liebich, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 17/1315
Jugendoffiziere der Bundeswehr...


> lesen

AbgeordnetenhausBerlin
Drucksache 16/3198   11.05.2010:

Antrag
der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Gleichberechtigten Zugang für wehrdienstkritischen Verbände in Schulen schaffen - Keine einseitige Werbung für die Bundeswehr in Schulen!

Das Abgeordnetenhaus wolle beschließen:
Der Senat wird aufgefordert, die Zusammenarbeit der Schulen mit der Bundeswehr und wehrdienstkritischen Verbänden, sowie mit Vertreter/-innen des Bundesamtes für den Zivildienst, bzw. Träger von Zivildiensteinrichtungen, der Freiwilligendienste und von Organisationen der Friedens- und Konfliktforschung, durch ein Rundschreiben verbindlich zu regeln, um Schulleitungen, den Lehrerinnen und Lehrern, den Schülerinnen und Schü-lern sowie den Eltern Rechtssicherheit zu geben. Dabei ist darauf zu achten, dass wehr-dienstkritische Verbände, Vertreter/-innen des Bundesamtes für den Zivildienst bzw. Trä-ger von Zivildiensteinrichtungen, der Freiwilligendienste und von Organisationen der Frie-dens- und Konfliktforschung, einen gleichberechtigten Zugang zu Schulen erhalten.
Das Rundschreiben soll auch die Einbeziehung von Jugendoffizieren und anderen Vertrete-rinnen und Vertretern der Bundeswehr in den Schulunterricht und weitere Veranstaltungen der Schulen, wie zum Beispiel die Berufsorientierung, regeln. Ebenso sollen die Rahmen-bedingungen für eventuelle Besuche von Schulklassen in Einrichtungen der Bundeswehr festgelegt werden. Diese müssen in jedem Fall durch Auseinandersetzung mit Friedens- und Konfliktforschung verbunden werden.
Die Eltern sind über Veranstaltungen der Bundeswehr und von wehrdienstkritischen Ver-bänden sowie von Vertreter/-innen des Bundesamtes für den Zivildienst bzw. Trägern von Zivildiensteinrichtungen, der Freiwilligendienste und von Organisationen der Friedens- und Konfliktforschung zu informieren. Schüler/-innen und Eltern sollen das Recht haben, der Teilnahme an o.g. Veranstaltungen zu widersprechen; in solchen Fällen werden die betreffenden Schüler/-innen von der Teilnahme freigestellt und in anderer Form unterrich-tet.
Dem Abgeordnetenhaus ist bis zum 31.10.2010 zu berichten



Bayern:

Sehr geehrte Frau Walther,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der wir Ihnen von Seiten des
Kultusministeriums folgende Auskunft geben können:

In den einzelnen Schulordnungen ist geregelt, dass Schülerinnen und
Schüler auf schriftlichen Antrag in begründeten Ausnahmefällen vom
Unterricht in einzelnen Fächern befreit oder vom Schulbesuch beurlaubt
werden können (vgl. z.B. § 37 Abs. 3 Satz 1 Gymnasialschulordnung, § 39
Abs. 3 Satz 1 Realschulordnung, § 36 Abs. 3 Satz 1 Volksschulordnung). Die
Entscheidung hierüber liegt im Ermessen der jeweiligen Schulleiterin bzw.
des jeweiligen Schulleiters. Diese können in begründeten Ausnahmefällen
Befreiungen bzw. Beurlaubungen gewähren, wenn - bei minderjährigen
Schülerinnen und Schülern - die Erziehungsberechtigten dies beantragen.
Hintergrund hierfür ist, dass nur die Schulleitung vor Ort entscheiden
kann, ob eine Befreiung im Einzelfall pädagogisch vertretbar ist. Die
Schulleitung hat dabei im Rahmen einer pädagogischen Ermessensentscheidung
alle Umstände des konkreten Einzelfalls miteinander abzuwägen. Bei der
Entscheidung in dem von Ihnen geschilderten Fall muss die Schulleitung mit
berücksichtigen, dass es sich bei einer Ablehnung des Dienstes an der Waffe
um eine grundrechtlich geschützte Gewissensentscheidung handelt. Diese
Grundrechtsposition ist mit dem ebenfalls grundrechtlich verankerten
Bildungs- und Erziehungsauftrag des Staates abzuwägen, dessen Ausfluss die
allgemeine Schulpflicht ist. Gewissengründe können daher im Einzelfall zur
Befreiung von einer konkreten Veranstaltung führen. Eine gleichzeitige
Entbindung des betroffenen Schülers oder der betroffenen Schülerin von
seiner oder ihrer Anwesenheit in der Schule während dieser Veranstaltung
wäre hingegen nicht mehr pädagogisch vertretbar.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Servicestelle
der Bayerischen Staatsregierung

---------------------------------------------
BAYERN|DIREKT
Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung
Telefon: 089 122220
eMail: direkt@bayern.de
http://www.bayern.de
Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213837 Besucher (455613 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=