Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  => Der Zapfenstreich und die Produktion von Geschlecht/Gender im Militär
  => „Krieg ist Frieden“: Feministisch-antipatriarchale Antikriegspolitik im globalen Norden
  => Neue Kriege – neue Geschlechterkonstruktionen?
  => Fragmente zum Verständnis von Krieg
  => Feminisierte Soldatinnen: Weiblichkeit und Militär in Israel
  => Die Morde von Fort Bragg: Wozu das Militär abgerichtet wird
  => Friedens- und Konfliktforschung als Geschlechterforschung
  => Militär- und Patriarchatskritik
  => Vergewaltigung als Kriegswaffe
  => Vergewaltigung als Kriegswaffe 2.Teil
  => Mädchen und Krieg
  => Die Herren
  => Queer Resistence
  => Friedlich, sozial und führsorglich
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Gender, Militarisierung und Krieg

 


Alltag und Krieg


Wir leben in einer Gesellschaft für die Krieg keine Ausnahme darstellt, sondern Krieg ist Normalität. Krieg wird gebraucht zur Aufrechterhaltung der globalen Ausbeutungsverhältnisse weltweit und hier.In Deutschland scheint es an Kriegseuphorie zu fehlen. Über 70% der Bevölkerung lehnen den Afghanistaneinsatz ab. Trotzdem ist die Nato am Hindukusch und es werden immer mehr Soldaten.

Mit der Ideologie von friedenstiftenden Einsätzen geht die Bundeswehr auf Werbefeldzug. Friedlich, sozial, fürsorglich – diese Eigenschaften werden Frauen zugeschrieben und abgewertet. Die Bundeswehr benutzt diese Zuschreibungen, um die Brutalität des Krieges zu verschleiern. Sie hebt die Beteiligung von Frauen hervor – real sind es 7% - , um sich ein friedliches Image zu geben. Wir lassen uns keinen Sand in die Augen streuen. Militär ist und bleibt eine Männlichkeitsmaschinerie. Soldatinnen sind Teil davon.

Zerstören, Töten, Vergewaltigen, Erobern ist das Geschäft. Militär gehört abgeschafft! Lasst uns Sand im Getriebe sein.

> lesen


Rekrutierung und Widerstand von Queers – das Beispiel Schweden

Countering the Militarisation of Queers at Stockholm Pride 2011

Countering the Militarisation of Queers at Stockholm Pride 2011

In diesem Artikel erklären wir unser Verständnis davon, wie Politik zu Gender, Sexualität und Krieg miteinander zusammen hängen. Wir werden auch von ein paar Aktionen berichten, die Ofog (ein antimilitaristisches Netzwerk) gegen die Teilnahme des schwedischen Militärs am letzten Pride-Festival (im August 2011) unternommen hat.

> lesen

 


Ariane Brenssell :
Nachrichten aus einem „friedlichen Land“
„Krieg ist Frieden“: Feministisch-antipatriarchale Antikriegspolitik im globalen Norden1, 2

Friedensrhetorik - Kriegslogik
Die Regierung in Deutschland hat sich vermeintlich gegen den Irak-Krieg ausgesprochen. Dies ist jedoch nicht gleichbedeutend mit einer fundamentalen Kritik an Krieg und Militarisierung. Vielmehr lässt sich von einer „deutschen Doppelstrategie“ reden: Zum einen sagt Deutschland „Nein“ zum Irak-Krieg, zum anderen stellt Deutschland für die USA einen großen Teil der Infrastruktur für den Irak-Krieg bereit3 und spielt parallel dazu eine führende Rolle beim Ausbau der Europäischen Union (EU) zur Militärmacht - Aufrüstung erhält derzeit in der EU Verfassungsrang. Zudem leitete das „Nein“ zum Irak-Krieg drastische Einschnitte in das Sozialsystem der BRD ein. Ansprüche auf soziale Absicherung werden aufgekündigt, Gesundheits- und Altersversorgung gravierend eingeschränkt und öffentliche Güter, wie z.B. Wasser, privatisiert. Besonders Frauenprojekte sind von massiven Kürzungen betroffen. Parallel dazu werden Repressionen verschärft, allen voran gegen Flüchtlinge. Die Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder, die diese neoliberalen Einschnitte ankündigte, hieß entsprechend: „Mut zum Frieden, Mut zur Reform“4. Die Friedensrhetorik half so neoliberale Veränderungen voranzutreiben, die Konkurrenz, Spaltungen, Existenzängste, Gewalt, Rassismus, Sexismus immer mehr zum Normalzustand werden lassen. Der „gemeinsame Friedenswille“ - der sich u.a. darin zeigte, dass Millionen Menschen gegen den Irak-Krieg auf die Straße gingen, während parallel gegen den Sozialabbau lediglich ca. 10.000 Leute demonstrierten – hatte so den Effekt, die inneren Widersprüche zu übertünchen

> lesen



Andrea Nachtigall:

Neue Kriege – neue Geschlechterkonstruktionen?

Zur Funktion von Geschlechterbildern in der Berichterstattung über den 11. September und Abu Ghraib

> lesen


Eva Kreisky

FRAGMENTE ZUM VERSTÄNDNIS DES
GESCHLECHTS DES
KRIEGES


"Jeder Mann, der die mächtige Lust zur Schlacht in sich hat,

fühlt sie, wenn sich der Wolf in seinem Herzen erhebt"

(Thomas Jefferson)

(Vortrag Wien, 09.12.2003)

> lesen


weitere Artikel siehe Menü-Leiste links:


Gender, Miltarisierung und Krieg


Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 214846 Besucher (457871 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=