Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  => Der Zapfenstreich und die Produktion von Geschlecht/Gender im Militär
  => „Krieg ist Frieden“: Feministisch-antipatriarchale Antikriegspolitik im globalen Norden
  => Neue Kriege – neue Geschlechterkonstruktionen?
  => Fragmente zum Verständnis von Krieg
  => Feminisierte Soldatinnen: Weiblichkeit und Militär in Israel
  => Die Morde von Fort Bragg: Wozu das Militär abgerichtet wird
  => Friedens- und Konfliktforschung als Geschlechterforschung
  => Militär- und Patriarchatskritik
  => Vergewaltigung als Kriegswaffe
  => Vergewaltigung als Kriegswaffe 2.Teil
  => Mädchen und Krieg
  => Die Herren
  => Queer Resistence
  => Friedlich, sozial und führsorglich
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Fragmente zum Verständnis von Krieg

 

Eva Kreisky (Vortrag Wien, 09.12.2003)

FRAGMENTE ZUM VERSTÄNDNIS DES GESCHLECHTS DES

KRIEGES

"Jeder Mann, der die mächtige Lust zur Schlacht in sich hat,

fühlt sie, wenn sich der Wolf in seinem Herzen erhebt"

(Thomas Jefferson)

Auch wenn man nicht den im Alltagsdenken mit Vorliebe "wesenhaft" aufgefüllten Bildern vom

kriegerischen Mann und der friedfertigen Frau folgt, bedeutet Thematisierung von Krieg und

Geschlecht zunächst einmal dennoch, den engen Konnex von Krieg und Männlichkeit auszuleuchten.

Dies kann aber nicht heißen, die "männliche Nähe zum Militärischen" mit einer "biologisch"

hergeleiteten größeren Aggressivität von Männern zu erklären (Seifert 1996: 79). Eine Fokussierung

auf Männer und Männlichkeit scheint aber trotzdem unverzichtbar, stehen doch männliche Akteure

empirisch häufiger und offenkundiger im Zentrum jedweden aktiven Kriegsgeschehens.

Allerdings werden in einer solchen Sicht männliche Vergeschlechtlichungen des Krieges als Produkt

sozialer und kultureller Konstruktion erkannt (vgl. ebd.: 87): Militär und Krieg strukturieren

Männlichkeit ebenso, wie Männlichkeitskonstruktionen Kriegsrealitäten und Kriegsverläufe zu lenken

vermögen.

Militärische Subjektbildung betraf seit der frühen Neuzeit "so gut wie ausschließlich Männer". Frauen

waren nie im selben Ausmaß militärischer Disziplinierung unterworfen (vgl. ebd.: 78). Ab einer

bestimmten militärtechnologischen Entwicklungsstufe wurden sie vom "Kriegshandwerk"

ausgeschlossen, blieben zugleich aber in weiblich-spezifischen, nunmehr jedoch einkommenslosen

Funktionen, in Kriegsgeschehen eingeschlossen. Die historische Transformation der Kriege von

Söldner- und Fürstenkriegen zu Volks- und Massenkriegen hat Frauen nicht nur wieder inkludiert,

sondern ihnen zudem spezielle Rollen, als Mütter und Ehegattinnen von Soldaten, sowie eigene Orte,

wie die "Heimatfront" oder das Krankenrevier, zugewiesen.

Von relevanten politischen Entscheidungszentren über Krieg und Frieden in nationalstaatlichen

Arkanbereichen von Regierung und Verwaltung wie auch in supranationalen Decision-Tanks, wie der

NATO oder der OSZE, sind Frauen allerdings auch heute noch von maßgeblichen Toppositionen

exkludiert. Es sind Sonderfälle der sozialen Gruppe Frauen, die in solche Entscheidungsspitzen

2

vorzudringen vermögen und die es daher zu bedenken gilt: Golda Meir und ihre politische

Entscheidungsnähe zum Sechstagekrieg 1967 und den militärischen Folgeproblemen, Maggie

Thatcher und ihre schon wesentlich direktere Entscheidungsnähe zum Falkland-Krieg 1982,

Madeleine Albright und ihre aktive Involviertheit in die Entscheidungskonfiguration rund um den

Kosovo-Krieg 1999, Condolezza Rice als National Security Adviser von George W. Bush Jr..

Weltweit gab es zudem bislang auch nur wenige Anomalien des Politischen, in denen Frauen als

Verteidigungsministerinnen zumindest für kurze Zeit Einfluss auf die militärische Entwicklung ihrer

Länder nahmen: Finnland, Kanada und Polen. Ihr episodischer Wert ist wohl evident.

Die sicherheitspolitische Architektur Europas und der Welt sowie ihre militärischen Fundierungen

unterliegen also einer seltsam männlichen Hegemonie: Es sind Männer und ihre soziale Kultur,

konkret: ihre maskulinen Ideologisierungen und Wertvorstellungen, die militärpolitisches Geschehen

wesentlich steuern. Diese These soll im Folgenden plausibel gemacht werden.

Momente einer Geschlechtergeschichte des neuzeitlichen Krieges

(1) Frauenausschluss durch "militärische Revolution"

Zu Beginn der achtziger Jahre hat der US-amerikanische Historiker Barton C. Hacker darauf

aufmerksam gemacht, dass die Inklusion von Frauen in Militär und Kriegführung keinesfalls erst ein

Ereignis der Moderne sei (vgl. Hacker 1981, 1988). Traditionell hatten Frauen vitale Bedeutung für

die Versorgung der Söldnerheere. Ohne ihre Reproduktionsarbeit ("Haus- und Kinderarbeit") wären

frühneuzeitliche Heere gar nicht funktionsfähig gewesen. Dadurch aber offerierten sie Frauen

außerhäusliche Arbeits- und Erwerbsmöglichkeiten, so dass diese auch aus hochgradig patriarchalen

Lebenskontexten auszubrechen vermochten. Ob dies freilich ein minder patriarchaler

Lebenszusammenhang war, in den sie eintraten, sei dahingestellt. Aber immerhin gab es für Frauen

neben dem Klosterleben nunmehr eine weitere Option für eine materiell relativ gesicherte Existenz

außerhalb des beengten patriarchalen Hausverbandes.

Die "militärische Revolution" im Übergang vom 16. zum 17. Jahrhundert, konkret die epochale

Innovation durch Feuerwaffensysteme, hat eine veränderte militärische Arbeitsteilung zur Folge.

Diese neuen Waffen hatten nämlich eine radikale Reform militärischer Taktik ausgelöst: strikte

hierarchische Organisation und straffe militärische Disziplin waren nunmehr unabdingbar (vgl.

Bröckling 1997: 31). Bis dahin waren militärisches und ziviles Leben voneinander nicht abgeschottet.

3

Hacker beschreibt Söldnerarmeen des 16. und 17. Jahrhunderts als "mobile Städte" mit einer

ausdifferenzierten Geschäfts- und Dienstleistungsinfrastruktur, eigenem Sozialleben und vor allem:

mitziehenden Familien. Die Zahl der Frauen und Kinder im Tross war nicht wesentlich kleiner als die

Zahl der Männer (vgl. Hacker 1981).

Individuelle Kampffähigkeit wie kollektive Wehrkraft waren bis in das frühe 19. Jahrhundert auf

weibliche Reproduktionsarbeit geradezu fundamental angewiesen. Erst im Zuge technologischer und

organisatorischer Modernisierung der Armeen sollten Frauen sukzessive ausgeschlossen werden: Die

Einführung stehender Heere und ihre wachsende Professionalisierung wirkten sich einschneidend auf

soziale und politische Organisationsweisen von Geschlechterverhältnissen innerhalb wie außerhalb

des Militärs aus.

Als "reguläre" Armeen allmählich zu Instrumenten nationalstaatlicher Machtpolitik wurden,

monopolisierte die Militärführung die Kontrolle auch über die Versorgung ihrer Truppen, um Soldaten

disziplinieren zu können sowie die Kriegführung durch Reduktion des Trosses zu effektivieren.

Staatliche Regulation (durch Heiratsverbot etwa) suchte nunmehr, das bisherige Gemenge aus

militärischer und ziviler Welt zu entwirren und weitere Mischung der Lebenswelten einzudämmen.

Allerdings zeigen historische Analysen auch, dass sich Militär und zivile Gesellschaft in den

Garnisonstädten bis in das 19. Jahrhundert hinein nicht trennen ließen. Die Kasernen waren nicht von

Anfang an "Orte der separierten Männlichkeit" (Sabina Loriga, zit. n. Hagemann 1999: 14f.), sondern

dienten ursprünglich primär der Unterbringung von Soldatenfamilien, um dadurch der Bevölkerung

der Garnisonstädte die Lasten der Einquartierung zu ersparen.

Gleichzeitig aber haben Militärdienst und Kasernenleben auch eine "Demoralisierung" der Männer

bewirkt, was sie in Kombination mit ihrer ökonomischen Schwäche daran hinderte, stete und stabile

Familienbeziehungen einzugehen. Zumindest wurden sie von der Wohnbevölkerung der

Garnisonstädte so wahrgenommen (Peter K. Taylor, zit. n. ebd.: 15f.).

(2) Allgemeine Wehrpflicht und Männlichkeit

In der Genese des neuzeitlichen Staates hatte Waffenfähigkeit politische Subjektfähigkeit begründet.

Wer Dienst an der Waffe leistete, war anerkannter Teil der politischen Gemeinschaft. Mit der

militärisch-politischen Inklusion der Männer war aber gleichzeitig politische Exklusion von Frauen

fixiert worden.

4

Moderne Nationalstaatsbildung und Wehrpflichtarmeen waren markante politische Innovationen des

19. Jahrhunderts. Erstmalig wurden in Preußen breitere Männermilieus, einschließlich von Bildungsund

Besitzbürgern, für den Militärdienst "rekrutiert". Die norm- und verhaltensprägende Tragweite

militärischer Disziplinierung wurde daher immer evidenter (vgl. Bröckling 1997: 113ff.).

Damals wurde freilich auch Idealisierung männlicher Waffenfähigkeit politisch unumgänglich: Bis

dahin war Militärdienst in der Bevölkerung als etwas betrachtet worden, das familiäre Ökonomien und

Arbeitszusammenhänge bloß störte, wurden ihnen doch wichtige Arbeitskräfte entzogen. Also musste

Militärdienst politisch aufgewertet und "unkriegerischer Habitus der Zivilisten" dementsprechend

abgewertet werden (vgl. Frevert 1996: 81).

Die Wehrpflicht der Männer leitete eine neue Phase "männlicher Vergemeinschaftung" ein: Das

Militär vermittelte sich als Institution, der Männer nur angehörten, weil sie Männer waren.

Unterschiede zwischen Männern schienen im Medium Militär obsolet zu werden, nicht so aber

Unterschiede zu Frauen, diese wurden nun erst politikentscheidend. Das Militär konstituierte sich als

"frauenfreier" Raum.

Im "Männerhaus" Militär fand - für alle öffentlich sichtbar - die Initiation zum Mann statt. Zudem löste

das Militär Männer aus ihren privaten, nämlich familiären und sozialen Beziehungen und integrierte

sie in ein "neues, vollkommen abstraktes Referenzsystem" (ebd.: 82): Vaterland, Nation und Staat

bildeten nun wesentliche Bezugspunkte junger Männer. Das Militär machte also den Rekruten nicht

nur zum Mann, sondern vor allem auch zum Staatsbürger (vgl. ebd.: 83). Der nationalistische

Zeitgeist ließ einen "patriotisch-wehrhaften" Männlichkeitsentwurf entstehen. Politische und

militärische Fähigkeiten wurden kongruent, was Frauen ins politische Abseits drängte. Sie wurden

von der keimenden "Staatsbürgergesellschaft" ignoriert. Die "Nation in Waffen" wurde als männlicher

Raum konstruiert (vgl. Hagemann 1999: 18).

Sobald freilich Kriege als "Nationalkriege", nämlich auf Basis breitester männlicher Mobilisierung,

geführt wurden, verschärften sich auch "diskursiv konstruierte" Geschlechterdifferenzen und -

hierarchien. Zugleich erweiterte sich in Kriegsperioden paradoxerweise aber auch der "öffentliche

Handlungsspielraum" von Frauen (vgl. ebd.). Darin liegt freilich auch eine Gefährdung des

patriarchalen Geschlechterregimes: Wenn Frauen diese durch den Krieg eröffneten

Handlungschancen allzu bereitwillig aufgreifen und für eigene Interessen zu nutzen versuchen, wird

mit Ende solcher Kriege die alte Geschlechterordnung rekonstituiert, um Frauen neuerlich auf ihr

vermeintliches "Wesen" einzuschränken. Fast immer ist im Gefolge von Kriegen, ob von

Staatskriegen oder von "asymmetrischen Kriegen" (Münkler 2002) eine Re-Maskulinierung

gesellschaftlicher Verhältnisse konstatierbar (Jeffords 1989).

5

Das nationalsozialistische Regime perfektionierte schließlich dieses politisierte Modell des Mannes,

der als Soldat und Staatsbürger Nation und Volksgemeinschaft nicht nur zuverlässig ergeben sein

sollte, sondern sie letztlich auch verkörperte. Biologischer und politischer Körper des Mannes wurden

also in eins gesetzt.

Der Körper Militär: eine politische Synthese aus Männerkörpern

Politik und Krieg stehen zueinander in interdependentem Verhältnis: Meistens wird Krieg als

Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln gedeutet (vgl. Clausewitz 1980). In einer weitergehenden

Fragestellung wäre zudem auch nach dem "Kriegerischen in der Politik" (Krippendorff 1993: 60) zu

fragen. Das Politische beginnt zu verschwinden, der Krieg wird permanent (Virilio 1984: 25).

In jedem Falle geht es auch um Formen der Institutionalisierung von Männlichkeit und damit um

Machtressourcen der Männlichkeit. Beschäftigung mit der "Institution Militär" setzt jedenfalls die

Befassung mit dem "Mann in Uniform" voraus (vgl. ebd.: 51), was bedeutet, dass das Militär letztlich

als politischer Körper zu begreifen ist, der sich aus Männerkörpern zusammensetzt (so auch Morgan

1994: 167).

Am Militär wird die politische Symbiose aus Gewalt und Männlichkeit am offensichtlichsten (vgl.

Krippendorff 1993: 48f.; Morgan 1994: 179). Im regulären Soldaten begegnet uns politisch legitimierte

männliche Gewalt. Der Soldat erscheint geradezu als Inbegriff von Männlichkeit (vgl. Morgan 1994:

165), er fungiert als idealtypischer Symbolträger für das soziale und politische Konstrukt Männlichkeit.

Politische Männerbundtheorien haben daher niemals nur Staat und Männerbund, sondern immer

auch Militär und Männerbund in eins gesetzt (vgl. Kreisky 1992). Die Imagination des Mannes in

Männerbundtheorien beinhaltet immer den männlichen, soldatischen und heroischen Mann.

Nichtwaffenfähige oder Nichtwaffentragende wurden stets als "Weiber" minderbewertet (nachzulesen

bei Max Weber 1972: 616).

Etymologisch stehen "taugen" und "tauglich" mit germanischen Wortbildungen im Zusammenhang

wie Tüchtigkeit, Tapferkeit, Kraft, Gewalt, Vortrefflichkeit und Tugend. Ein "Tugendbold" war früher

eigentlich ein Raufbold. Erst unter dem Einfluss des Christentums wurde das Wort Tugend "sittlich"

aufgeladen und zum Gegenbegriff des "Lasters" (vgl. Duden, Bd.7, 1989).

6

Auch heute werden Wehruntaugliche, Wehrdienstverweigerer oder Zivildiener im Alltagsverständnis

immer noch tendenziell abgewertet, sie werden als "nichttugendhafte" - weil eben unmännliche -

Männer betrachtet. Und alles, was nicht (oder noch nicht) männlich ist, gilt in westlich-europäischen

Gesellschaften bekanntlich ohnehin als entweder weiblich oder eben infantil. Der Grat der

Männlichkeit ist äußerst schmal, Abweichungen von der Norm der Männlichkeit werden daher in der

Regel entweder mit sozialer Ent-Männlichung (d.h. soziales Stigmatisieren von Verhalten, Fähigkeiten

oder Erscheinungsbildern als unmännlich) oder mit politischer Ent-Männlichung (d.h. politisches

Vorenthalten formeller Rechte, die Männern qua Männlichkeit zustehen1) geahndet.

Im Gefolge der Französischen Revolution war Krieg zu einer "Sache des Volkes" mutiert (vgl.

Clausewitz 1980: 655), er wurde gewissermaßen "demokratisiert". Auf Grundlage von Wehrpflicht

rekrutierte junge Männer mussten nun massenhaft in Militärstrukturen eingebunden und konnten

gleichzeitig auch als Männer standardisiert werden.

Es ist offensichtlich, dass Militär nicht bloß irgendeine männliche Institution unter vielen anderen ist,

sondern vielmehr die grundlegende Schule der (männlichen) Nation und damit de facto die Schule der

Nation (zum Mann) darstellt. Das Militär gilt im sozialpsychologischen Sinne daher auch als

"Illusionsmaschine", die federführend "das Konstrukt der Männlichkeit produziert": Hier wird - ähnlich

wie in Männerhäusern früherer oder anderer Kulturen (oder wie heute etwa am Fußballplatz) - auch

das Geheimnis gepflegt, wodurch der Mann zum Mann wird (vgl. Erdheim 1982: 336).

Als zentraler Motor dieser militärischen "Illusionsmaschine" figuriert Drill. Entstanden im Zuge der

militärischen Revolution des 18. Jahrhunderts, bewirkte er nämlich, dass Massen von Männern in

Bewegung gesetzt werden konnten, ohne dass sie über das Warum dieser Bewegung informiert

waren. Die Kampfziele "bleiben dem Militär äußerlich und können deshalb auch beliebig

ausgewechselt werden" (ebd.: 338). Dem Anschein nach zunächst erhabene idealistische Ziele (wie

etwa Kaiser oder Vaterland) wurden mit der Zeit von trivialer Männlichkeit als eigentlicher und

vordringlicher Kampfmotivation überlagert. Zum Überleben der Männer wurde Kameradschaft, mit

anderen Worten: männliche Solidarität, prioritär und verselbständigte sich gegenüber anderen

politischen Zielwerten. Krieg und Militär wurden zu neuen sozialen Orten, an denen besondere

Formen männlicher Vergemeinschaftung erlebt werden konnten, die Männer vom banalen familiären

Alltag in eine ausschließliche Männerwelt vermeintlichen Abenteuers abheben ließen2.

(Schützengräbengemeinschaft als Vorbild für ideale Politik- und Staatsform)

1 Mit dem Eintreten in die preußische Wehrpflichtarmee wurde den Männern das Wahlrecht

genommen.

2 Ich teile nicht die Sicht von Stavros Mentzos, der Kameradschaft als Niederschlag "zunehmender

Demokratisierung der Gesellschaft" auch in der Sphäre von Krieg und Militär deutet (vgl. Mentzos

1993: 188) Eine solche Bewertung erfolgt, weil "Kameraden" im Vergleich zu "Vorgesetzten" gleicher

7

Es ist aber nicht bloß "äußerer Zwang", sondern es sind auch "libidinöse Strukturen", die Armeen

zusammenzuhalten vermögen (vgl. Freud 1974: 88). Jeder einzelne ist einerseits an den

Vorgesetzten und andererseits an die anderen Soldaten gebunden. Identifizierung mit dem führenden

Vorgesetzten lässt die bewusste Einzelpersönlichkeit schwinden, richtet Gedanken und Gefühle aus,

lässt Affektivität und Unbewusstes vorherrschen. Der Männerbund Militär reproduziert sich über

Initiationsriten, die Männer äußerst ungleiche Ordnung hinnehmen lassen. Neue Rekruten werden in

die Welt der älteren Männer eingeführt, in der Oben und Unten längst ausverhandelt und festgelegt

ist. Es gilt, selbstlose Unterordnung und Unterwerfung unter die Herrschaft der alten Männer

("Hierarchie") zu üben.

Der Rekrut muss hinter Kasernenmauern die für unsere Gesellschaft übliche Frauenrolle erlernen.

Für alles, wofür im zivilen Leben Frauen zuständig gemacht werden (z.B. Aufräumen, Putzen,

Kochen), werden im militärischen Leben junge Männer in die Pflicht genommen: "Nur ein Mann,

welcher derart als Frau behandelt wurde, wird sich dem weiblichen Geschlecht gegenüber so

verhalten können, wie es bei uns üblich ist" (vgl. Erdheim 1982: 343). Der militärische Initiationsritus

lässt also in die Welt "wahrer" Männlichkeit eintreten.

Die Kohäsion des Heeres in Form besonderer Bindung und Loyalität zur jeweiligen Einheit

(Korpsgeist) war in Deutschland traditionell über Rekrutierung nach Regionen oder Wehrkreisen

hergestellt worden (vgl. Bartov 1995: 52f.). Der Soldat sollte in seiner Einheit "eine Art Heimat"

entdecken, in die er immer wieder zurückkehren konnte. Die Einheit war eine "soziale Gruppe von

Männern", die also der Soldat "kannte und denen er vertraute" (ebd.: 53). Deutsche Offiziere sollten

ihre Männer nicht nur ins Gefecht führen, sondern ihnen auch das Gefühl geben, "Teil einer Familie

zu sein, wenn auch einer sehr hierarchisch geordneten und disziplinierten". Nicht selten sprachen

Offiziere ihre Männer auch als "Kinder" an (ebd.)3.

erscheinen. Aber genau das macht auch die männerbündisch-ideologische Unterfütterung des

männlichen Militärkörpers aus. Zudem war es gerade diese aus den Schützengräben des Ersten

Weltkrieges stammende Kameradschaftsmentalität, die die antidemokratischen Bataillone gegen die

Weimarer Republik entscheidend stärkte. War sie doch getragen vom politischen Wunsch, eine

ideale staatliche Gemeinschaft nach dem Vorbild männlicher Kriegsgemeinschaft zu formen als

Gegenmodell zur weiblich konnotierten Weimarer Republik (vgl. Theweleit 1987; Breuer 1993). An

diesem Beispiel wird nachvollziehbar, was passiert, wenn die grundsätzlich geschlechtliche

Konnotation des Kameradschaftsbegriffes dethematisiert und die politischen Intentionen und Inhalte

männlicher Vergemeinschaftung wegeskamotiert werden.

3 Von manchen Historikern wird daher der Zusammenhalt in der Deutschen Wehrmacht nicht

vorrangig auf "abstrakte Ideen" zurückgeführt, sondern stärker auf die "konkrete und klar

bestimmbare soziale Ordnung", die für enge persönliche Beziehungen zwischen den Soldaten in

einem Gefüge von "Primärgruppen" sorgte (vgl. Shils/Janowitz 1948, zit. n. Bartov 1995: 54).

Zahlreiche deutsche Soldaten kämpften "nicht aus dem Glauben an die Nazi-Ideologie heraus",

sondern weil sie sich als Mitglieder "einer geschlossenen, gut geführten Gruppe" fühlten, "deren

8

Alles in allem wird jungen Männern im Militär subkutan der komplexe Standpunkt vermittelt, von dem

aus Männer die Welt zu sehen haben (vgl. auch Seifert 1992). Und das ist schließlich auch in

politischer Hinsicht von Nutzen: Gilt doch Militär nicht nur als das "Herz der staatlichen Souveränität"

(Harold Laski, zit. n. Krippendorff 1993: 47), sondern vor allem als "organisierter Ausdruck" von

Gewalt. Unsere politische Kultur ist nicht nur eine patriarchalische, sondern zudem auch eine

"Kriegskultur", die als staatlich formierte Gewaltkultur agiert (vgl. Krippendorff 1993: 46f.).

Transformationen des modernen Krieges der Männer

Es soll nun der Gestaltwandel des Militärischen und Kriegerischen im 20. Jahrhundert4 in seinen

Implikationen für Männlichkeitskonstruktionen skizziert werden.

(1) Militarisierung der Männlichkeit

Die seit 1814 bestehende Wehrpflichtarmee Preußens hatte "militaristische Denkweisen" produziert,

die nicht nur Brauchbarkeit und Verfügbarkeit für den Krieg, sondern auch "Anbindung des absoluten

Gehorsams und der strikten Disziplin an einen loyalitätsbegründenden höheren Wert", nämlich die

Monarchie bzw. den König bezweckten (vgl. Messerschmidt 1995: 19f.). Damit verbunden war das

Konzept eines "sozialen Militarismus" (d.h. Militarisierung vor allem der männlichen Bevölkerung),

das retardierende politische (nämlich antidemokratische, antiparlamentarische) Kräfte freizusetzen

vermochte. Die Wehrpflichtarmee, als "Armee des Königs", hat eine "antirevolutionäre Ideologie

entwickelt, die die 'nur-soldatischen' Loyalitäts- und Disziplin-Begriffe überlagerte" (ebd). Dieser

Funktion, die Soldaten und in der Folge die männlichen Untertanen überhaupt revolutionsfest zu

machen, diente vor allem die Entpolitisierung der Armee, praktisch also die politische Entmündigung

Aufbau, Verwaltung und Arbeitsweise alles in allem als (...) unparteiisch und gerecht empfunden

wurde" (van Creveld 1991, zit. n. Bartov 1995: 55).

4 Die meisten Militärhistoriker beschreiben für die Menschheitsgeschichte vier Formen des Krieges im

Sinne eines historisches Ablaufschemas der Transformation: Sie unterscheiden zwischen dem

"primitiven", dem heroischen oder feudalen, dem zivilisierten oder reglementierten sowie dem

mechanischen Krieg. Gegenwärtig stehen wir beim atomaren oder High-Tech-Krieg (vgl. Mentzos

1993: 143), oder bei sogenannten "neuen Kriegen". Für unseren Themenzusammenhang ist vor allem

der Übergang zum mechanischen Krieg von Interesse, weil damit auch eine Ernüchterung im Hinblick

auf die Heroisierung des Kriegers - gewissermaßen eine Prosaisierung von Männlichkeit- eingeleitet

wurde.

9

der Soldaten. Das Wahlrecht wurde daher so konstruiert, dass es für Wehrpflichtige nicht in Betracht

kam, später wurde es Längerdienenden sogar explizit entzogen5.

Der gezielten entmündigenden politischen Ent-Männlichung der Rekruten folgte später auch eine

stigmatisierend entehrende Ent-Männlichung politisch unliebsamer Kräfte in der Armee. Neben den

äußeren Feinden des deutschen Heeres existierte plötzlich auch ein innerer Feind. Mit zunehmender

politischer Bedeutung der Sozialdemokratie erwuchs allmählich eine neue politische Kategorie im

militärischen Denken, nämlich die Formel von der "Wehrunwürdigkeit" (ebd.: 23).

(2) Ent-Heroisierung kriegerischer Männlichkeit

Ab dem Ersten Weltkrieg ist auf Grund fortschreitender Waffen- und Rüstungsentwicklung eine

Transformation des Krieges beobachtbar; Krieg wurde tendenziell zu technischer Auseinandersetzung

zwischen Geräten und Anlagen. Der Kampf von Mann zu Mann in traditionellen Formen existierte in

der Realität dieses Krieges immer weniger. Damit ist dem Soldaten, der in einen bloßen Maschinisten

der Vernichtung verwandelt wurde, freilich auch die traditionelle Aura des Heroischen abhanden

gekommen. Bemerkenswert ist auch, dass zur gleichen Zeit in regulären Armeen Kriegsneurosen

stark im Zunehmen waren. Kriegsneurotiker wurden freilich als Feiglinge und Simulanten

minderbewertet, sie sollten einfach nicht als Männer gelten dürfen: Eine eigene wissenschaftliche

Disziplin, die Militärpsychiatrie, wurde etabliert, um sie bloßzustellen, zu disziplinieren und für den

Krieg wiedereinsetzbar zu machen.

Nach dem Ersten Weltkrieg hatte man die deutsche Niederlage den "Mächten der Zersetzung"

zugeschrieben, nämlich Marxisten, Juden, Deserteuren und "Kriegsneurotikern" (vgl. Messerschmidt

1995: 35). In dieser Sicht war der mythische "Frontkämpfer" von "Etappenschweinen",

"Drückebergern", "Minderwertigen" und "Versagern" verraten worden (vgl. ebd.: 34f.). So wurde der

"Minderwertige" zum "politischen Feind". Das Bild des Deserteurs, "Zersetzers" und Verweigerers

wurde entindividualisiert und zu einem "politisch negativ besetzten Typus" herabgewürdigt (vgl. ebd.:

35), weil er Verrat an der männlichen Werte- und Notgemeinschaft des Krieges übte.

5 Also auch in dieser Hinsicht bestand eine strukturelle Analogie zwischen Soldaten und Frauen (vgl.

Erdheim 1982: 343), beide waren in politischer Hinsicht ohne Rechte. Nur Männer konnten, wie zuvor

ausgeführt, im modernen Staat politische Subjekte sein. Wurde nun einigen von ihnen dieser Status

entzogen, so ist dieser politische Vorgang als Ent-Männlichung zu beschreiben, zumal diese Männer

ja dann in den politisch subjektlosen Status von Frauen zurückfielen, ihnen also ihr politische

Männlichkeit genommen wurde.

10

Die leidvolle Erfahrung des Ersten Weltkrieges führte freilich nicht zur Hinterfragung dieses

gescheiterten soldatisch-heroischen Stereotyps der Männlichkeit, vielmehr reformulierte und

verstärkte es sich angesichts der gewandelten Geschlechterverhältnisse, die von der

krisengebeutelten Männlichkeit als besonders bedrohlich erlebt wurden.

(3) Politische Konversion normaler Männlichkeit in brutalisiertes

soldatisches Verhalten

Die Deutsche Wehrmacht bietet ein überaus extremes Beispiel von Möglichkeiten politischer

Konversion normaler Männlichkeit in brutalisiertes soldatisches Verhalten. Die gesellschaftliche

Tendenz zur Ineinssetzung von Soldatsein und Seinen-Mann-Stehen wurde geradezu extremistisch

realisiert, Wehrhaftigkeit wurde wieder auf ihren maskulinen Punkt gebracht.

Die Nationalsozialisten übten sich dabei in "geschickter Verknüpfung" deutsch-preußischer

militärischer Traditionen mit neuen Methoden der Armee- und Kriegsführung (vgl. ebd.: 32). Die

Wiedereinführung der Allgemeinen Wehrpflicht wurde durch flankierende Maßnahmen gegen

potentielle "Unruheherde" in der Armee abgesichert. Kriegsgegner und "zersetzende Elemente"

sollten von vornherein isoliert und ausgesondert werden (vgl. ebd.: 67). Nach Ausschaltung aller

Gegenkräfte sollte aus Deutschland eine militarisierte "Volksgemeinschaft" mit männerbündischen

Basisstrukturen werden. Wer diese vorgeblich konsensuale "Front der Gemeinschaft" gefährdete,

wurde zum "Gemeinschaftsschädling" erklärt. Militärische Vergehen waren leicht und gut als Angriffe

auf den männlichen Wertekatolog soldatischer Pflichten zu deuten: "Gefährdung der Manneszucht"

galt daher als ein - von Militärjustiz und ihr willfährig zur Seite stehender Militärpsychiatrie (vgl.

Klausch 1995: 69) häufig geahndeter - Fehltritt gegen die ideologischen Werte der deutschen "Volksund

Wehrgemeinschaft" (vgl. Messerschmidt 1995: 34).

Von der männlichen Post-Vietnam-Krise zum High-Tech-Golfkrieg:

ein geschlechtlicher Paradigmenwandel?

Als die USA den Krieg in Vietnam führte, war die US Army noch eine Wehrpflichtarmee von

ausschließlich Männern. Unterfüttert war dieses System von hochprofessionalisierten Militärs.

Das Besondere dieses Krieges war wohl das Aufeinandertreffen einer für damalige Verhältnisse

schon hochgerüsteten und subtil spezialisierten regulären Armee einer Weltmacht mit einer nach sehr

11

einfachen, aber durchaus effizienten technischen wie sozialen Technologien operierenden irregulären

Guerilla-Armee einer Dritte-Welt-Region.

Im Falle der USA war die Öffentlichkeit, was die Legitimität des Krieges anlangte, seit 1967/68

extrem gespalten: Die politische und die zivile Gesellschaft der USA lagen offen in Widerstreit.

Ihr kriegerisches "Gegenüber" agierte dagegen auf der Basis eines in der Bevölkerung weitgehend als

legitim wahrgenommenen und dementsprechend unterstützten Befreiungskrieges.

Während im vietnamesischen Dschungel zwangsrekrutierte amerikanische Männer also den Krieg

mehr oder weniger hautnah erlebten, leisteten in den USA beträchtliche Teile der (vor allem auch

weiblichen) Zivilgesellschaft Widerstand gegen diesen Krieg. Die Anti-Vietnamkriegsbewegung war

eine auch sichtbar weibliche Bewegung. Das Ende dieses Krieges wurde daher als militärische wie

zivile Niederlage erfahren. Im Gefolge des – vor allem von US-amerikanischen Männern als

traumatisch erlebten Endes des - Vietnam-Krieges machte sich - gewissermaßen als Rehabilitation

angeschlagener Männlichkeit - eine Re-Maskulinisierung Amerikas breit, die auch mit der Metapher

von der "Ramboisierung" ziviler Gesellschaft belegt wurde.

Über die massenmediale Kunstfigur Rambos als Supermännlichkeit vermochte sich Militarismus –

trotz dezidierten Endes des Krieges – effektiv, nachhaltig und sogar weltweit auszubreiten (vgl. Enloe

1988: 72). Vor allem aber US-amerikanische Männer sollten lernen, wie sie die "Demütigung" durch

die Niederlage an der Front und daheim sowie den Verrat der politischen Eliten "da oben" ertragen

können. Wieder erstarkte Männlichkeit schien dazu probates Mittel. Rambo versinnbildlicht

individuelles militärisches Abenteurertum, er ist einsamer Rebell, der in der zivilen, sich mittlerweile

auch verstärkt weiblich gebenden Welt einen Krieg weiterführt, den seine Vorgesetzten längst

beendet haben. Rambo verkörpert die verletzte Post-Vietnam-Männlichkeit, die es damals

schleunigst zu revitalisieren galt. Die Ehre der verletzten Nation lässt sich vermeintlich nur über

Militärisches, mithin: wiederaufgerichteter Männlichkeit, wiederherstellen.

Militarisierte Männlichkeit erschien hier vornehmlich noch als Phänomen und Problem niederrangiger

Kombattanten. Allerdings bedürfen moderne, hoch spezialisierte und professionalisierte

Militärsysteme einer viel breiteren Palette von Männlichkeitskonstruktionen. Dieser Prozess sozialer

und kultureller Ausdifferenzierung von Männlichkeitsbildern in Armeen geht einher mit

voranschreitender Professionalisierung ihrer Organisationsstrukturen.

Als die USA den zweitenKrieg am Golf führte, war die US Army bereits eine Berufsarmee, an der

auch Frauen – wenngleich noch marginal an Zahl und Einfluss - beteiligt sind. Kriegführung erschien

12

nicht mehr nur männlich inszeniert. Der Golf-Krieg führte aber nicht nur aktive weibliche Kriegführung

vor Augen, sondern leitete auch die Ära des "elektronischen Kriegs neuen Typs" ein.

Anfang der neunziger Jahre hatten viele den Golf-Krieg noch für einen "untypischen" Krieg gehalten

(vgl. Albrecht 1991: 136). Allerdings wurden in jenen Tagen schon die aktuellen Kriegskonzepte

antizipiert: "Save lives", und zwar eigene Leben, "but do not spare bombs", hieß es damals. Im

Videokrieg wurde suggeriert, dass mit neuen elektronischen Präzisionswaffen eine Einhegung des

Krieges gelinge, die zu weniger Opfern und Zerstörungen führe. Das Bild vom "unblutigen

Druckknopfkrieg" wurde generiert, der militärische Auseinandersetzungen per Luftkrieg mit genau

gezielten Schlägen führe, ehe es mit einem Minimalaufwand an Bodenkämpfen zur Entscheidung

komme (vgl. ebd.: 139).

Der Krieg im Kosovo als Arena von Männlichkeiten: zur aktuellen

Relevanz der Dekodierung von Geschlechtlichkeit des Krieges

In technischem Sinne hatte also eigentlich schon der Golf-Krieg 1991 als Versuchslabor für den

Kosovo-Krieg gewirkt. Anthony Giddens hat den Kosovo-Krieg als "Krieg neuen Typs" charakterisiert:

Neu erschien er ihm keineswegs nur wegen der militärtechnischen Revolution durch

Satellitentechnologie und neue Waffensysteme, neu an ihm war auch, dass er, wie Giddens meint,

angeblich zentrale Elemente der neuen Weltordnung des 21. Jahrhunderts antizipiert hat.

Selbst das Geschlecht des Krieges ist nicht mehr so einfach festzustellen: Die meisten Debatten über

den Krieg im Kosovo wiesen der geschlechtlichen Inszenierung keine besondere Bedeutung zu. Im

Kosovo-Krieg wurden Vergewaltigungen von Frauen zwar stärker thematisiert als in anderen Kriegen,

aber auch hier wurden sie rasch wieder zum Anathema, weil sie als für jeden Krieg typisch gelten.

Dieser taktlose Modus der Banalisierung entkriminalisiert Gewalt an Frauen, legitimiert sie als

kriegsrechtgemäßes Handeln und integriert sie bagatellisierend als "Kavaliersdelikt" in männliche

Erlebniswelten. In ihr realisiert sich also zugleich der "Beweis" eigener Männlichkeit wie auch

absichtsvolle Verwundung gegnerischer Männlichkeit.

Männlichkeiten werden, so meine anfängliche Grundthese, politisch-diskursiv hergestellt. Auch Kriege

haben "diskursive" Bedeutung. Mehr als je zuvor signieren heute diverse, multiple, asynchron

geschichtete Männlichkeiten Geschlechterregime.

13

Der Krieg im Kosovo inszenierte sich auch als ein Krieg von Männlichkeiten. Die

Männlichkeitskonstruktionen haben Traditionalismen eingekapselt, zur selben Zeit spiegeln sie auch

verschiedene Grade an Modernisierung: So stand im Kosovo-Krieg die modernisiert-archaische

Männlichkeit der Serben in Konfrontation mit der archaischen Männlichkeit der kosovarischen Albaner

und über beiden Kontrahenten schwebte drohend und aggressiv die technologisch hochgerüstete

postmoderne Cyber- und Super-Männlichkeit der NATO. Den unmittelbaren Kriegshandlungen

zuvorgegangen war ein "maskierter", weil zunächst völkerrechtlich gebändigter oder vielleicht sich

auch nur verstellender, jedenfalls aber "noblerer" kriegerischer Gestus der Männlichkeit europäischer

und US-amerikanischer Diplomatie.

Diese recht grob geschnittene Typologie, der auch eine Hierarchie von Wertsetzungen unterliegt,

ließe sich noch weiter auffächern: in die in der NATO-Öffentlichkeit als ungebärdig imaginierte

serbische Soldateska und ihren gnadenlosen Führer (Milosevic), der die Kosovaren und die

"westliche Welt" in Geiselhaft hielt, in die "heroische" Entschlossenheit der wilden Männlichkeit der

UCK und in das "Unheroische" des Präsidenten eines machtlosen Schattenstaates (Rugova), in die

"sauber" bleibenden virtuellen Krieger, denen wesentlich rauere Männerhorden, genannt

Bodentruppen, folgen hätten sollen, um das schmutzige Geschäft dieses Krieges zu einem Ende zu

bringen6.

Madeleine Albright als erste weibliche US-Außenministerin, allemal Ton angebend im schrillen

Kriegsgeschehen auf dem Balkan, unterstreicht die Einsicht, dass Männlichkeitskonstruktionen in

gesellschaftlichen Diskursen erzeugt, in sozialen Praktiken generiert und verdichtet werden und daher

nicht unbedingt auf "biologisches" Geschlecht als Fundus angewiesen sind. Auch Krieg ist eine -

wenngleich besonders hohe humane Kosten einfordernde - Form politischen "Diskurses" und sozialer

"Praxis". Er ist ebenso Folge patriarchalen Geschlechterarrangements wie er auch an dessen

Nachjustierung und Kontinuität beteiligt ist.

Gut zu belegen ist dies auch an einer im Grunde höchst nebensächlichen Episode des Irak-Krieges,

die vom Pentagon nicht nur "frisiert" und medial "aufgeblasen", sondern auch spezifisch

"vergeschlechtlicht" wurde: das "dramatische" Narrativ von Jessica Lynch, der ersten US-Soldatin,

die im Irakkrieg zunächst "gefallen" ist, dann aber auf wundersame Weise aus der Hand der "bösen"

Iraker "befreit" wurde (Rötzer 2003).

6 In vielen Zeitungen vom Juni 1999 wurde diese in ihren Startlöchern scharrende militärische

Männlichkeit freilich getarnt, indem etwa Bilder britischer weiblicher Leutnants gezeigt wurden, die

allem Anschein nach auf "ihren" Einsatz nur "warteten" (z.B. in der österreichischen Tageszeitung

Kurier, 8.6.1999).

14

Der Pentagon agierte dabei ganz im Stil orientalischer Märchenerzähler, denen die Phantasie

durchgeht: Jessica Lynch, jung und hübsch, Mitglied einer Wartungseinheit wurde verletzt und

gefangen genommen. "Noch am Boden mit Wunden und einem gebrochenen Bein hatte sie sich

'heldenhaft' gewehrt und auf die Gegner geschossen", berichtete man. Sie wurde in ein Krankenhaus

gebracht, wo sie von "mehr als 40 mörderischen Killern" bewacht wurde. Vorsorglich wurde die Aktion

zu Lynchs Rettung mit einer Nachtsichtkamera aufgezeichnet, um die Story medial wirksam

verbreiten zu können.

Später wurde freilich eine "entheroisierte" Version der Geschichte kolportiert: Das Krankenhaus war

bereits verlassen, als die Spezialeinheiten eindrangen (Washington Post). Ärzte erzählten, dass es

keinerlei Widerstand bei der "heroischen Befreiungsaktion" gegeben habe.

Das wirklich Heroische leistete aber Jessica Lynch, indem sie alle Heroisierungen und Ehrungen nicht

nur zurückwies, sondern auch die offiziellen Darstellungen als Fälschungen denunzierte.

Literatur:

_

Bartov, Omer (1995/1992), Hitlers Wehrmacht. Soldaten, Fanatismus und die Brutalisierung des Krieges,

Reinbek bei Hamburg.

Bröckling, Ulrich (1997), Disziplin. Soziologie und Geschichte militärischer Gehorsamsproduktion,

München.

_

Clausewitz, Carl von (1980/1832), Vom Kriege, Frankfurt/M.

Erdheim, Mario (1982), "Heiße" Gesellschaften und "kaltes" Militär, in: Kursbuch 67, S. 59-70.

Freud, Sigmund (1974/1921), Massenpsychologie und Ich-Analyse, in: Ders., Studienausgabe, Bd. IX,

Frankfurt/M., S. 61-134.

_

Frevert, Ute (1996), Soldaten, Staatsbürger. Überlegungen zur historischen Konstruktion von Männlichkeit,

in: Thomas Kühne (Hg.), Männergeschichte - Geschlechtergeschichte. Männlichkeit im Wandel der

Moderne, Frankfurt/M./New York, S. 69-87.

_

Gibson, James William (1994), Warrior Dreams. Violence and Manhood in Post-Vietnam America, New

York.

Hacker, Barton C. (1981), Women and Military Institutions in Early Modern Europe: A Reconnaissance, in:

Signs 6/4, S. 643 – 671.

_

Hacker, Barton C. (1988), From Military Revolution to Industrial Revolution: Armies, Women and Political

Economy in Early Modern Europe, in: Eva Isaksson (Hg.), Women and the Military system, New York, S.

11 – 29.

_

Hagemann, Karen (1999), Venus und Mars. Reflexionen zu einer Geschlechtergeschichte von Militär und

Krieg, in: Christine Eifler, Frauenbündnisprojekt Osnabrück (Hg.), Militär – Gewalt – Geschlechterverhältnis,

Osnabrück, S. 8 – 40.

15

_

Jeffords, Susan (1989), The Remasculinization of America. Gender and the Vietnam War,

Bloomington/Indianapolis.

Klausch, Hans-Peter (1995), "Erziehungsmänner" und "Wehrunwürdige". Die Sonder- und

Bewährungseinheiten der Wehrmacht, in: Norbert Haase, Gerhard Paul (Hg.), Die anderen Soldaten.

Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigeung und Fahnenflucht im Zweiten Weltkrieg, Frankfurt/M., S.66-

82.

_

Kreisky, Eva (1992), Der Staat als "Männerbund". Der Versuch einer feministischen Staatssicht, in: Elke

Biester et al. (Hg.), Staat aus feministischer Sicht, Berlin, S. 53-62.

Krippendorff, Ekkehart (1993), Militärkritik, Frankfurt/M.

_

Messerschmidt, Manfred (1995), "Zur Aufrechterhaltung der Manneszucht". Historische und ideologische

Grundlagen militärischer Disziplin im NS-Staat, in: Norbert Haase, Gerhard Paul (Hg.), Die anderen

Soldaten. Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigeung und Fahnenflucht im Zweiten Weltkrieg,

Frankfurt/M., S. 19-36.

_

Morgan, David J. J. (1994), Theater of War. Combat, the Military, and Masculinities, in: Harry Brod; Michael

Kaufman (Hg.), Theorizing Masculinities, Thousand Oaks/London/New Delhi, S.165-182.

Seifert, Ruth (1996), Militär – Kultur- Identität. Individualisierung, geschlechterverhältnisse und die soziale

Konstruktion des Soldaten, Bremen.

_

Tilly, Charles (1990), Coercion, Capital, and European States, AD 990 - 1992, Cambridge MA, Oxford UK.

Virilio, Paul, Lotringer, Sylvère (1984), Der reine Krieg, Berlin.

Weber, Max (1972/1922), Wirtschaft und Gesellschaft, Frankfurt/M.

Links:

http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/3251731.stm

www.guardian.co.uk/Iraq/Story/0,2763,956255,00.html

www.nydailynews.com/front/Story/134264p-119598c.htm

www.fortwayne.com/mld/fortwayne/news/nation/7201846.htm

www.defenselink.mil/news/Jul2003/n072220033_200307226.html

www.jessica-lynch.com

 

 

Eva Kreisky (Vortrag Wien, 09.12.2003)

FRAGMENTE ZUM VERSTÄNDNIS DES GESCHLECHTS DES

KRIEGES

"Jeder Mann, der die mächtige Lust zur Schlacht in sich hat,

fühlt sie, wenn sich der Wolf in seinem Herzen erhebt"

(Thomas Jefferson)

Auch wenn man nicht den im Alltagsdenken mit Vorliebe "wesenhaft" aufgefüllten Bildern vom

kriegerischen Mann und der friedfertigen Frau folgt, bedeutet Thematisierung von Krieg und

Geschlecht zunächst einmal dennoch, den engen Konnex von Krieg und Männlichkeit auszuleuchten.

Dies kann aber nicht heißen, die "männliche Nähe zum Militärischen" mit einer "biologisch"

hergeleiteten größeren Aggressivität von Männern zu erklären (Seifert 1996: 79). Eine Fokussierung

auf Männer und Männlichkeit scheint aber trotzdem unverzichtbar, stehen doch männliche Akteure

empirisch häufiger und offenkundiger im Zentrum jedweden aktiven Kriegsgeschehens.

Allerdings werden in einer solchen Sicht männliche Vergeschlechtlichungen des Krieges als Produkt

sozialer und kultureller Konstruktion erkannt (vgl. ebd.: 87): Militär und Krieg strukturieren

Männlichkeit ebenso, wie Männlichkeitskonstruktionen Kriegsrealitäten und Kriegsverläufe zu lenken

vermögen.

Militärische Subjektbildung betraf seit der frühen Neuzeit "so gut wie ausschließlich Männer". Frauen

waren nie im selben Ausmaß militärischer Disziplinierung unterworfen (vgl. ebd.: 78). Ab einer

bestimmten militärtechnologischen Entwicklungsstufe wurden sie vom "Kriegshandwerk"

ausgeschlossen, blieben zugleich aber in weiblich-spezifischen, nunmehr jedoch einkommenslosen

Funktionen, in Kriegsgeschehen eingeschlossen. Die historische Transformation der Kriege von

Söldner- und Fürstenkriegen zu Volks- und Massenkriegen hat Frauen nicht nur wieder inkludiert,

sondern ihnen zudem spezielle Rollen, als Mütter und Ehegattinnen von Soldaten, sowie eigene Orte,

wie die "Heimatfront" oder das Krankenrevier, zugewiesen.

Von relevanten politischen Entscheidungszentren über Krieg und Frieden in nationalstaatlichen

Arkanbereichen von Regierung und Verwaltung wie auch in supranationalen Decision-Tanks, wie der

NATO oder der OSZE, sind Frauen allerdings auch heute noch von maßgeblichen Toppositionen

exkludiert. Es sind Sonderfälle der sozialen Gruppe Frauen, die in solche Entscheidungsspitzen

2

vorzudringen vermögen und die es daher zu bedenken gilt: Golda Meir und ihre politische

Entscheidungsnähe zum Sechstagekrieg 1967 und den militärischen Folgeproblemen, Maggie

Thatcher und ihre schon wesentlich direktere Entscheidungsnähe zum Falkland-Krieg 1982,

Madeleine Albright und ihre aktive Involviertheit in die Entscheidungskonfiguration rund um den

Kosovo-Krieg 1999, Condolezza Rice als National Security Adviser von George W. Bush Jr..

Weltweit gab es zudem bislang auch nur wenige Anomalien des Politischen, in denen Frauen als

Verteidigungsministerinnen zumindest für kurze Zeit Einfluss auf die militärische Entwicklung ihrer

Länder nahmen: Finnland, Kanada und Polen. Ihr episodischer Wert ist wohl evident.

Die sicherheitspolitische Architektur Europas und der Welt sowie ihre militärischen Fundierungen

unterliegen also einer seltsam männlichen Hegemonie: Es sind Männer und ihre soziale Kultur,

konkret: ihre maskulinen Ideologisierungen und Wertvorstellungen, die militärpolitisches Geschehen

wesentlich steuern. Diese These soll im Folgenden plausibel gemacht werden.

Momente einer Geschlechtergeschichte des neuzeitlichen Krieges

(1) Frauenausschluss durch "militärische Revolution"

Zu Beginn der achtziger Jahre hat der US-amerikanische Historiker Barton C. Hacker darauf

aufmerksam gemacht, dass die Inklusion von Frauen in Militär und Kriegführung keinesfalls erst ein

Ereignis der Moderne sei (vgl. Hacker 1981, 1988). Traditionell hatten Frauen vitale Bedeutung für

die Versorgung der Söldnerheere. Ohne ihre Reproduktionsarbeit ("Haus- und Kinderarbeit") wären

frühneuzeitliche Heere gar nicht funktionsfähig gewesen. Dadurch aber offerierten sie Frauen

außerhäusliche Arbeits- und Erwerbsmöglichkeiten, so dass diese auch aus hochgradig patriarchalen

Lebenskontexten auszubrechen vermochten. Ob dies freilich ein minder patriarchaler

Lebenszusammenhang war, in den sie eintraten, sei dahingestellt. Aber immerhin gab es für Frauen

neben dem Klosterleben nunmehr eine weitere Option für eine materiell relativ gesicherte Existenz

außerhalb des beengten patriarchalen Hausverbandes.

Die "militärische Revolution" im Übergang vom 16. zum 17. Jahrhundert, konkret die epochale

Innovation durch Feuerwaffensysteme, hat eine veränderte militärische Arbeitsteilung zur Folge.

Diese neuen Waffen hatten nämlich eine radikale Reform militärischer Taktik ausgelöst: strikte

hierarchische Organisation und straffe militärische Disziplin waren nunmehr unabdingbar (vgl.

Bröckling 1997: 31). Bis dahin waren militärisches und ziviles Leben voneinander nicht abgeschottet.

3

Hacker beschreibt Söldnerarmeen des 16. und 17. Jahrhunderts als "mobile Städte" mit einer

ausdifferenzierten Geschäfts- und Dienstleistungsinfrastruktur, eigenem Sozialleben und vor allem:

mitziehenden Familien. Die Zahl der Frauen und Kinder im Tross war nicht wesentlich kleiner als die

Zahl der Männer (vgl. Hacker 1981).

Individuelle Kampffähigkeit wie kollektive Wehrkraft waren bis in das frühe 19. Jahrhundert auf

weibliche Reproduktionsarbeit geradezu fundamental angewiesen. Erst im Zuge technologischer und

organisatorischer Modernisierung der Armeen sollten Frauen sukzessive ausgeschlossen werden: Die

Einführung stehender Heere und ihre wachsende Professionalisierung wirkten sich einschneidend auf

soziale und politische Organisationsweisen von Geschlechterverhältnissen innerhalb wie außerhalb

des Militärs aus.

Als "reguläre" Armeen allmählich zu Instrumenten nationalstaatlicher Machtpolitik wurden,

monopolisierte die Militärführung die Kontrolle auch über die Versorgung ihrer Truppen, um Soldaten

disziplinieren zu können sowie die Kriegführung durch Reduktion des Trosses zu effektivieren.

Staatliche Regulation (durch Heiratsverbot etwa) suchte nunmehr, das bisherige Gemenge aus

militärischer und ziviler Welt zu entwirren und weitere Mischung der Lebenswelten einzudämmen.

Allerdings zeigen historische Analysen auch, dass sich Militär und zivile Gesellschaft in den

Garnisonstädten bis in das 19. Jahrhundert hinein nicht trennen ließen. Die Kasernen waren nicht von

Anfang an "Orte der separierten Männlichkeit" (Sabina Loriga, zit. n. Hagemann 1999: 14f.), sondern

dienten ursprünglich primär der Unterbringung von Soldatenfamilien, um dadurch der Bevölkerung

der Garnisonstädte die Lasten der Einquartierung zu ersparen.

Gleichzeitig aber haben Militärdienst und Kasernenleben auch eine "Demoralisierung" der Männer

bewirkt, was sie in Kombination mit ihrer ökonomischen Schwäche daran hinderte, stete und stabile

Familienbeziehungen einzugehen. Zumindest wurden sie von der Wohnbevölkerung der

Garnisonstädte so wahrgenommen (Peter K. Taylor, zit. n. ebd.: 15f.).

(2) Allgemeine Wehrpflicht und Männlichkeit

In der Genese des neuzeitlichen Staates hatte Waffenfähigkeit politische Subjektfähigkeit begründet.

Wer Dienst an der Waffe leistete, war anerkannter Teil der politischen Gemeinschaft. Mit der

militärisch-politischen Inklusion der Männer war aber gleichzeitig politische Exklusion von Frauen

fixiert worden.

4

Moderne Nationalstaatsbildung und Wehrpflichtarmeen waren markante politische Innovationen des

19. Jahrhunderts. Erstmalig wurden in Preußen breitere Männermilieus, einschließlich von Bildungsund

Besitzbürgern, für den Militärdienst "rekrutiert". Die norm- und verhaltensprägende Tragweite

militärischer Disziplinierung wurde daher immer evidenter (vgl. Bröckling 1997: 113ff.).

Damals wurde freilich auch Idealisierung männlicher Waffenfähigkeit politisch unumgänglich: Bis

dahin war Militärdienst in der Bevölkerung als etwas betrachtet worden, das familiäre Ökonomien und

Arbeitszusammenhänge bloß störte, wurden ihnen doch wichtige Arbeitskräfte entzogen. Also musste

Militärdienst politisch aufgewertet und "unkriegerischer Habitus der Zivilisten" dementsprechend

abgewertet werden (vgl. Frevert 1996: 81).

Die Wehrpflicht der Männer leitete eine neue Phase "männlicher Vergemeinschaftung" ein: Das

Militär vermittelte sich als Institution, der Männer nur angehörten, weil sie Männer waren.

Unterschiede zwischen Männern schienen im Medium Militär obsolet zu werden, nicht so aber

Unterschiede zu Frauen, diese wurden nun erst politikentscheidend. Das Militär konstituierte sich als

"frauenfreier" Raum.

Im "Männerhaus" Militär fand - für alle öffentlich sichtbar - die Initiation zum Mann statt. Zudem löste

das Militär Männer aus ihren privaten, nämlich familiären und sozialen Beziehungen und integrierte

sie in ein "neues, vollkommen abstraktes Referenzsystem" (ebd.: 82): Vaterland, Nation und Staat

bildeten nun wesentliche Bezugspunkte junger Männer. Das Militär machte also den Rekruten nicht

nur zum Mann, sondern vor allem auch zum Staatsbürger (vgl. ebd.: 83). Der nationalistische

Zeitgeist ließ einen "patriotisch-wehrhaften" Männlichkeitsentwurf entstehen. Politische und

militärische Fähigkeiten wurden kongruent, was Frauen ins politische Abseits drängte. Sie wurden

von der keimenden "Staatsbürgergesellschaft" ignoriert. Die "Nation in Waffen" wurde als männlicher

Raum konstruiert (vgl. Hagemann 1999: 18).

Sobald freilich Kriege als "Nationalkriege", nämlich auf Basis breitester männlicher Mobilisierung,

geführt wurden, verschärften sich auch "diskursiv konstruierte" Geschlechterdifferenzen und -

hierarchien. Zugleich erweiterte sich in Kriegsperioden paradoxerweise aber auch der "öffentliche

Handlungsspielraum" von Frauen (vgl. ebd.). Darin liegt freilich auch eine Gefährdung des

patriarchalen Geschlechterregimes: Wenn Frauen diese durch den Krieg eröffneten

Handlungschancen allzu bereitwillig aufgreifen und für eigene Interessen zu nutzen versuchen, wird

mit Ende solcher Kriege die alte Geschlechterordnung rekonstituiert, um Frauen neuerlich auf ihr

vermeintliches "Wesen" einzuschränken. Fast immer ist im Gefolge von Kriegen, ob von

Staatskriegen oder von "asymmetrischen Kriegen" (Münkler 2002) eine Re-Maskulinierung

gesellschaftlicher Verhältnisse konstatierbar (Jeffords 1989).

5

Das nationalsozialistische Regime perfektionierte schließlich dieses politisierte Modell des Mannes,

der als Soldat und Staatsbürger Nation und Volksgemeinschaft nicht nur zuverlässig ergeben sein

sollte, sondern sie letztlich auch verkörperte. Biologischer und politischer Körper des Mannes wurden

also in eins gesetzt.

Der Körper Militär: eine politische Synthese aus Männerkörpern

Politik und Krieg stehen zueinander in interdependentem Verhältnis: Meistens wird Krieg als

Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln gedeutet (vgl. Clausewitz 1980). In einer weitergehenden

Fragestellung wäre zudem auch nach dem "Kriegerischen in der Politik" (Krippendorff 1993: 60) zu

fragen. Das Politische beginnt zu verschwinden, der Krieg wird permanent (Virilio 1984: 25).

In jedem Falle geht es auch um Formen der Institutionalisierung von Männlichkeit und damit um

Machtressourcen der Männlichkeit. Beschäftigung mit der "Institution Militär" setzt jedenfalls die

Befassung mit dem "Mann in Uniform" voraus (vgl. ebd.: 51), was bedeutet, dass das Militär letztlich

als politischer Körper zu begreifen ist, der sich aus Männerkörpern zusammensetzt (so auch Morgan

1994: 167).

Am Militär wird die politische Symbiose aus Gewalt und Männlichkeit am offensichtlichsten (vgl.

Krippendorff 1993: 48f.; Morgan 1994: 179). Im regulären Soldaten begegnet uns politisch legitimierte

männliche Gewalt. Der Soldat erscheint geradezu als Inbegriff von Männlichkeit (vgl. Morgan 1994:

165), er fungiert als idealtypischer Symbolträger für das soziale und politische Konstrukt Männlichkeit.

Politische Männerbundtheorien haben daher niemals nur Staat und Männerbund, sondern immer

auch Militär und Männerbund in eins gesetzt (vgl. Kreisky 1992). Die Imagination des Mannes in

Männerbundtheorien beinhaltet immer den männlichen, soldatischen und heroischen Mann.

Nichtwaffenfähige oder Nichtwaffentragende wurden stets als "Weiber" minderbewertet (nachzulesen

bei Max Weber 1972: 616).

Etymologisch stehen "taugen" und "tauglich" mit germanischen Wortbildungen im Zusammenhang

wie Tüchtigkeit, Tapferkeit, Kraft, Gewalt, Vortrefflichkeit und Tugend. Ein "Tugendbold" war früher

eigentlich ein Raufbold. Erst unter dem Einfluss des Christentums wurde das Wort Tugend "sittlich"

aufgeladen und zum Gegenbegriff des "Lasters" (vgl. Duden, Bd.7, 1989).

6

Auch heute werden Wehruntaugliche, Wehrdienstverweigerer oder Zivildiener im Alltagsverständnis

immer noch tendenziell abgewertet, sie werden als "nichttugendhafte" - weil eben unmännliche -

Männer betrachtet. Und alles, was nicht (oder noch nicht) männlich ist, gilt in westlich-europäischen

Gesellschaften bekanntlich ohnehin als entweder weiblich oder eben infantil. Der Grat der

Männlichkeit ist äußerst schmal, Abweichungen von der Norm der Männlichkeit werden daher in der

Regel entweder mit sozialer Ent-Männlichung (d.h. soziales Stigmatisieren von Verhalten, Fähigkeiten

oder Erscheinungsbildern als unmännlich) oder mit politischer Ent-Männlichung (d.h. politisches

Vorenthalten formeller Rechte, die Männern qua Männlichkeit zustehen1) geahndet.

Im Gefolge der Französischen Revolution war Krieg zu einer "Sache des Volkes" mutiert (vgl.

Clausewitz 1980: 655), er wurde gewissermaßen "demokratisiert". Auf Grundlage von Wehrpflicht

rekrutierte junge Männer mussten nun massenhaft in Militärstrukturen eingebunden und konnten

gleichzeitig auch als Männer standardisiert werden.

Es ist offensichtlich, dass Militär nicht bloß irgendeine männliche Institution unter vielen anderen ist,

sondern vielmehr die grundlegende Schule der (männlichen) Nation und damit de facto die Schule der

Nation (zum Mann) darstellt. Das Militär gilt im sozialpsychologischen Sinne daher auch als

"Illusionsmaschine", die federführend "das Konstrukt der Männlichkeit produziert": Hier wird - ähnlich

wie in Männerhäusern früherer oder anderer Kulturen (oder wie heute etwa am Fußballplatz) - auch

das Geheimnis gepflegt, wodurch der Mann zum Mann wird (vgl. Erdheim 1982: 336).

Als zentraler Motor dieser militärischen "Illusionsmaschine" figuriert Drill. Entstanden im Zuge der

militärischen Revolution des 18. Jahrhunderts, bewirkte er nämlich, dass Massen von Männern in

Bewegung gesetzt werden konnten, ohne dass sie über das Warum dieser Bewegung informiert

waren. Die Kampfziele "bleiben dem Militär äußerlich und können deshalb auch beliebig

ausgewechselt werden" (ebd.: 338). Dem Anschein nach zunächst erhabene idealistische Ziele (wie

etwa Kaiser oder Vaterland) wurden mit der Zeit von trivialer Männlichkeit als eigentlicher und

vordringlicher Kampfmotivation überlagert. Zum Überleben der Männer wurde Kameradschaft, mit

anderen Worten: männliche Solidarität, prioritär und verselbständigte sich gegenüber anderen

politischen Zielwerten. Krieg und Militär wurden zu neuen sozialen Orten, an denen besondere

Formen männlicher Vergemeinschaftung erlebt werden konnten, die Männer vom banalen familiären

Alltag in eine ausschließliche Männerwelt vermeintlichen Abenteuers abheben ließen2.

(Schützengräbengemeinschaft als Vorbild für ideale Politik- und Staatsform)

1 Mit dem Eintreten in die preußische Wehrpflichtarmee wurde den Männern das Wahlrecht

genommen.

2 Ich teile nicht die Sicht von Stavros Mentzos, der Kameradschaft als Niederschlag "zunehmender

Demokratisierung der Gesellschaft" auch in der Sphäre von Krieg und Militär deutet (vgl. Mentzos

1993: 188) Eine solche Bewertung erfolgt, weil "Kameraden" im Vergleich zu "Vorgesetzten" gleicher

7

Es ist aber nicht bloß "äußerer Zwang", sondern es sind auch "libidinöse Strukturen", die Armeen

zusammenzuhalten vermögen (vgl. Freud 1974: 88). Jeder einzelne ist einerseits an den

Vorgesetzten und andererseits an die anderen Soldaten gebunden. Identifizierung mit dem führenden

Vorgesetzten lässt die bewusste Einzelpersönlichkeit schwinden, richtet Gedanken und Gefühle aus,

lässt Affektivität und Unbewusstes vorherrschen. Der Männerbund Militär reproduziert sich über

Initiationsriten, die Männer äußerst ungleiche Ordnung hinnehmen lassen. Neue Rekruten werden in

die Welt der älteren Männer eingeführt, in der Oben und Unten längst ausverhandelt und festgelegt

ist. Es gilt, selbstlose Unterordnung und Unterwerfung unter die Herrschaft der alten Männer

("Hierarchie") zu üben.

Der Rekrut muss hinter Kasernenmauern die für unsere Gesellschaft übliche Frauenrolle erlernen.

Für alles, wofür im zivilen Leben Frauen zuständig gemacht werden (z.B. Aufräumen, Putzen,

Kochen), werden im militärischen Leben junge Männer in die Pflicht genommen: "Nur ein Mann,

welcher derart als Frau behandelt wurde, wird sich dem weiblichen Geschlecht gegenüber so

verhalten können, wie es bei uns üblich ist" (vgl. Erdheim 1982: 343). Der militärische Initiationsritus

lässt also in die Welt "wahrer" Männlichkeit eintreten.

Die Kohäsion des Heeres in Form besonderer Bindung und Loyalität zur jeweiligen Einheit

(Korpsgeist) war in Deutschland traditionell über Rekrutierung nach Regionen oder Wehrkreisen

hergestellt worden (vgl. Bartov 1995: 52f.). Der Soldat sollte in seiner Einheit "eine Art Heimat"

entdecken, in die er immer wieder zurückkehren konnte. Die Einheit war eine "soziale Gruppe von

Männern", die also der Soldat "kannte und denen er vertraute" (ebd.: 53). Deutsche Offiziere sollten

ihre Männer nicht nur ins Gefecht führen, sondern ihnen auch das Gefühl geben, "Teil einer Familie

zu sein, wenn auch einer sehr hierarchisch geordneten und disziplinierten". Nicht selten sprachen

Offiziere ihre Männer auch als "Kinder" an (ebd.)3.

erscheinen. Aber genau das macht auch die männerbündisch-ideologische Unterfütterung des

männlichen Militärkörpers aus. Zudem war es gerade diese aus den Schützengräben des Ersten

Weltkrieges stammende Kameradschaftsmentalität, die die antidemokratischen Bataillone gegen die

Weimarer Republik entscheidend stärkte. War sie doch getragen vom politischen Wunsch, eine

ideale staatliche Gemeinschaft nach dem Vorbild männlicher Kriegsgemeinschaft zu formen als

Gegenmodell zur weiblich konnotierten Weimarer Republik (vgl. Theweleit 1987; Breuer 1993). An

diesem Beispiel wird nachvollziehbar, was passiert, wenn die grundsätzlich geschlechtliche

Konnotation des Kameradschaftsbegriffes dethematisiert und die politischen Intentionen und Inhalte

männlicher Vergemeinschaftung wegeskamotiert werden.

3 Von manchen Historikern wird daher der Zusammenhalt in der Deutschen Wehrmacht nicht

vorrangig auf "abstrakte Ideen" zurückgeführt, sondern stärker auf die "konkrete und klar

bestimmbare soziale Ordnung", die für enge persönliche Beziehungen zwischen den Soldaten in

einem Gefüge von "Primärgruppen" sorgte (vgl. Shils/Janowitz 1948, zit. n. Bartov 1995: 54).

Zahlreiche deutsche Soldaten kämpften "nicht aus dem Glauben an die Nazi-Ideologie heraus",

sondern weil sie sich als Mitglieder "einer geschlossenen, gut geführten Gruppe" fühlten, "deren

8

Alles in allem wird jungen Männern im Militär subkutan der komplexe Standpunkt vermittelt, von dem

aus Männer die Welt zu sehen haben (vgl. auch Seifert 1992). Und das ist schließlich auch in

politischer Hinsicht von Nutzen: Gilt doch Militär nicht nur als das "Herz der staatlichen Souveränität"

(Harold Laski, zit. n. Krippendorff 1993: 47), sondern vor allem als "organisierter Ausdruck" von

Gewalt. Unsere politische Kultur ist nicht nur eine patriarchalische, sondern zudem auch eine

"Kriegskultur", die als staatlich formierte Gewaltkultur agiert (vgl. Krippendorff 1993: 46f.).

Transformationen des modernen Krieges der Männer

Es soll nun der Gestaltwandel des Militärischen und Kriegerischen im 20. Jahrhundert4 in seinen

Implikationen für Männlichkeitskonstruktionen skizziert werden.

(1) Militarisierung der Männlichkeit

Die seit 1814 bestehende Wehrpflichtarmee Preußens hatte "militaristische Denkweisen" produziert,

die nicht nur Brauchbarkeit und Verfügbarkeit für den Krieg, sondern auch "Anbindung des absoluten

Gehorsams und der strikten Disziplin an einen loyalitätsbegründenden höheren Wert", nämlich die

Monarchie bzw. den König bezweckten (vgl. Messerschmidt 1995: 19f.). Damit verbunden war das

Konzept eines "sozialen Militarismus" (d.h. Militarisierung vor allem der männlichen Bevölkerung),

das retardierende politische (nämlich antidemokratische, antiparlamentarische) Kräfte freizusetzen

vermochte. Die Wehrpflichtarmee, als "Armee des Königs", hat eine "antirevolutionäre Ideologie

entwickelt, die die 'nur-soldatischen' Loyalitäts- und Disziplin-Begriffe überlagerte" (ebd). Dieser

Funktion, die Soldaten und in der Folge die männlichen Untertanen überhaupt revolutionsfest zu

machen, diente vor allem die Entpolitisierung der Armee, praktisch also die politische Entmündigung

Aufbau, Verwaltung und Arbeitsweise alles in allem als (...) unparteiisch und gerecht empfunden

wurde" (van Creveld 1991, zit. n. Bartov 1995: 55).

4 Die meisten Militärhistoriker beschreiben für die Menschheitsgeschichte vier Formen des Krieges im

Sinne eines historisches Ablaufschemas der Transformation: Sie unterscheiden zwischen dem

"primitiven", dem heroischen oder feudalen, dem zivilisierten oder reglementierten sowie dem

mechanischen Krieg. Gegenwärtig stehen wir beim atomaren oder High-Tech-Krieg (vgl. Mentzos

1993: 143), oder bei sogenannten "neuen Kriegen". Für unseren Themenzusammenhang ist vor allem

der Übergang zum mechanischen Krieg von Interesse, weil damit auch eine Ernüchterung im Hinblick

auf die Heroisierung des Kriegers - gewissermaßen eine Prosaisierung von Männlichkeit- eingeleitet

wurde.

9

der Soldaten. Das Wahlrecht wurde daher so konstruiert, dass es für Wehrpflichtige nicht in Betracht

kam, später wurde es Längerdienenden sogar explizit entzogen5.

Der gezielten entmündigenden politischen Ent-Männlichung der Rekruten folgte später auch eine

stigmatisierend entehrende Ent-Männlichung politisch unliebsamer Kräfte in der Armee. Neben den

äußeren Feinden des deutschen Heeres existierte plötzlich auch ein innerer Feind. Mit zunehmender

politischer Bedeutung der Sozialdemokratie erwuchs allmählich eine neue politische Kategorie im

militärischen Denken, nämlich die Formel von der "Wehrunwürdigkeit" (ebd.: 23).

(2) Ent-Heroisierung kriegerischer Männlichkeit

Ab dem Ersten Weltkrieg ist auf Grund fortschreitender Waffen- und Rüstungsentwicklung eine

Transformation des Krieges beobachtbar; Krieg wurde tendenziell zu technischer Auseinandersetzung

zwischen Geräten und Anlagen. Der Kampf von Mann zu Mann in traditionellen Formen existierte in

der Realität dieses Krieges immer weniger. Damit ist dem Soldaten, der in einen bloßen Maschinisten

der Vernichtung verwandelt wurde, freilich auch die traditionelle Aura des Heroischen abhanden

gekommen. Bemerkenswert ist auch, dass zur gleichen Zeit in regulären Armeen Kriegsneurosen

stark im Zunehmen waren. Kriegsneurotiker wurden freilich als Feiglinge und Simulanten

minderbewertet, sie sollten einfach nicht als Männer gelten dürfen: Eine eigene wissenschaftliche

Disziplin, die Militärpsychiatrie, wurde etabliert, um sie bloßzustellen, zu disziplinieren und für den

Krieg wiedereinsetzbar zu machen.

Nach dem Ersten Weltkrieg hatte man die deutsche Niederlage den "Mächten der Zersetzung"

zugeschrieben, nämlich Marxisten, Juden, Deserteuren und "Kriegsneurotikern" (vgl. Messerschmidt

1995: 35). In dieser Sicht war der mythische "Frontkämpfer" von "Etappenschweinen",

"Drückebergern", "Minderwertigen" und "Versagern" verraten worden (vgl. ebd.: 34f.). So wurde der

"Minderwertige" zum "politischen Feind". Das Bild des Deserteurs, "Zersetzers" und Verweigerers

wurde entindividualisiert und zu einem "politisch negativ besetzten Typus" herabgewürdigt (vgl. ebd.:

35), weil er Verrat an der männlichen Werte- und Notgemeinschaft des Krieges übte.

5 Also auch in dieser Hinsicht bestand eine strukturelle Analogie zwischen Soldaten und Frauen (vgl.

Erdheim 1982: 343), beide waren in politischer Hinsicht ohne Rechte. Nur Männer konnten, wie zuvor

ausgeführt, im modernen Staat politische Subjekte sein. Wurde nun einigen von ihnen dieser Status

entzogen, so ist dieser politische Vorgang als Ent-Männlichung zu beschreiben, zumal diese Männer

ja dann in den politisch subjektlosen Status von Frauen zurückfielen, ihnen also ihr politische

Männlichkeit genommen wurde.

10

Die leidvolle Erfahrung des Ersten Weltkrieges führte freilich nicht zur Hinterfragung dieses

gescheiterten soldatisch-heroischen Stereotyps der Männlichkeit, vielmehr reformulierte und

verstärkte es sich angesichts der gewandelten Geschlechterverhältnisse, die von der

krisengebeutelten Männlichkeit als besonders bedrohlich erlebt wurden.

(3) Politische Konversion normaler Männlichkeit in brutalisiertes

soldatisches Verhalten

Die Deutsche Wehrmacht bietet ein überaus extremes Beispiel von Möglichkeiten politischer

Konversion normaler Männlichkeit in brutalisiertes soldatisches Verhalten. Die gesellschaftliche

Tendenz zur Ineinssetzung von Soldatsein und Seinen-Mann-Stehen wurde geradezu extremistisch

realisiert, Wehrhaftigkeit wurde wieder auf ihren maskulinen Punkt gebracht.

Die Nationalsozialisten übten sich dabei in "geschickter Verknüpfung" deutsch-preußischer

militärischer Traditionen mit neuen Methoden der Armee- und Kriegsführung (vgl. ebd.: 32). Die

Wiedereinführung der Allgemeinen Wehrpflicht wurde durch flankierende Maßnahmen gegen

potentielle "Unruheherde" in der Armee abgesichert. Kriegsgegner und "zersetzende Elemente"

sollten von vornherein isoliert und ausgesondert werden (vgl. ebd.: 67). Nach Ausschaltung aller

Gegenkräfte sollte aus Deutschland eine militarisierte "Volksgemeinschaft" mit männerbündischen

Basisstrukturen werden. Wer diese vorgeblich konsensuale "Front der Gemeinschaft" gefährdete,

wurde zum "Gemeinschaftsschädling" erklärt. Militärische Vergehen waren leicht und gut als Angriffe

auf den männlichen Wertekatolog soldatischer Pflichten zu deuten: "Gefährdung der Manneszucht"

galt daher als ein - von Militärjustiz und ihr willfährig zur Seite stehender Militärpsychiatrie (vgl.

Klausch 1995: 69) häufig geahndeter - Fehltritt gegen die ideologischen Werte der deutschen "Volksund

Wehrgemeinschaft" (vgl. Messerschmidt 1995: 34).

Von der männlichen Post-Vietnam-Krise zum High-Tech-Golfkrieg:

ein geschlechtlicher Paradigmenwandel?

Als die USA den Krieg in Vietnam führte, war die US Army noch eine Wehrpflichtarmee von

ausschließlich Männern. Unterfüttert war dieses System von hochprofessionalisierten Militärs.

Das Besondere dieses Krieges war wohl das Aufeinandertreffen einer für damalige Verhältnisse

schon hochgerüsteten und subtil spezialisierten regulären Armee einer Weltmacht mit einer nach sehr

11

einfachen, aber durchaus effizienten technischen wie sozialen Technologien operierenden irregulären

Guerilla-Armee einer Dritte-Welt-Region.

Im Falle der USA war die Öffentlichkeit, was die Legitimität des Krieges anlangte, seit 1967/68

extrem gespalten: Die politische und die zivile Gesellschaft der USA lagen offen in Widerstreit.

Ihr kriegerisches "Gegenüber" agierte dagegen auf der Basis eines in der Bevölkerung weitgehend als

legitim wahrgenommenen und dementsprechend unterstützten Befreiungskrieges.

Während im vietnamesischen Dschungel zwangsrekrutierte amerikanische Männer also den Krieg

mehr oder weniger hautnah erlebten, leisteten in den USA beträchtliche Teile der (vor allem auch

weiblichen) Zivilgesellschaft Widerstand gegen diesen Krieg. Die Anti-Vietnamkriegsbewegung war

eine auch sichtbar weibliche Bewegung. Das Ende dieses Krieges wurde daher als militärische wie

zivile Niederlage erfahren. Im Gefolge des – vor allem von US-amerikanischen Männern als

traumatisch erlebten Endes des - Vietnam-Krieges machte sich - gewissermaßen als Rehabilitation

angeschlagener Männlichkeit - eine Re-Maskulinisierung Amerikas breit, die auch mit der Metapher

von der "Ramboisierung" ziviler Gesellschaft belegt wurde.

Über die massenmediale Kunstfigur Rambos als Supermännlichkeit vermochte sich Militarismus –

trotz dezidierten Endes des Krieges – effektiv, nachhaltig und sogar weltweit auszubreiten (vgl. Enloe

1988: 72). Vor allem aber US-amerikanische Männer sollten lernen, wie sie die "Demütigung" durch

die Niederlage an der Front und daheim sowie den Verrat der politischen Eliten "da oben" ertragen

können. Wieder erstarkte Männlichkeit schien dazu probates Mittel. Rambo versinnbildlicht

individuelles militärisches Abenteurertum, er ist einsamer Rebell, der in der zivilen, sich mittlerweile

auch verstärkt weiblich gebenden Welt einen Krieg weiterführt, den seine Vorgesetzten längst

beendet haben. Rambo verkörpert die verletzte Post-Vietnam-Männlichkeit, die es damals

schleunigst zu revitalisieren galt. Die Ehre der verletzten Nation lässt sich vermeintlich nur über

Militärisches, mithin: wiederaufgerichteter Männlichkeit, wiederherstellen.

Militarisierte Männlichkeit erschien hier vornehmlich noch als Phänomen und Problem niederrangiger

Kombattanten. Allerdings bedürfen moderne, hoch spezialisierte und professionalisierte

Militärsysteme einer viel breiteren Palette von Männlichkeitskonstruktionen. Dieser Prozess sozialer

und kultureller Ausdifferenzierung von Männlichkeitsbildern in Armeen geht einher mit

voranschreitender Professionalisierung ihrer Organisationsstrukturen.

Als die USA den zweitenKrieg am Golf führte, war die US Army bereits eine Berufsarmee, an der

auch Frauen – wenngleich noch marginal an Zahl und Einfluss - beteiligt sind. Kriegführung erschien

12

nicht mehr nur männlich inszeniert. Der Golf-Krieg führte aber nicht nur aktive weibliche Kriegführung

vor Augen, sondern leitete auch die Ära des "elektronischen Kriegs neuen Typs" ein.

Anfang der neunziger Jahre hatten viele den Golf-Krieg noch für einen "untypischen" Krieg gehalten

(vgl. Albrecht 1991: 136). Allerdings wurden in jenen Tagen schon die aktuellen Kriegskonzepte

antizipiert: "Save lives", und zwar eigene Leben, "but do not spare bombs", hieß es damals. Im

Videokrieg wurde suggeriert, dass mit neuen elektronischen Präzisionswaffen eine Einhegung des

Krieges gelinge, die zu weniger Opfern und Zerstörungen führe. Das Bild vom "unblutigen

Druckknopfkrieg" wurde generiert, der militärische Auseinandersetzungen per Luftkrieg mit genau

gezielten Schlägen führe, ehe es mit einem Minimalaufwand an Bodenkämpfen zur Entscheidung

komme (vgl. ebd.: 139).

Der Krieg im Kosovo als Arena von Männlichkeiten: zur aktuellen

Relevanz der Dekodierung von Geschlechtlichkeit des Krieges

In technischem Sinne hatte also eigentlich schon der Golf-Krieg 1991 als Versuchslabor für den

Kosovo-Krieg gewirkt. Anthony Giddens hat den Kosovo-Krieg als "Krieg neuen Typs" charakterisiert:

Neu erschien er ihm keineswegs nur wegen der militärtechnischen Revolution durch

Satellitentechnologie und neue Waffensysteme, neu an ihm war auch, dass er, wie Giddens meint,

angeblich zentrale Elemente der neuen Weltordnung des 21. Jahrhunderts antizipiert hat.

Selbst das Geschlecht des Krieges ist nicht mehr so einfach festzustellen: Die meisten Debatten über

den Krieg im Kosovo wiesen der geschlechtlichen Inszenierung keine besondere Bedeutung zu. Im

Kosovo-Krieg wurden Vergewaltigungen von Frauen zwar stärker thematisiert als in anderen Kriegen,

aber auch hier wurden sie rasch wieder zum Anathema, weil sie als für jeden Krieg typisch gelten.

Dieser taktlose Modus der Banalisierung entkriminalisiert Gewalt an Frauen, legitimiert sie als

kriegsrechtgemäßes Handeln und integriert sie bagatellisierend als "Kavaliersdelikt" in männliche

Erlebniswelten. In ihr realisiert sich also zugleich der "Beweis" eigener Männlichkeit wie auch

absichtsvolle Verwundung gegnerischer Männlichkeit.

Männlichkeiten werden, so meine anfängliche Grundthese, politisch-diskursiv hergestellt. Auch Kriege

haben "diskursive" Bedeutung. Mehr als je zuvor signieren heute diverse, multiple, asynchron

geschichtete Männlichkeiten Geschlechterregime.

13

Der Krieg im Kosovo inszenierte sich auch als ein Krieg von Männlichkeiten. Die

Männlichkeitskonstruktionen haben Traditionalismen eingekapselt, zur selben Zeit spiegeln sie auch

verschiedene Grade an Modernisierung: So stand im Kosovo-Krieg die modernisiert-archaische

Männlichkeit der Serben in Konfrontation mit der archaischen Männlichkeit der kosovarischen Albaner

und über beiden Kontrahenten schwebte drohend und aggressiv die technologisch hochgerüstete

postmoderne Cyber- und Super-Männlichkeit der NATO. Den unmittelbaren Kriegshandlungen

zuvorgegangen war ein "maskierter", weil zunächst völkerrechtlich gebändigter oder vielleicht sich

auch nur verstellender, jedenfalls aber "noblerer" kriegerischer Gestus der Männlichkeit europäischer

und US-amerikanischer Diplomatie.

Diese recht grob geschnittene Typologie, der auch eine Hierarchie von Wertsetzungen unterliegt,

ließe sich noch weiter auffächern: in die in der NATO-Öffentlichkeit als ungebärdig imaginierte

serbische Soldateska und ihren gnadenlosen Führer (Milosevic), der die Kosovaren und die

"westliche Welt" in Geiselhaft hielt, in die "heroische" Entschlossenheit der wilden Männlichkeit der

UCK und in das "Unheroische" des Präsidenten eines machtlosen Schattenstaates (Rugova), in die

"sauber" bleibenden virtuellen Krieger, denen wesentlich rauere Männerhorden, genannt

Bodentruppen, folgen hätten sollen, um das schmutzige Geschäft dieses Krieges zu einem Ende zu

bringen6.

Madeleine Albright als erste weibliche US-Außenministerin, allemal Ton angebend im schrillen

Kriegsgeschehen auf dem Balkan, unterstreicht die Einsicht, dass Männlichkeitskonstruktionen in

gesellschaftlichen Diskursen erzeugt, in sozialen Praktiken generiert und verdichtet werden und daher

nicht unbedingt auf "biologisches" Geschlecht als Fundus angewiesen sind. Auch Krieg ist eine -

wenngleich besonders hohe humane Kosten einfordernde - Form politischen "Diskurses" und sozialer

"Praxis". Er ist ebenso Folge patriarchalen Geschlechterarrangements wie er auch an dessen

Nachjustierung und Kontinuität beteiligt ist.

Gut zu belegen ist dies auch an einer im Grunde höchst nebensächlichen Episode des Irak-Krieges,

die vom Pentagon nicht nur "frisiert" und medial "aufgeblasen", sondern auch spezifisch

"vergeschlechtlicht" wurde: das "dramatische" Narrativ von Jessica Lynch, der ersten US-Soldatin,

die im Irakkrieg zunächst "gefallen" ist, dann aber auf wundersame Weise aus der Hand der "bösen"

Iraker "befreit" wurde (Rötzer 2003).

6 In vielen Zeitungen vom Juni 1999 wurde diese in ihren Startlöchern scharrende militärische

Männlichkeit freilich getarnt, indem etwa Bilder britischer weiblicher Leutnants gezeigt wurden, die

allem Anschein nach auf "ihren" Einsatz nur "warteten" (z.B. in der österreichischen Tageszeitung

Kurier, 8.6.1999).

14

Der Pentagon agierte dabei ganz im Stil orientalischer Märchenerzähler, denen die Phantasie

durchgeht: Jessica Lynch, jung und hübsch, Mitglied einer Wartungseinheit wurde verletzt und

gefangen genommen. "Noch am Boden mit Wunden und einem gebrochenen Bein hatte sie sich

'heldenhaft' gewehrt und auf die Gegner geschossen", berichtete man. Sie wurde in ein Krankenhaus

gebracht, wo sie von "mehr als 40 mörderischen Killern" bewacht wurde. Vorsorglich wurde die Aktion

zu Lynchs Rettung mit einer Nachtsichtkamera aufgezeichnet, um die Story medial wirksam

verbreiten zu können.

Später wurde freilich eine "entheroisierte" Version der Geschichte kolportiert: Das Krankenhaus war

bereits verlassen, als die Spezialeinheiten eindrangen (Washington Post). Ärzte erzählten, dass es

keinerlei Widerstand bei der "heroischen Befreiungsaktion" gegeben habe.

Das wirklich Heroische leistete aber Jessica Lynch, indem sie alle Heroisierungen und Ehrungen nicht

nur zurückwies, sondern auch die offiziellen Darstellungen als Fälschungen denunzierte.

Literatur:

_

Bartov, Omer (1995/1992), Hitlers Wehrmacht. Soldaten, Fanatismus und die Brutalisierung des Krieges,

Reinbek bei Hamburg.

Bröckling, Ulrich (1997), Disziplin. Soziologie und Geschichte militärischer Gehorsamsproduktion,

München.

_

Clausewitz, Carl von (1980/1832), Vom Kriege, Frankfurt/M.

Erdheim, Mario (1982), "Heiße" Gesellschaften und "kaltes" Militär, in: Kursbuch 67, S. 59-70.

Freud, Sigmund (1974/1921), Massenpsychologie und Ich-Analyse, in: Ders., Studienausgabe, Bd. IX,

Frankfurt/M., S. 61-134.

_

Frevert, Ute (1996), Soldaten, Staatsbürger. Überlegungen zur historischen Konstruktion von Männlichkeit,

in: Thomas Kühne (Hg.), Männergeschichte - Geschlechtergeschichte. Männlichkeit im Wandel der

Moderne, Frankfurt/M./New York, S. 69-87.

_

Gibson, James William (1994), Warrior Dreams. Violence and Manhood in Post-Vietnam America, New

York.

Hacker, Barton C. (1981), Women and Military Institutions in Early Modern Europe: A Reconnaissance, in:

Signs 6/4, S. 643 – 671.

_

Hacker, Barton C. (1988), From Military Revolution to Industrial Revolution: Armies, Women and Political

Economy in Early Modern Europe, in: Eva Isaksson (Hg.), Women and the Military system, New York, S.

11 – 29.

_

Hagemann, Karen (1999), Venus und Mars. Reflexionen zu einer Geschlechtergeschichte von Militär und

Krieg, in: Christine Eifler, Frauenbündnisprojekt Osnabrück (Hg.), Militär – Gewalt – Geschlechterverhältnis,

Osnabrück, S. 8 – 40.

15

_

Jeffords, Susan (1989), The Remasculinization of America. Gender and the Vietnam War,

Bloomington/Indianapolis.

Klausch, Hans-Peter (1995), "Erziehungsmänner" und "Wehrunwürdige". Die Sonder- und

Bewährungseinheiten der Wehrmacht, in: Norbert Haase, Gerhard Paul (Hg.), Die anderen Soldaten.

Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigeung und Fahnenflucht im Zweiten Weltkrieg, Frankfurt/M., S.66-

82.

_

Kreisky, Eva (1992), Der Staat als "Männerbund". Der Versuch einer feministischen Staatssicht, in: Elke

Biester et al. (Hg.), Staat aus feministischer Sicht, Berlin, S. 53-62.

Krippendorff, Ekkehart (1993), Militärkritik, Frankfurt/M.

_

Messerschmidt, Manfred (1995), "Zur Aufrechterhaltung der Manneszucht". Historische und ideologische

Grundlagen militärischer Disziplin im NS-Staat, in: Norbert Haase, Gerhard Paul (Hg.), Die anderen

Soldaten. Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigeung und Fahnenflucht im Zweiten Weltkrieg,

Frankfurt/M., S. 19-36.

_

Morgan, David J. J. (1994), Theater of War. Combat, the Military, and Masculinities, in: Harry Brod; Michael

Kaufman (Hg.), Theorizing Masculinities, Thousand Oaks/London/New Delhi, S.165-182.

Seifert, Ruth (1996), Militär – Kultur- Identität. Individualisierung, geschlechterverhältnisse und die soziale

Konstruktion des Soldaten, Bremen.

_

Tilly, Charles (1990), Coercion, Capital, and European States, AD 990 - 1992, Cambridge MA, Oxford UK.

Virilio, Paul, Lotringer, Sylvère (1984), Der reine Krieg, Berlin.

Weber, Max (1972/1922), Wirtschaft und Gesellschaft, Frankfurt/M.

Links:

http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/3251731.stm

www.guardian.co.uk/Iraq/Story/0,2763,956255,00.html

www.nydailynews.com/front/Story/134264p-119598c.htm

www.fortwayne.com/mld/fortwayne/news/nation/7201846.htm

www.defenselink.mil/news/Jul2003/n072220033_200307226.html

www.jessica-lynch.com

 

 

Eva Kreisky (Vortrag Wien, 09.12.2003)

FRAGMENTE ZUM VERSTÄNDNIS DES GESCHLECHTS DES

KRIEGES

"Jeder Mann, der die mächtige Lust zur Schlacht in sich hat,

fühlt sie, wenn sich der Wolf in seinem Herzen erhebt"

(Thomas Jefferson)

Auch wenn man nicht den im Alltagsdenken mit Vorliebe "wesenhaft" aufgefüllten Bildern vom

kriegerischen Mann und der friedfertigen Frau folgt, bedeutet Thematisierung von Krieg und

Geschlecht zunächst einmal dennoch, den engen Konnex von Krieg und Männlichkeit auszuleuchten.

Dies kann aber nicht heißen, die "männliche Nähe zum Militärischen" mit einer "biologisch"

hergeleiteten größeren Aggressivität von Männern zu erklären (Seifert 1996: 79). Eine Fokussierung

auf Männer und Männlichkeit scheint aber trotzdem unverzichtbar, stehen doch männliche Akteure

empirisch häufiger und offenkundiger im Zentrum jedweden aktiven Kriegsgeschehens.

Allerdings werden in einer solchen Sicht männliche Vergeschlechtlichungen des Krieges als Produkt

sozialer und kultureller Konstruktion erkannt (vgl. ebd.: 87): Militär und Krieg strukturieren

Männlichkeit ebenso, wie Männlichkeitskonstruktionen Kriegsrealitäten und Kriegsverläufe zu lenken

vermögen.

Militärische Subjektbildung betraf seit der frühen Neuzeit "so gut wie ausschließlich Männer". Frauen

waren nie im selben Ausmaß militärischer Disziplinierung unterworfen (vgl. ebd.: 78). Ab einer

bestimmten militärtechnologischen Entwicklungsstufe wurden sie vom "Kriegshandwerk"

ausgeschlossen, blieben zugleich aber in weiblich-spezifischen, nunmehr jedoch einkommenslosen

Funktionen, in Kriegsgeschehen eingeschlossen. Die historische Transformation der Kriege von

Söldner- und Fürstenkriegen zu Volks- und Massenkriegen hat Frauen nicht nur wieder inkludiert,

sondern ihnen zudem spezielle Rollen, als Mütter und Ehegattinnen von Soldaten, sowie eigene Orte,

wie die "Heimatfront" oder das Krankenrevier, zugewiesen.

Von relevanten politischen Entscheidungszentren über Krieg und Frieden in nationalstaatlichen

Arkanbereichen von Regierung und Verwaltung wie auch in supranationalen Decision-Tanks, wie der

NATO oder der OSZE, sind Frauen allerdings auch heute noch von maßgeblichen Toppositionen

exkludiert. Es sind Sonderfälle der sozialen Gruppe Frauen, die in solche Entscheidungsspitzen

2

vorzudringen vermögen und die es daher zu bedenken gilt: Golda Meir und ihre politische

Entscheidungsnähe zum Sechstagekrieg 1967 und den militärischen Folgeproblemen, Maggie

Thatcher und ihre schon wesentlich direktere Entscheidungsnähe zum Falkland-Krieg 1982,

Madeleine Albright und ihre aktive Involviertheit in die Entscheidungskonfiguration rund um den

Kosovo-Krieg 1999, Condolezza Rice als National Security Adviser von George W. Bush Jr..

Weltweit gab es zudem bislang auch nur wenige Anomalien des Politischen, in denen Frauen als

Verteidigungsministerinnen zumindest für kurze Zeit Einfluss auf die militärische Entwicklung ihrer

Länder nahmen: Finnland, Kanada und Polen. Ihr episodischer Wert ist wohl evident.

Die sicherheitspolitische Architektur Europas und der Welt sowie ihre militärischen Fundierungen

unterliegen also einer seltsam männlichen Hegemonie: Es sind Männer und ihre soziale Kultur,

konkret: ihre maskulinen Ideologisierungen und Wertvorstellungen, die militärpolitisches Geschehen

wesentlich steuern. Diese These soll im Folgenden plausibel gemacht werden.

Momente einer Geschlechtergeschichte des neuzeitlichen Krieges

(1) Frauenausschluss durch "militärische Revolution"

Zu Beginn der achtziger Jahre hat der US-amerikanische Historiker Barton C. Hacker darauf

aufmerksam gemacht, dass die Inklusion von Frauen in Militär und Kriegführung keinesfalls erst ein

Ereignis der Moderne sei (vgl. Hacker 1981, 1988). Traditionell hatten Frauen vitale Bedeutung für

die Versorgung der Söldnerheere. Ohne ihre Reproduktionsarbeit ("Haus- und Kinderarbeit") wären

frühneuzeitliche Heere gar nicht funktionsfähig gewesen. Dadurch aber offerierten sie Frauen

außerhäusliche Arbeits- und Erwerbsmöglichkeiten, so dass diese auch aus hochgradig patriarchalen

Lebenskontexten auszubrechen vermochten. Ob dies freilich ein minder patriarchaler

Lebenszusammenhang war, in den sie eintraten, sei dahingestellt. Aber immerhin gab es für Frauen

neben dem Klosterleben nunmehr eine weitere Option für eine materiell relativ gesicherte Existenz

außerhalb des beengten patriarchalen Hausverbandes.

Die "militärische Revolution" im Übergang vom 16. zum 17. Jahrhundert, konkret die epochale

Innovation durch Feuerwaffensysteme, hat eine veränderte militärische Arbeitsteilung zur Folge.

Diese neuen Waffen hatten nämlich eine radikale Reform militärischer Taktik ausgelöst: strikte

hierarchische Organisation und straffe militärische Disziplin waren nunmehr unabdingbar (vgl.

Bröckling 1997: 31). Bis dahin waren militärisches und ziviles Leben voneinander nicht abgeschottet.

3

Hacker beschreibt Söldnerarmeen des 16. und 17. Jahrhunderts als "mobile Städte" mit einer

ausdifferenzierten Geschäfts- und Dienstleistungsinfrastruktur, eigenem Sozialleben und vor allem:

mitziehenden Familien. Die Zahl der Frauen und Kinder im Tross war nicht wesentlich kleiner als die

Zahl der Männer (vgl. Hacker 1981).

Individuelle Kampffähigkeit wie kollektive Wehrkraft waren bis in das frühe 19. Jahrhundert auf

weibliche Reproduktionsarbeit geradezu fundamental angewiesen. Erst im Zuge technologischer und

organisatorischer Modernisierung der Armeen sollten Frauen sukzessive ausgeschlossen werden: Die

Einführung stehender Heere und ihre wachsende Professionalisierung wirkten sich einschneidend auf

soziale und politische Organisationsweisen von Geschlechterverhältnissen innerhalb wie außerhalb

des Militärs aus.

Als "reguläre" Armeen allmählich zu Instrumenten nationalstaatlicher Machtpolitik wurden,

monopolisierte die Militärführung die Kontrolle auch über die Versorgung ihrer Truppen, um Soldaten

disziplinieren zu können sowie die Kriegführung durch Reduktion des Trosses zu effektivieren.

Staatliche Regulation (durch Heiratsverbot etwa) suchte nunmehr, das bisherige Gemenge aus

militärischer und ziviler Welt zu entwirren und weitere Mischung der Lebenswelten einzudämmen.

Allerdings zeigen historische Analysen auch, dass sich Militär und zivile Gesellschaft in den

Garnisonstädten bis in das 19. Jahrhundert hinein nicht trennen ließen. Die Kasernen waren nicht von

Anfang an "Orte der separierten Männlichkeit" (Sabina Loriga, zit. n. Hagemann 1999: 14f.), sondern

dienten ursprünglich primär der Unterbringung von Soldatenfamilien, um dadurch der Bevölkerung

der Garnisonstädte die Lasten der Einquartierung zu ersparen.

Gleichzeitig aber haben Militärdienst und Kasernenleben auch eine "Demoralisierung" der Männer

bewirkt, was sie in Kombination mit ihrer ökonomischen Schwäche daran hinderte, stete und stabile

Familienbeziehungen einzugehen. Zumindest wurden sie von der Wohnbevölkerung der

Garnisonstädte so wahrgenommen (Peter K. Taylor, zit. n. ebd.: 15f.).

(2) Allgemeine Wehrpflicht und Männlichkeit

In der Genese des neuzeitlichen Staates hatte Waffenfähigkeit politische Subjektfähigkeit begründet.

Wer Dienst an der Waffe leistete, war anerkannter Teil der politischen Gemeinschaft. Mit der

militärisch-politischen Inklusion der Männer war aber gleichzeitig politische Exklusion von Frauen

fixiert worden.

4

Moderne Nationalstaatsbildung und Wehrpflichtarmeen waren markante politische Innovationen des

19. Jahrhunderts. Erstmalig wurden in Preußen breitere Männermilieus, einschließlich von Bildungsund

Besitzbürgern, für den Militärdienst "rekrutiert". Die norm- und verhaltensprägende Tragweite

militärischer Disziplinierung wurde daher immer evidenter (vgl. Bröckling 1997: 113ff.).

Damals wurde freilich auch Idealisierung männlicher Waffenfähigkeit politisch unumgänglich: Bis

dahin war Militärdienst in der Bevölkerung als etwas betrachtet worden, das familiäre Ökonomien und

Arbeitszusammenhänge bloß störte, wurden ihnen doch wichtige Arbeitskräfte entzogen. Also musste

Militärdienst politisch aufgewertet und "unkriegerischer Habitus der Zivilisten" dementsprechend

abgewertet werden (vgl. Frevert 1996: 81).

Die Wehrpflicht der Männer leitete eine neue Phase "männlicher Vergemeinschaftung" ein: Das

Militär vermittelte sich als Institution, der Männer nur angehörten, weil sie Männer waren.

Unterschiede zwischen Männern schienen im Medium Militär obsolet zu werden, nicht so aber

Unterschiede zu Frauen, diese wurden nun erst politikentscheidend. Das Militär konstituierte sich als

"frauenfreier" Raum.

Im "Männerhaus" Militär fand - für alle öffentlich sichtbar - die Initiation zum Mann statt. Zudem löste

das Militär Männer aus ihren privaten, nämlich familiären und sozialen Beziehungen und integrierte

sie in ein "neues, vollkommen abstraktes Referenzsystem" (ebd.: 82): Vaterland, Nation und Staat

bildeten nun wesentliche Bezugspunkte junger Männer. Das Militär machte also den Rekruten nicht

nur zum Mann, sondern vor allem auch zum Staatsbürger (vgl. ebd.: 83). Der nationalistische

Zeitgeist ließ einen "patriotisch-wehrhaften" Männlichkeitsentwurf entstehen. Politische und

militärische Fähigkeiten wurden kongruent, was Frauen ins politische Abseits drängte. Sie wurden

von der keimenden "Staatsbürgergesellschaft" ignoriert. Die "Nation in Waffen" wurde als männlicher

Raum konstruiert (vgl. Hagemann 1999: 18).

Sobald freilich Kriege als "Nationalkriege", nämlich auf Basis breitester männlicher Mobilisierung,

geführt wurden, verschärften sich auch "diskursiv konstruierte" Geschlechterdifferenzen und -

hierarchien. Zugleich erweiterte sich in Kriegsperioden paradoxerweise aber auch der "öffentliche

Handlungsspielraum" von Frauen (vgl. ebd.). Darin liegt freilich auch eine Gefährdung des

patriarchalen Geschlechterregimes: Wenn Frauen diese durch den Krieg eröffneten

Handlungschancen allzu bereitwillig aufgreifen und für eigene Interessen zu nutzen versuchen, wird

mit Ende solcher Kriege die alte Geschlechterordnung rekonstituiert, um Frauen neuerlich auf ihr

vermeintliches "Wesen" einzuschränken. Fast immer ist im Gefolge von Kriegen, ob von

Staatskriegen oder von "asymmetrischen Kriegen" (Münkler 2002) eine Re-Maskulinierung

gesellschaftlicher Verhältnisse konstatierbar (Jeffords 1989).

5

Das nationalsozialistische Regime perfektionierte schließlich dieses politisierte Modell des Mannes,

der als Soldat und Staatsbürger Nation und Volksgemeinschaft nicht nur zuverlässig ergeben sein

sollte, sondern sie letztlich auch verkörperte. Biologischer und politischer Körper des Mannes wurden

also in eins gesetzt.

Der Körper Militär: eine politische Synthese aus Männerkörpern

Politik und Krieg stehen zueinander in interdependentem Verhältnis: Meistens wird Krieg als

Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln gedeutet (vgl. Clausewitz 1980). In einer weitergehenden

Fragestellung wäre zudem auch nach dem "Kriegerischen in der Politik" (Krippendorff 1993: 60) zu

fragen. Das Politische beginnt zu verschwinden, der Krieg wird permanent (Virilio 1984: 25).

In jedem Falle geht es auch um Formen der Institutionalisierung von Männlichkeit und damit um

Machtressourcen der Männlichkeit. Beschäftigung mit der "Institution Militär" setzt jedenfalls die

Befassung mit dem "Mann in Uniform" voraus (vgl. ebd.: 51), was bedeutet, dass das Militär letztlich

als politischer Körper zu begreifen ist, der sich aus Männerkörpern zusammensetzt (so auch Morgan

1994: 167).

Am Militär wird die politische Symbiose aus Gewalt und Männlichkeit am offensichtlichsten (vgl.

Krippendorff 1993: 48f.; Morgan 1994: 179). Im regulären Soldaten begegnet uns politisch legitimierte

männliche Gewalt. Der Soldat erscheint geradezu als Inbegriff von Männlichkeit (vgl. Morgan 1994:

165), er fungiert als idealtypischer Symbolträger für das soziale und politische Konstrukt Männlichkeit.

Politische Männerbundtheorien haben daher niemals nur Staat und Männerbund, sondern immer

auch Militär und Männerbund in eins gesetzt (vgl. Kreisky 1992). Die Imagination des Mannes in

Männerbundtheorien beinhaltet immer den männlichen, soldatischen und heroischen Mann.

Nichtwaffenfähige oder Nichtwaffentragende wurden stets als "Weiber" minderbewertet (nachzulesen

bei Max Weber 1972: 616).

Etymologisch stehen "taugen" und "tauglich" mit germanischen Wortbildungen im Zusammenhang

wie Tüchtigkeit, Tapferkeit, Kraft, Gewalt, Vortrefflichkeit und Tugend. Ein "Tugendbold" war früher

eigentlich ein Raufbold. Erst unter dem Einfluss des Christentums wurde das Wort Tugend "sittlich"

aufgeladen und zum Gegenbegriff des "Lasters" (vgl. Duden, Bd.7, 1989).

6

Auch heute werden Wehruntaugliche, Wehrdienstverweigerer oder Zivildiener im Alltagsverständnis

immer noch tendenziell abgewertet, sie werden als "nichttugendhafte" - weil eben unmännliche -

Männer betrachtet. Und alles, was nicht (oder noch nicht) männlich ist, gilt in westlich-europäischen

Gesellschaften bekanntlich ohnehin als entweder weiblich oder eben infantil. Der Grat der

Männlichkeit ist äußerst schmal, Abweichungen von der Norm der Männlichkeit werden daher in der

Regel entweder mit sozialer Ent-Männlichung (d.h. soziales Stigmatisieren von Verhalten, Fähigkeiten

oder Erscheinungsbildern als unmännlich) oder mit politischer Ent-Männlichung (d.h. politisches

Vorenthalten formeller Rechte, die Männern qua Männlichkeit zustehen1) geahndet.

Im Gefolge der Französischen Revolution war Krieg zu einer "Sache des Volkes" mutiert (vgl.

Clausewitz 1980: 655), er wurde gewissermaßen "demokratisiert". Auf Grundlage von Wehrpflicht

rekrutierte junge Männer mussten nun massenhaft in Militärstrukturen eingebunden und konnten

gleichzeitig auch als Männer standardisiert werden.

Es ist offensichtlich, dass Militär nicht bloß irgendeine männliche Institution unter vielen anderen ist,

sondern vielmehr die grundlegende Schule der (männlichen) Nation und damit de facto die Schule der

Nation (zum Mann) darstellt. Das Militär gilt im sozialpsychologischen Sinne daher auch als

"Illusionsmaschine", die federführend "das Konstrukt der Männlichkeit produziert": Hier wird - ähnlich

wie in Männerhäusern früherer oder anderer Kulturen (oder wie heute etwa am Fußballplatz) - auch

das Geheimnis gepflegt, wodurch der Mann zum Mann wird (vgl. Erdheim 1982: 336).

Als zentraler Motor dieser militärischen "Illusionsmaschine" figuriert Drill. Entstanden im Zuge der

militärischen Revolution des 18. Jahrhunderts, bewirkte er nämlich, dass Massen von Männern in

Bewegung gesetzt werden konnten, ohne dass sie über das Warum dieser Bewegung informiert

waren. Die Kampfziele "bleiben dem Militär äußerlich und können deshalb auch beliebig

ausgewechselt werden" (ebd.: 338). Dem Anschein nach zunächst erhabene idealistische Ziele (wie

etwa Kaiser oder Vaterland) wurden mit der Zeit von trivialer Männlichkeit als eigentlicher und

vordringlicher Kampfmotivation überlagert. Zum Überleben der Männer wurde Kameradschaft, mit

anderen Worten: männliche Solidarität, prioritär und verselbständigte sich gegenüber anderen

politischen Zielwerten. Krieg und Militär wurden zu neuen sozialen Orten, an denen besondere

Formen männlicher Vergemeinschaftung erlebt werden konnten, die Männer vom banalen familiären

Alltag in eine ausschließliche Männerwelt vermeintlichen Abenteuers abheben ließen2.

(Schützengräbengemeinschaft als Vorbild für ideale Politik- und Staatsform)

1 Mit dem Eintreten in die preußische Wehrpflichtarmee wurde den Männern das Wahlrecht

genommen.

2 Ich teile nicht die Sicht von Stavros Mentzos, der Kameradschaft als Niederschlag "zunehmender

Demokratisierung der Gesellschaft" auch in der Sphäre von Krieg und Militär deutet (vgl. Mentzos

1993: 188) Eine solche Bewertung erfolgt, weil "Kameraden" im Vergleich zu "Vorgesetzten" gleicher

7

Es ist aber nicht bloß "äußerer Zwang", sondern es sind auch "libidinöse Strukturen", die Armeen

zusammenzuhalten vermögen (vgl. Freud 1974: 88). Jeder einzelne ist einerseits an den

Vorgesetzten und andererseits an die anderen Soldaten gebunden. Identifizierung mit dem führenden

Vorgesetzten lässt die bewusste Einzelpersönlichkeit schwinden, richtet Gedanken und Gefühle aus,

lässt Affektivität und Unbewusstes vorherrschen. Der Männerbund Militär reproduziert sich über

Initiationsriten, die Männer äußerst ungleiche Ordnung hinnehmen lassen. Neue Rekruten werden in

die Welt der älteren Männer eingeführt, in der Oben und Unten längst ausverhandelt und festgelegt

ist. Es gilt, selbstlose Unterordnung und Unterwerfung unter die Herrschaft der alten Männer

("Hierarchie") zu üben.

Der Rekrut muss hinter Kasernenmauern die für unsere Gesellschaft übliche Frauenrolle erlernen.

Für alles, wofür im zivilen Leben Frauen zuständig gemacht werden (z.B. Aufräumen, Putzen,

Kochen), werden im militärischen Leben junge Männer in die Pflicht genommen: "Nur ein Mann,

welcher derart als Frau behandelt wurde, wird sich dem weiblichen Geschlecht gegenüber so

verhalten können, wie es bei uns üblich ist" (vgl. Erdheim 1982: 343). Der militärische Initiationsritus

lässt also in die Welt "wahrer" Männlichkeit eintreten.

Die Kohäsion des Heeres in Form besonderer Bindung und Loyalität zur jeweiligen Einheit

(Korpsgeist) war in Deutschland traditionell über Rekrutierung nach Regionen oder Wehrkreisen

hergestellt worden (vgl. Bartov 1995: 52f.). Der Soldat sollte in seiner Einheit "eine Art Heimat"

entdecken, in die er immer wieder zurückkehren konnte. Die Einheit war eine "soziale Gruppe von

Männern", die also der Soldat "kannte und denen er vertraute" (ebd.: 53). Deutsche Offiziere sollten

ihre Männer nicht nur ins Gefecht führen, sondern ihnen auch das Gefühl geben, "Teil einer Familie

zu sein, wenn auch einer sehr hierarchisch geordneten und disziplinierten". Nicht selten sprachen

Offiziere ihre Männer auch als "Kinder" an (ebd.)3.

erscheinen. Aber genau das macht auch die männerbündisch-ideologische Unterfütterung des

männlichen Militärkörpers aus. Zudem war es gerade diese aus den Schützengräben des Ersten

Weltkrieges stammende Kameradschaftsmentalität, die die antidemokratischen Bataillone gegen die

Weimarer Republik entscheidend stärkte. War sie doch getragen vom politischen Wunsch, eine

ideale staatliche Gemeinschaft nach dem Vorbild männlicher Kriegsgemeinschaft zu formen als

Gegenmodell zur weiblich konnotierten Weimarer Republik (vgl. Theweleit 1987; Breuer 1993). An

diesem Beispiel wird nachvollziehbar, was passiert, wenn die grundsätzlich geschlechtliche

Konnotation des Kameradschaftsbegriffes dethematisiert und die politischen Intentionen und Inhalte

männlicher Vergemeinschaftung wegeskamotiert werden.

3 Von manchen Historikern wird daher der Zusammenhalt in der Deutschen Wehrmacht nicht

vorrangig auf "abstrakte Ideen" zurückgeführt, sondern stärker auf die "konkrete und klar

bestimmbare soziale Ordnung", die für enge persönliche Beziehungen zwischen den Soldaten in

einem Gefüge von "Primärgruppen" sorgte (vgl. Shils/Janowitz 1948, zit. n. Bartov 1995: 54).

Zahlreiche deutsche Soldaten kämpften "nicht aus dem Glauben an die Nazi-Ideologie heraus",

sondern weil sie sich als Mitglieder "einer geschlossenen, gut geführten Gruppe" fühlten, "deren

8

Alles in allem wird jungen Männern im Militär subkutan der komplexe Standpunkt vermittelt, von dem

aus Männer die Welt zu sehen haben (vgl. auch Seifert 1992). Und das ist schließlich auch in

politischer Hinsicht von Nutzen: Gilt doch Militär nicht nur als das "Herz der staatlichen Souveränität"

(Harold Laski, zit. n. Krippendorff 1993: 47), sondern vor allem als "organisierter Ausdruck" von

Gewalt. Unsere politische Kultur ist nicht nur eine patriarchalische, sondern zudem auch eine

"Kriegskultur", die als staatlich formierte Gewaltkultur agiert (vgl. Krippendorff 1993: 46f.).

Transformationen des modernen Krieges der Männer

Es soll nun der Gestaltwandel des Militärischen und Kriegerischen im 20. Jahrhundert4 in seinen

Implikationen für Männlichkeitskonstruktionen skizziert werden.

(1) Militarisierung der Männlichkeit

Die seit 1814 bestehende Wehrpflichtarmee Preußens hatte "militaristische Denkweisen" produziert,

die nicht nur Brauchbarkeit und Verfügbarkeit für den Krieg, sondern auch "Anbindung des absoluten

Gehorsams und der strikten Disziplin an einen loyalitätsbegründenden höheren Wert", nämlich die

Monarchie bzw. den König bezweckten (vgl. Messerschmidt 1995: 19f.). Damit verbunden war das

Konzept eines "sozialen Militarismus" (d.h. Militarisierung vor allem der männlichen Bevölkerung),

das retardierende politische (nämlich antidemokratische, antiparlamentarische) Kräfte freizusetzen

vermochte. Die Wehrpflichtarmee, als "Armee des Königs", hat eine "antirevolutionäre Ideologie

entwickelt, die die 'nur-soldatischen' Loyalitäts- und Disziplin-Begriffe überlagerte" (ebd). Dieser

Funktion, die Soldaten und in der Folge die männlichen Untertanen überhaupt revolutionsfest zu

machen, diente vor allem die Entpolitisierung der Armee, praktisch also die politische Entmündigung

Aufbau, Verwaltung und Arbeitsweise alles in allem als (...) unparteiisch und gerecht empfunden

wurde" (van Creveld 1991, zit. n. Bartov 1995: 55).

4 Die meisten Militärhistoriker beschreiben für die Menschheitsgeschichte vier Formen des Krieges im

Sinne eines historisches Ablaufschemas der Transformation: Sie unterscheiden zwischen dem

"primitiven", dem heroischen oder feudalen, dem zivilisierten oder reglementierten sowie dem

mechanischen Krieg. Gegenwärtig stehen wir beim atomaren oder High-Tech-Krieg (vgl. Mentzos

1993: 143), oder bei sogenannten "neuen Kriegen". Für unseren Themenzusammenhang ist vor allem

der Übergang zum mechanischen Krieg von Interesse, weil damit auch eine Ernüchterung im Hinblick

auf die Heroisierung des Kriegers - gewissermaßen eine Prosaisierung von Männlichkeit- eingeleitet

wurde.

9

der Soldaten. Das Wahlrecht wurde daher so konstruiert, dass es für Wehrpflichtige nicht in Betracht

kam, später wurde es Längerdienenden sogar explizit entzogen5.

Der gezielten entmündigenden politischen Ent-Männlichung der Rekruten folgte später auch eine

stigmatisierend entehrende Ent-Männlichung politisch unliebsamer Kräfte in der Armee. Neben den

äußeren Feinden des deutschen Heeres existierte plötzlich auch ein innerer Feind. Mit zunehmender

politischer Bedeutung der Sozialdemokratie erwuchs allmählich eine neue politische Kategorie im

militärischen Denken, nämlich die Formel von der "Wehrunwürdigkeit" (ebd.: 23).

(2) Ent-Heroisierung kriegerischer Männlichkeit

Ab dem Ersten Weltkrieg ist auf Grund fortschreitender Waffen- und Rüstungsentwicklung eine

Transformation des Krieges beobachtbar; Krieg wurde tendenziell zu technischer Auseinandersetzung

zwischen Geräten und Anlagen. Der Kampf von Mann zu Mann in traditionellen Formen existierte in

der Realität dieses Krieges immer weniger. Damit ist dem Soldaten, der in einen bloßen Maschinisten

der Vernichtung verwandelt wurde, freilich auch die traditionelle Aura des Heroischen abhanden

gekommen. Bemerkenswert ist auch, dass zur gleichen Zeit in regulären Armeen Kriegsneurosen

stark im Zunehmen waren. Kriegsneurotiker wurden freilich als Feiglinge und Simulanten

minderbewertet, sie sollten einfach nicht als Männer gelten dürfen: Eine eigene wissenschaftliche

Disziplin, die Militärpsychiatrie, wurde etabliert, um sie bloßzustellen, zu disziplinieren und für den

Krieg wiedereinsetzbar zu machen.

Nach dem Ersten Weltkrieg hatte man die deutsche Niederlage den "Mächten der Zersetzung"

zugeschrieben, nämlich Marxisten, Juden, Deserteuren und "Kriegsneurotikern" (vgl. Messerschmidt

1995: 35). In dieser Sicht war der mythische "Frontkämpfer" von "Etappenschweinen",

"Drückebergern", "Minderwertigen" und "Versagern" verraten worden (vgl. ebd.: 34f.). So wurde der

"Minderwertige" zum "politischen Feind". Das Bild des Deserteurs, "Zersetzers" und Verweigerers

wurde entindividualisiert und zu einem "politisch negativ besetzten Typus" herabgewürdigt (vgl. ebd.:

35), weil er Verrat an der männlichen Werte- und Notgemeinschaft des Krieges übte.

5 Also auch in dieser Hinsicht bestand eine strukturelle Analogie zwischen Soldaten und Frauen (vgl.

Erdheim 1982: 343), beide waren in politischer Hinsicht ohne Rechte. Nur Männer konnten, wie zuvor

ausgeführt, im modernen Staat politische Subjekte sein. Wurde nun einigen von ihnen dieser Status

entzogen, so ist dieser politische Vorgang als Ent-Männlichung zu beschreiben, zumal diese Männer

ja dann in den politisch subjektlosen Status von Frauen zurückfielen, ihnen also ihr politische

Männlichkeit genommen wurde.

10

Die leidvolle Erfahrung des Ersten Weltkrieges führte freilich nicht zur Hinterfragung dieses

gescheiterten soldatisch-heroischen Stereotyps der Männlichkeit, vielmehr reformulierte und

verstärkte es sich angesichts der gewandelten Geschlechterverhältnisse, die von der

krisengebeutelten Männlichkeit als besonders bedrohlich erlebt wurden.

(3) Politische Konversion normaler Männlichkeit in brutalisiertes

soldatisches Verhalten

Die Deutsche Wehrmacht bietet ein überaus extremes Beispiel von Möglichkeiten politischer

Konversion normaler Männlichkeit in brutalisiertes soldatisches Verhalten. Die gesellschaftliche

Tendenz zur Ineinssetzung von Soldatsein und Seinen-Mann-Stehen wurde geradezu extremistisch

realisiert, Wehrhaftigkeit wurde wieder auf ihren maskulinen Punkt gebracht.

Die Nationalsozialisten übten sich dabei in "geschickter Verknüpfung" deutsch-preußischer

militärischer Traditionen mit neuen Methoden der Armee- und Kriegsführung (vgl. ebd.: 32). Die

Wiedereinführung der Allgemeinen Wehrpflicht wurde durch flankierende Maßnahmen gegen

potentielle "Unruheherde" in der Armee abgesichert. Kriegsgegner und "zersetzende Elemente"

sollten von vornherein isoliert und ausgesondert werden (vgl. ebd.: 67). Nach Ausschaltung aller

Gegenkräfte sollte aus Deutschland eine militarisierte "Volksgemeinschaft" mit männerbündischen

Basisstrukturen werden. Wer diese vorgeblich konsensuale "Front der Gemeinschaft" gefährdete,

wurde zum "Gemeinschaftsschädling" erklärt. Militärische Vergehen waren leicht und gut als Angriffe

auf den männlichen Wertekatolog soldatischer Pflichten zu deuten: "Gefährdung der Manneszucht"

galt daher als ein - von Militärjustiz und ihr willfährig zur Seite stehender Militärpsychiatrie (vgl.

Klausch 1995: 69) häufig geahndeter - Fehltritt gegen die ideologischen Werte der deutschen "Volksund

Wehrgemeinschaft" (vgl. Messerschmidt 1995: 34).

Von der männlichen Post-Vietnam-Krise zum High-Tech-Golfkrieg:

ein geschlechtlicher Paradigmenwandel?

Als die USA den Krieg in Vietnam führte, war die US Army noch eine Wehrpflichtarmee von

ausschließlich Männern. Unterfüttert war dieses System von hochprofessionalisierten Militärs.

Das Besondere dieses Krieges war wohl das Aufeinandertreffen einer für damalige Verhältnisse

schon hochgerüsteten und subtil spezialisierten regulären Armee einer Weltmacht mit einer nach sehr

11

einfachen, aber durchaus effizienten technischen wie sozialen Technologien operierenden irregulären

Guerilla-Armee einer Dritte-Welt-Region.

Im Falle der USA war die Öffentlichkeit, was die Legitimität des Krieges anlangte, seit 1967/68

extrem gespalten: Die politische und die zivile Gesellschaft der USA lagen offen in Widerstreit.

Ihr kriegerisches "Gegenüber" agierte dagegen auf der Basis eines in der Bevölkerung weitgehend als

legitim wahrgenommenen und dementsprechend unterstützten Befreiungskrieges.

Während im vietnamesischen Dschungel zwangsrekrutierte amerikanische Männer also den Krieg

mehr oder weniger hautnah erlebten, leisteten in den USA beträchtliche Teile der (vor allem auch

weiblichen) Zivilgesellschaft Widerstand gegen diesen Krieg. Die Anti-Vietnamkriegsbewegung war

eine auch sichtbar weibliche Bewegung. Das Ende dieses Krieges wurde daher als militärische wie

zivile Niederlage erfahren. Im Gefolge des – vor allem von US-amerikanischen Männern als

traumatisch erlebten Endes des - Vietnam-Krieges machte sich - gewissermaßen als Rehabilitation

angeschlagener Männlichkeit - eine Re-Maskulinisierung Amerikas breit, die auch mit der Metapher

von der "Ramboisierung" ziviler Gesellschaft belegt wurde.

Über die massenmediale Kunstfigur Rambos als Supermännlichkeit vermochte sich Militarismus –

trotz dezidierten Endes des Krieges – effektiv, nachhaltig und sogar weltweit auszubreiten (vgl. Enloe

1988: 72). Vor allem aber US-amerikanische Männer sollten lernen, wie sie die "Demütigung" durch

die Niederlage an der Front und daheim sowie den Verrat der politischen Eliten "da oben" ertragen

können. Wieder erstarkte Männlichkeit schien dazu probates Mittel. Rambo versinnbildlicht

individuelles militärisches Abenteurertum, er ist einsamer Rebell, der in der zivilen, sich mittlerweile

auch verstärkt weiblich gebenden Welt einen Krieg weiterführt, den seine Vorgesetzten längst

beendet haben. Rambo verkörpert die verletzte Post-Vietnam-Männlichkeit, die es damals

schleunigst zu revitalisieren galt. Die Ehre der verletzten Nation lässt sich vermeintlich nur über

Militärisches, mithin: wiederaufgerichteter Männlichkeit, wiederherstellen.

Militarisierte Männlichkeit erschien hier vornehmlich noch als Phänomen und Problem niederrangiger

Kombattanten. Allerdings bedürfen moderne, hoch spezialisierte und professionalisierte

Militärsysteme einer viel breiteren Palette von Männlichkeitskonstruktionen. Dieser Prozess sozialer

und kultureller Ausdifferenzierung von Männlichkeitsbildern in Armeen geht einher mit

voranschreitender Professionalisierung ihrer Organisationsstrukturen.

Als die USA den zweitenKrieg am Golf führte, war die US Army bereits eine Berufsarmee, an der

auch Frauen – wenngleich noch marginal an Zahl und Einfluss - beteiligt sind. Kriegführung erschien

12

nicht mehr nur männlich inszeniert. Der Golf-Krieg führte aber nicht nur aktive weibliche Kriegführung

vor Augen, sondern leitete auch die Ära des "elektronischen Kriegs neuen Typs" ein.

Anfang der neunziger Jahre hatten viele den Golf-Krieg noch für einen "untypischen" Krieg gehalten

(vgl. Albrecht 1991: 136). Allerdings wurden in jenen Tagen schon die aktuellen Kriegskonzepte

antizipiert: "Save lives", und zwar eigene Leben, "but do not spare bombs", hieß es damals. Im

Videokrieg wurde suggeriert, dass mit neuen elektronischen Präzisionswaffen eine Einhegung des

Krieges gelinge, die zu weniger Opfern und Zerstörungen führe. Das Bild vom "unblutigen

Druckknopfkrieg" wurde generiert, der militärische Auseinandersetzungen per Luftkrieg mit genau

gezielten Schlägen führe, ehe es mit einem Minimalaufwand an Bodenkämpfen zur Entscheidung

komme (vgl. ebd.: 139).

Der Krieg im Kosovo als Arena von Männlichkeiten: zur aktuellen

Relevanz der Dekodierung von Geschlechtlichkeit des Krieges

In technischem Sinne hatte also eigentlich schon der Golf-Krieg 1991 als Versuchslabor für den

Kosovo-Krieg gewirkt. Anthony Giddens hat den Kosovo-Krieg als "Krieg neuen Typs" charakterisiert:

Neu erschien er ihm keineswegs nur wegen der militärtechnischen Revolution durch

Satellitentechnologie und neue Waffensysteme, neu an ihm war auch, dass er, wie Giddens meint,

angeblich zentrale Elemente der neuen Weltordnung des 21. Jahrhunderts antizipiert hat.

Selbst das Geschlecht des Krieges ist nicht mehr so einfach festzustellen: Die meisten Debatten über

den Krieg im Kosovo wiesen der geschlechtlichen Inszenierung keine besondere Bedeutung zu. Im

Kosovo-Krieg wurden Vergewaltigungen von Frauen zwar stärker thematisiert als in anderen Kriegen,

aber auch hier wurden sie rasch wieder zum Anathema, weil sie als für jeden Krieg typisch gelten.

Dieser taktlose Modus der Banalisierung entkriminalisiert Gewalt an Frauen, legitimiert sie als

kriegsrechtgemäßes Handeln und integriert sie bagatellisierend als "Kavaliersdelikt" in männliche

Erlebniswelten. In ihr realisiert sich also zugleich der "Beweis" eigener Männlichkeit wie auch

absichtsvolle Verwundung gegnerischer Männlichkeit.

Männlichkeiten werden, so meine anfängliche Grundthese, politisch-diskursiv hergestellt. Auch Kriege

haben "diskursive" Bedeutung. Mehr als je zuvor signieren heute diverse, multiple, asynchron

geschichtete Männlichkeiten Geschlechterregime.

13

Der Krieg im Kosovo inszenierte sich auch als ein Krieg von Männlichkeiten. Die

Männlichkeitskonstruktionen haben Traditionalismen eingekapselt, zur selben Zeit spiegeln sie auch

verschiedene Grade an Modernisierung: So stand im Kosovo-Krieg die modernisiert-archaische

Männlichkeit der Serben in Konfrontation mit der archaischen Männlichkeit der kosovarischen Albaner

und über beiden Kontrahenten schwebte drohend und aggressiv die technologisch hochgerüstete

postmoderne Cyber- und Super-Männlichkeit der NATO. Den unmittelbaren Kriegshandlungen

zuvorgegangen war ein "maskierter", weil zunächst völkerrechtlich gebändigter oder vielleicht sich

auch nur verstellender, jedenfalls aber "noblerer" kriegerischer Gestus der Männlichkeit europäischer

und US-amerikanischer Diplomatie.

Diese recht grob geschnittene Typologie, der auch eine Hierarchie von Wertsetzungen unterliegt,

ließe sich noch weiter auffächern: in die in der NATO-Öffentlichkeit als ungebärdig imaginierte

serbische Soldateska und ihren gnadenlosen Führer (Milosevic), der die Kosovaren und die

"westliche Welt" in Geiselhaft hielt, in die "heroische" Entschlossenheit der wilden Männlichkeit der

UCK und in das "Unheroische" des Präsidenten eines machtlosen Schattenstaates (Rugova), in die

"sauber" bleibenden virtuellen Krieger, denen wesentlich rauere Männerhorden, genannt

Bodentruppen, folgen hätten sollen, um das schmutzige Geschäft dieses Krieges zu einem Ende zu

bringen6.

Madeleine Albright als erste weibliche US-Außenministerin, allemal Ton angebend im schrillen

Kriegsgeschehen auf dem Balkan, unterstreicht die Einsicht, dass Männlichkeitskonstruktionen in

gesellschaftlichen Diskursen erzeugt, in sozialen Praktiken generiert und verdichtet werden und daher

nicht unbedingt auf "biologisches" Geschlecht als Fundus angewiesen sind. Auch Krieg ist eine -

wenngleich besonders hohe humane Kosten einfordernde - Form politischen "Diskurses" und sozialer

"Praxis". Er ist ebenso Folge patriarchalen Geschlechterarrangements wie er auch an dessen

Nachjustierung und Kontinuität beteiligt ist.

Gut zu belegen ist dies auch an einer im Grunde höchst nebensächlichen Episode des Irak-Krieges,

die vom Pentagon nicht nur "frisiert" und medial "aufgeblasen", sondern auch spezifisch

"vergeschlechtlicht" wurde: das "dramatische" Narrativ von Jessica Lynch, der ersten US-Soldatin,

die im Irakkrieg zunächst "gefallen" ist, dann aber auf wundersame Weise aus der Hand der "bösen"

Iraker "befreit" wurde (Rötzer 2003).

6 In vielen Zeitungen vom Juni 1999 wurde diese in ihren Startlöchern scharrende militärische

Männlichkeit freilich getarnt, indem etwa Bilder britischer weiblicher Leutnants gezeigt wurden, die

allem Anschein nach auf "ihren" Einsatz nur "warteten" (z.B. in der österreichischen Tageszeitung

Kurier, 8.6.1999).

14

Der Pentagon agierte dabei ganz im Stil orientalischer Märchenerzähler, denen die Phantasie

durchgeht: Jessica Lynch, jung und hübsch, Mitglied einer Wartungseinheit wurde verletzt und

gefangen genommen. "Noch am Boden mit Wunden und einem gebrochenen Bein hatte sie sich

'heldenhaft' gewehrt und auf die Gegner geschossen", berichtete man. Sie wurde in ein Krankenhaus

gebracht, wo sie von "mehr als 40 mörderischen Killern" bewacht wurde. Vorsorglich wurde die Aktion

zu Lynchs Rettung mit einer Nachtsichtkamera aufgezeichnet, um die Story medial wirksam

verbreiten zu können.

Später wurde freilich eine "entheroisierte" Version der Geschichte kolportiert: Das Krankenhaus war

bereits verlassen, als die Spezialeinheiten eindrangen (Washington Post). Ärzte erzählten, dass es

keinerlei Widerstand bei der "heroischen Befreiungsaktion" gegeben habe.

Das wirklich Heroische leistete aber Jessica Lynch, indem sie alle Heroisierungen und Ehrungen nicht

nur zurückwies, sondern auch die offiziellen Darstellungen als Fälschungen denunzierte.

Literatur:

_

Bartov, Omer (1995/1992), Hitlers Wehrmacht. Soldaten, Fanatismus und die Brutalisierung des Krieges,

Reinbek bei Hamburg.

Bröckling, Ulrich (1997), Disziplin. Soziologie und Geschichte militärischer Gehorsamsproduktion,

München.

_

Clausewitz, Carl von (1980/1832), Vom Kriege, Frankfurt/M.

Erdheim, Mario (1982), "Heiße" Gesellschaften und "kaltes" Militär, in: Kursbuch 67, S. 59-70.

Freud, Sigmund (1974/1921), Massenpsychologie und Ich-Analyse, in: Ders., Studienausgabe, Bd. IX,

Frankfurt/M., S. 61-134.

_

Frevert, Ute (1996), Soldaten, Staatsbürger. Überlegungen zur historischen Konstruktion von Männlichkeit,

in: Thomas Kühne (Hg.), Männergeschichte - Geschlechtergeschichte. Männlichkeit im Wandel der

Moderne, Frankfurt/M./New York, S. 69-87.

_

Gibson, James William (1994), Warrior Dreams. Violence and Manhood in Post-Vietnam America, New

York.

Hacker, Barton C. (1981), Women and Military Institutions in Early Modern Europe: A Reconnaissance, in:

Signs 6/4, S. 643 – 671.

_

Hacker, Barton C. (1988), From Military Revolution to Industrial Revolution: Armies, Women and Political

Economy in Early Modern Europe, in: Eva Isaksson (Hg.), Women and the Military system, New York, S.

11 – 29.

_

Hagemann, Karen (1999), Venus und Mars. Reflexionen zu einer Geschlechtergeschichte von Militär und

Krieg, in: Christine Eifler, Frauenbündnisprojekt Osnabrück (Hg.), Militär – Gewalt – Geschlechterverhältnis,

Osnabrück, S. 8 – 40.

15

_

Jeffords, Susan (1989), The Remasculinization of America. Gender and the Vietnam War,

Bloomington/Indianapolis.

Klausch, Hans-Peter (1995), "Erziehungsmänner" und "Wehrunwürdige". Die Sonder- und

Bewährungseinheiten der Wehrmacht, in: Norbert Haase, Gerhard Paul (Hg.), Die anderen Soldaten.

Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigeung und Fahnenflucht im Zweiten Weltkrieg, Frankfurt/M., S.66-

82.

_

Kreisky, Eva (1992), Der Staat als "Männerbund". Der Versuch einer feministischen Staatssicht, in: Elke

Biester et al. (Hg.), Staat aus feministischer Sicht, Berlin, S. 53-62.

Krippendorff, Ekkehart (1993), Militärkritik, Frankfurt/M.

_

Messerschmidt, Manfred (1995), "Zur Aufrechterhaltung der Manneszucht". Historische und ideologische

Grundlagen militärischer Disziplin im NS-Staat, in: Norbert Haase, Gerhard Paul (Hg.), Die anderen

Soldaten. Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigeung und Fahnenflucht im Zweiten Weltkrieg,

Frankfurt/M., S. 19-36.

_

Morgan, David J. J. (1994), Theater of War. Combat, the Military, and Masculinities, in: Harry Brod; Michael

Kaufman (Hg.), Theorizing Masculinities, Thousand Oaks/London/New Delhi, S.165-182.

Seifert, Ruth (1996), Militär – Kultur- Identität. Individualisierung, geschlechterverhältnisse und die soziale

Konstruktion des Soldaten, Bremen.

_

Tilly, Charles (1990), Coercion, Capital, and European States, AD 990 - 1992, Cambridge MA, Oxford UK.

Virilio, Paul, Lotringer, Sylvère (1984), Der reine Krieg, Berlin.

Weber, Max (1972/1922), Wirtschaft und Gesellschaft, Frankfurt/M.

Links:

http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/3251731.stm

www.guardian.co.uk/Iraq/Story/0,2763,956255,00.html

www.nydailynews.com/front/Story/134264p-119598c.htm

www.fortwayne.com/mld/fortwayne/news/nation/7201846.htm

www.defenselink.mil/news/Jul2003/n072220033_200307226.html

www.jessica-lynch.com

 

 

Eva Kreisky (Vortrag Wien, 09.12.2003)

FRAGMENTE ZUM VERSTÄNDNIS DES GESCHLECHTS DES

KRIEGES

"Jeder Mann, der die mächtige Lust zur Schlacht in sich hat,

fühlt sie, wenn sich der Wolf in seinem Herzen erhebt"

(Thomas Jefferson)

Auch wenn man nicht den im Alltagsdenken mit Vorliebe "wesenhaft" aufgefüllten Bildern vom

kriegerischen Mann und der friedfertigen Frau folgt, bedeutet Thematisierung von Krieg und

Geschlecht zunächst einmal dennoch, den engen Konnex von Krieg und Männlichkeit auszuleuchten.

Dies kann aber nicht heißen, die "männliche Nähe zum Militärischen" mit einer "biologisch"

hergeleiteten größeren Aggressivität von Männern zu erklären (Seifert 1996: 79). Eine Fokussierung

auf Männer und Männlichkeit scheint aber trotzdem unverzichtbar, stehen doch männliche Akteure

empirisch häufiger und offenkundiger im Zentrum jedweden aktiven Kriegsgeschehens.

Allerdings werden in einer solchen Sicht männliche Vergeschlechtlichungen des Krieges als Produkt

sozialer und kultureller Konstruktion erkannt (vgl. ebd.: 87): Militär und Krieg strukturieren

Männlichkeit ebenso, wie Männlichkeitskonstruktionen Kriegsrealitäten und Kriegsverläufe zu lenken

vermögen.

Militärische Subjektbildung betraf seit der frühen Neuzeit "so gut wie ausschließlich Männer". Frauen

waren nie im selben Ausmaß militärischer Disziplinierung unterworfen (vgl. ebd.: 78). Ab einer

bestimmten militärtechnologischen Entwicklungsstufe wurden sie vom "Kriegshandwerk"

ausgeschlossen, blieben zugleich aber in weiblich-spezifischen, nunmehr jedoch einkommenslosen

Funktionen, in Kriegsgeschehen eingeschlossen. Die historische Transformation der Kriege von

Söldner- und Fürstenkriegen zu Volks- und Massenkriegen hat Frauen nicht nur wieder inkludiert,

sondern ihnen zudem spezielle Rollen, als Mütter und Ehegattinnen von Soldaten, sowie eigene Orte,

wie die "Heimatfront" oder das Krankenrevier, zugewiesen.

Von relevanten politischen Entscheidungszentren über Krieg und Frieden in nationalstaatlichen

Arkanbereichen von Regierung und Verwaltung wie auch in supranationalen Decision-Tanks, wie der

NATO oder der OSZE, sind Frauen allerdings auch heute noch von maßgeblichen Toppositionen

exkludiert. Es sind Sonderfälle der sozialen Gruppe Frauen, die in solche Entscheidungsspitzen

2

vorzudringen vermögen und die es daher zu bedenken gilt: Golda Meir und ihre politische

Entscheidungsnähe zum Sechstagekrieg 1967 und den militärischen Folgeproblemen, Maggie

Thatcher und ihre schon wesentlich direktere Entscheidungsnähe zum Falkland-Krieg 1982,

Madeleine Albright und ihre aktive Involviertheit in die Entscheidungskonfiguration rund um den

Kosovo-Krieg 1999, Condolezza Rice als National Security Adviser von George W. Bush Jr..

Weltweit gab es zudem bislang auch nur wenige Anomalien des Politischen, in denen Frauen als

Verteidigungsministerinnen zumindest für kurze Zeit Einfluss auf die militärische Entwicklung ihrer

Länder nahmen: Finnland, Kanada und Polen. Ihr episodischer Wert ist wohl evident.

Die sicherheitspolitische Architektur Europas und der Welt sowie ihre militärischen Fundierungen

unterliegen also einer seltsam männlichen Hegemonie: Es sind Männer und ihre soziale Kultur,

konkret: ihre maskulinen Ideologisierungen und Wertvorstellungen, die militärpolitisches Geschehen

wesentlich steuern. Diese These soll im Folgenden plausibel gemacht werden.

Momente einer Geschlechtergeschichte des neuzeitlichen Krieges

(1) Frauenausschluss durch "militärische Revolution"

Zu Beginn der achtziger Jahre hat der US-amerikanische Historiker Barton C. Hacker darauf

aufmerksam gemacht, dass die Inklusion von Frauen in Militär und Kriegführung keinesfalls erst ein

Ereignis der Moderne sei (vgl. Hacker 1981, 1988). Traditionell hatten Frauen vitale Bedeutung für

die Versorgung der Söldnerheere. Ohne ihre Reproduktionsarbeit ("Haus- und Kinderarbeit") wären

frühneuzeitliche Heere gar nicht funktionsfähig gewesen. Dadurch aber offerierten sie Frauen

außerhäusliche Arbeits- und Erwerbsmöglichkeiten, so dass diese auch aus hochgradig patriarchalen

Lebenskontexten auszubrechen vermochten. Ob dies freilich ein minder patriarchaler

Lebenszusammenhang war, in den sie eintraten, sei dahingestellt. Aber immerhin gab es für Frauen

neben dem Klosterleben nunmehr eine weitere Option für eine materiell relativ gesicherte Existenz

außerhalb des beengten patriarchalen Hausverbandes.

Die "militärische Revolution" im Übergang vom 16. zum 17. Jahrhundert, konkret die epochale

Innovation durch Feuerwaffensysteme, hat eine veränderte militärische Arbeitsteilung zur Folge.

Diese neuen Waffen hatten nämlich eine radikale Reform militärischer Taktik ausgelöst: strikte

hierarchische Organisation und straffe militärische Disziplin waren nunmehr unabdingbar (vgl.

Bröckling 1997: 31). Bis dahin waren militärisches und ziviles Leben voneinander nicht abgeschottet.

3

Hacker beschreibt Söldnerarmeen des 16. und 17. Jahrhunderts als "mobile Städte" mit einer

ausdifferenzierten Geschäfts- und Dienstleistungsinfrastruktur, eigenem Sozialleben und vor allem:

mitziehenden Familien. Die Zahl der Frauen und Kinder im Tross war nicht wesentlich kleiner als die

Zahl der Männer (vgl. Hacker 1981).

Individuelle Kampffähigkeit wie kollektive Wehrkraft waren bis in das frühe 19. Jahrhundert auf

weibliche Reproduktionsarbeit geradezu fundamental angewiesen. Erst im Zuge technologischer und

organisatorischer Modernisierung der Armeen sollten Frauen sukzessive ausgeschlossen werden: Die

Einführung stehender Heere und ihre wachsende Professionalisierung wirkten sich einschneidend auf

soziale und politische Organisationsweisen von Geschlechterverhältnissen innerhalb wie außerhalb

des Militärs aus.

Als "reguläre" Armeen allmählich zu Instrumenten nationalstaatlicher Machtpolitik wurden,

monopolisierte die Militärführung die Kontrolle auch über die Versorgung ihrer Truppen, um Soldaten

disziplinieren zu können sowie die Kriegführung durch Reduktion des Trosses zu effektivieren.

Staatliche Regulation (durch Heiratsverbot etwa) suchte nunmehr, das bisherige Gemenge aus

militärischer und ziviler Welt zu entwirren und weitere Mischung der Lebenswelten einzudämmen.

Allerdings zeigen historische Analysen auch, dass sich Militär und zivile Gesellschaft in den

Garnisonstädten bis in das 19. Jahrhundert hinein nicht trennen ließen. Die Kasernen waren nicht von

Anfang an "Orte der separierten Männlichkeit" (Sabina Loriga, zit. n. Hagemann 1999: 14f.), sondern

dienten ursprünglich primär der Unterbringung von Soldatenfamilien, um dadurch der Bevölkerung

der Garnisonstädte die Lasten der Einquartierung zu ersparen.

Gleichzeitig aber haben Militärdienst und Kasernenleben auch eine "Demoralisierung" der Männer

bewirkt, was sie in Kombination mit ihrer ökonomischen Schwäche daran hinderte, stete und stabile

Familienbeziehungen einzugehen. Zumindest wurden sie von der Wohnbevölkerung der

Garnisonstädte so wahrgenommen (Peter K. Taylor, zit. n. ebd.: 15f.).

(2) Allgemeine Wehrpflicht und Männlichkeit

In der Genese des neuzeitlichen Staates hatte Waffenfähigkeit politische Subjektfähigkeit begründet.

Wer Dienst an der Waffe leistete, war anerkannter Teil der politischen Gemeinschaft. Mit der

militärisch-politischen Inklusion der Männer war aber gleichzeitig politische Exklusion von Frauen

fixiert worden.

4

Moderne Nationalstaatsbildung und Wehrpflichtarmeen waren markante politische Innovationen des

19. Jahrhunderts. Erstmalig wurden in Preußen breitere Männermilieus, einschließlich von Bildungsund

Besitzbürgern, für den Militärdienst "rekrutiert". Die norm- und verhaltensprägende Tragweite

militärischer Disziplinierung wurde daher immer evidenter (vgl. Bröckling 1997: 113ff.).

Damals wurde freilich auch Idealisierung männlicher Waffenfähigkeit politisch unumgänglich: Bis

dahin war Militärdienst in der Bevölkerung als etwas betrachtet worden, das familiäre Ökonomien und

Arbeitszusammenhänge bloß störte, wurden ihnen doch wichtige Arbeitskräfte entzogen. Also musste

Militärdienst politisch aufgewertet und "unkriegerischer Habitus der Zivilisten" dementsprechend

abgewertet werden (vgl. Frevert 1996: 81).

Die Wehrpflicht der Männer leitete eine neue Phase "männlicher Vergemeinschaftung" ein: Das

Militär vermittelte sich als Institution, der Männer nur angehörten, weil sie Männer waren.

Unterschiede zwischen Männern schienen im Medium Militär obsolet zu werden, nicht so aber

Unterschiede zu Frauen, diese wurden nun erst politikentscheidend. Das Militär konstituierte sich als

"frauenfreier" Raum.

Im "Männerhaus" Militär fand - für alle öffentlich sichtbar - die Initiation zum Mann statt. Zudem löste

das Militär Männer aus ihren privaten, nämlich familiären und sozialen Beziehungen und integrierte

sie in ein "neues, vollkommen abstraktes Referenzsystem" (ebd.: 82): Vaterland, Nation und Staat

bildeten nun wesentliche Bezugspunkte junger Männer. Das Militär machte also den Rekruten nicht

nur zum Mann, sondern vor allem auch zum Staatsbürger (vgl. ebd.: 83). Der nationalistische

Zeitgeist ließ einen "patriotisch-wehrhaften" Männlichkeitsentwurf entstehen. Politische und

militärische Fähigkeiten wurden kongruent, was Frauen ins politische Abseits drängte. Sie wurden

von der keimenden "Staatsbürgergesellschaft" ignoriert. Die "Nation in Waffen" wurde als männlicher

Raum konstruiert (vgl. Hagemann 1999: 18).

Sobald freilich Kriege als "Nationalkriege", nämlich auf Basis breitester männlicher Mobilisierung,

geführt wurden, verschärften sich auch "diskursiv konstruierte" Geschlechterdifferenzen und -

hierarchien. Zugleich erweiterte sich in Kriegsperioden paradoxerweise aber auch der "öffentliche

Handlungsspielraum" von Frauen (vgl. ebd.). Darin liegt freilich auch eine Gefährdung des

patriarchalen Geschlechterregimes: Wenn Frauen diese durch den Krieg eröffneten

Handlungschancen allzu bereitwillig aufgreifen und für eigene Interessen zu nutzen versuchen, wird

mit Ende solcher Kriege die alte Geschlechterordnung rekonstituiert, um Frauen neuerlich auf ihr

vermeintliches "Wesen" einzuschränken. Fast immer ist im Gefolge von Kriegen, ob von

Staatskriegen oder von "asymmetrischen Kriegen" (Münkler 2002) eine Re-Maskulinierung

gesellschaftlicher Verhältnisse konstatierbar (Jeffords 1989).

5

Das nationalsozialistische Regime perfektionierte schließlich dieses politisierte Modell des Mannes,

der als Soldat und Staatsbürger Nation und Volksgemeinschaft nicht nur zuverlässig ergeben sein

sollte, sondern sie letztlich auch verkörperte. Biologischer und politischer Körper des Mannes wurden

also in eins gesetzt.

Der Körper Militär: eine politische Synthese aus Männerkörpern

Politik und Krieg stehen zueinander in interdependentem Verhältnis: Meistens wird Krieg als

Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln gedeutet (vgl. Clausewitz 1980). In einer weitergehenden

Fragestellung wäre zudem auch nach dem "Kriegerischen in der Politik" (Krippendorff 1993: 60) zu

fragen. Das Politische beginnt zu verschwinden, der Krieg wird permanent (Virilio 1984: 25).

In jedem Falle geht es auch um Formen der Institutionalisierung von Männlichkeit und damit um

Machtressourcen der Männlichkeit. Beschäftigung mit der "Institution Militär" setzt jedenfalls die

Befassung mit dem "Mann in Uniform" voraus (vgl. ebd.: 51), was bedeutet, dass das Militär letztlich

als politischer Körper zu begreifen ist, der sich aus Männerkörpern zusammensetzt (so auch Morgan

1994: 167).

Am Militär wird die politische Symbiose aus Gewalt und Männlichkeit am offensichtlichsten (vgl.

Krippendorff 1993: 48f.; Morgan 1994: 179). Im regulären Soldaten begegnet uns politisch legitimierte

männliche Gewalt. Der Soldat erscheint geradezu als Inbegriff von Männlichkeit (vgl. Morgan 1994:

165), er fungiert als idealtypischer Symbolträger für das soziale und politische Konstrukt Männlichkeit.

Politische Männerbundtheorien haben daher niemals nur Staat und Männerbund, sondern immer

auch Militär und Männerbund in eins gesetzt (vgl. Kreisky 1992). Die Imagination des Mannes in

Männerbundtheorien beinhaltet immer den männlichen, soldatischen und heroischen Mann.

Nichtwaffenfähige oder Nichtwaffentragende wurden stets als "Weiber" minderbewertet (nachzulesen

bei Max Weber 1972: 616).

Etymologisch stehen "taugen" und "tauglich" mit germanischen Wortbildungen im Zusammenhang

wie Tüchtigkeit, Tapferkeit, Kraft, Gewalt, Vortrefflichkeit und Tugend. Ein "Tugendbold" war früher

eigentlich ein Raufbold. Erst unter dem Einfluss des Christentums wurde das Wort Tugend "sittlich"

aufgeladen und zum Gegenbegriff des "Lasters" (vgl. Duden, Bd.7, 1989).

6

Auch heute werden Wehruntaugliche, Wehrdienstverweigerer oder Zivildiener im Alltagsverständnis

immer noch tendenziell abgewertet, sie werden als "nichttugendhafte" - weil eben unmännliche -

Männer betrachtet. Und alles, was nicht (oder noch nicht) männlich ist, gilt in westlich-europäischen

Gesellschaften bekanntlich ohnehin als entweder weiblich oder eben infantil. Der Grat der

Männlichkeit ist äußerst schmal, Abweichungen von der Norm der Männlichkeit werden daher in der

Regel entweder mit sozialer Ent-Männlichung (d.h. soziales Stigmatisieren von Verhalten, Fähigkeiten

oder Erscheinungsbildern als unmännlich) oder mit politischer Ent-Männlichung (d.h. politisches

Vorenthalten formeller Rechte, die Männern qua Männlichkeit zustehen1) geahndet.

Im Gefolge der Französischen Revolution war Krieg zu einer "Sache des Volkes" mutiert (vgl.

Clausewitz 1980: 655), er wurde gewissermaßen "demokratisiert". Auf Grundlage von Wehrpflicht

rekrutierte junge Männer mussten nun massenhaft in Militärstrukturen eingebunden und konnten

gleichzeitig auch als Männer standardisiert werden.

Es ist offensichtlich, dass Militär nicht bloß irgendeine männliche Institution unter vielen anderen ist,

sondern vielmehr die grundlegende Schule der (männlichen) Nation und damit de facto die Schule der

Nation (zum Mann) darstellt. Das Militär gilt im sozialpsychologischen Sinne daher auch als

"Illusionsmaschine", die federführend "das Konstrukt der Männlichkeit produziert": Hier wird - ähnlich

wie in Männerhäusern früherer oder anderer Kulturen (oder wie heute etwa am Fußballplatz) - auch

das Geheimnis gepflegt, wodurch der Mann zum Mann wird (vgl. Erdheim 1982: 336).

Als zentraler Motor dieser militärischen "Illusionsmaschine" figuriert Drill. Entstanden im Zuge der

militärischen Revolution des 18. Jahrhunderts, bewirkte er nämlich, dass Massen von Männern in

Bewegung gesetzt werden konnten, ohne dass sie über das Warum dieser Bewegung informiert

waren. Die Kampfziele "bleiben dem Militär äußerlich und können deshalb auch beliebig

ausgewechselt werden" (ebd.: 338). Dem Anschein nach zunächst erhabene idealistische Ziele (wie

etwa Kaiser oder Vaterland) wurden mit der Zeit von trivialer Männlichkeit als eigentlicher und

vordringlicher Kampfmotivation überlagert. Zum Überleben der Männer wurde Kameradschaft, mit

anderen Worten: männliche Solidarität, prioritär und verselbständigte sich gegenüber anderen

politischen Zielwerten. Krieg und Militär wurden zu neuen sozialen Orten, an denen besondere

Formen männlicher Vergemeinschaftung erlebt werden konnten, die Männer vom banalen familiären

Alltag in eine ausschließliche Männerwelt vermeintlichen Abenteuers abheben ließen2.

(Schützengräbengemeinschaft als Vorbild für ideale Politik- und Staatsform)

1 Mit dem Eintreten in die preußische Wehrpflichtarmee wurde den Männern das Wahlrecht

genommen.

2 Ich teile nicht die Sicht von Stavros Mentzos, der Kameradschaft als Niederschlag "zunehmender

Demokratisierung der Gesellschaft" auch in der Sphäre von Krieg und Militär deutet (vgl. Mentzos

1993: 188) Eine solche Bewertung erfolgt, weil "Kameraden" im Vergleich zu "Vorgesetzten" gleicher

7

Es ist aber nicht bloß "äußerer Zwang", sondern es sind auch "libidinöse Strukturen", die Armeen

zusammenzuhalten vermögen (vgl. Freud 1974: 88). Jeder einzelne ist einerseits an den

Vorgesetzten und andererseits an die anderen Soldaten gebunden. Identifizierung mit dem führenden

Vorgesetzten lässt die bewusste Einzelpersönlichkeit schwinden, richtet Gedanken und Gefühle aus,

lässt Affektivität und Unbewusstes vorherrschen. Der Männerbund Militär reproduziert sich über

Initiationsriten, die Männer äußerst ungleiche Ordnung hinnehmen lassen. Neue Rekruten werden in

die Welt der älteren Männer eingeführt, in der Oben und Unten längst ausverhandelt und festgelegt

ist. Es gilt, selbstlose Unterordnung und Unterwerfung unter die Herrschaft der alten Männer

("Hierarchie") zu üben.

Der Rekrut muss hinter Kasernenmauern die für unsere Gesellschaft übliche Frauenrolle erlernen.

Für alles, wofür im zivilen Leben Frauen zuständig gemacht werden (z.B. Aufräumen, Putzen,

Kochen), werden im militärischen Leben junge Männer in die Pflicht genommen: "Nur ein Mann,

welcher derart als Frau behandelt wurde, wird sich dem weiblichen Geschlecht gegenüber so

verhalten können, wie es bei uns üblich ist" (vgl. Erdheim 1982: 343). Der militärische Initiationsritus

lässt also in die Welt "wahrer" Männlichkeit eintreten.

Die Kohäsion des Heeres in Form besonderer Bindung und Loyalität zur jeweiligen Einheit

(Korpsgeist) war in Deutschland traditionell über Rekrutierung nach Regionen oder Wehrkreisen

hergestellt worden (vgl. Bartov 1995: 52f.). Der Soldat sollte in seiner Einheit "eine Art Heimat"

entdecken, in die er immer wieder zurückkehren konnte. Die Einheit war eine "soziale Gruppe von

Männern", die also der Soldat "kannte und denen er vertraute" (ebd.: 53). Deutsche Offiziere sollten

ihre Männer nicht nur ins Gefecht führen, sondern ihnen auch das Gefühl geben, "Teil einer Familie

zu sein, wenn auch einer sehr hierarchisch geordneten und disziplinierten". Nicht selten sprachen

Offiziere ihre Männer auch als "Kinder" an (ebd.)3.

erscheinen. Aber genau das macht auch die männerbündisch-ideologische Unterfütterung des

männlichen Militärkörpers aus. Zudem war es gerade diese aus den Schützengräben des Ersten

Weltkrieges stammende Kameradschaftsmentalität, die die antidemokratischen Bataillone gegen die

Weimarer Republik entscheidend stärkte. War sie doch getragen vom politischen Wunsch, eine

ideale staatliche Gemeinschaft nach dem Vorbild männlicher Kriegsgemeinschaft zu formen als

Gegenmodell zur weiblich konnotierten Weimarer Republik (vgl. Theweleit 1987; Breuer 1993). An

diesem Beispiel wird nachvollziehbar, was passiert, wenn die grundsätzlich geschlechtliche

Konnotation des Kameradschaftsbegriffes dethematisiert und die politischen Intentionen und Inhalte

männlicher Vergemeinschaftung wegeskamotiert werden.

3 Von manchen Historikern wird daher der Zusammenhalt in der Deutschen Wehrmacht nicht

vorrangig auf "abstrakte Ideen" zurückgeführt, sondern stärker auf die "konkrete und klar

bestimmbare soziale Ordnung", die für enge persönliche Beziehungen zwischen den Soldaten in

einem Gefüge von "Primärgruppen" sorgte (vgl. Shils/Janowitz 1948, zit. n. Bartov 1995: 54).

Zahlreiche deutsche Soldaten kämpften "nicht aus dem Glauben an die Nazi-Ideologie heraus",

sondern weil sie sich als Mitglieder "einer geschlossenen, gut geführten Gruppe" fühlten, "deren

8

Alles in allem wird jungen Männern im Militär subkutan der komplexe Standpunkt vermittelt, von dem

aus Männer die Welt zu sehen haben (vgl. auch Seifert 1992). Und das ist schließlich auch in

politischer Hinsicht von Nutzen: Gilt doch Militär nicht nur als das "Herz der staatlichen Souveränität"

(Harold Laski, zit. n. Krippendorff 1993: 47), sondern vor allem als "organisierter Ausdruck" von

Gewalt. Unsere politische Kultur ist nicht nur eine patriarchalische, sondern zudem auch eine

"Kriegskultur", die als staatlich formierte Gewaltkultur agiert (vgl. Krippendorff 1993: 46f.).

Transformationen des modernen Krieges der Männer

Es soll nun der Gestaltwandel des Militärischen und Kriegerischen im 20. Jahrhundert4 in seinen

Implikationen für Männlichkeitskonstruktionen skizziert werden.

(1) Militarisierung der Männlichkeit

Die seit 1814 bestehende Wehrpflichtarmee Preußens hatte "militaristische Denkweisen" produziert,

die nicht nur Brauchbarkeit und Verfügbarkeit für den Krieg, sondern auch "Anbindung des absoluten

Gehorsams und der strikten Disziplin an einen loyalitätsbegründenden höheren Wert", nämlich die

Monarchie bzw. den König bezweckten (vgl. Messerschmidt 1995: 19f.). Damit verbunden war das

Konzept eines "sozialen Militarismus" (d.h. Militarisierung vor allem der männlichen Bevölkerung),

das retardierende politische (nämlich antidemokratische, antiparlamentarische) Kräfte freizusetzen

vermochte. Die Wehrpflichtarmee, als "Armee des Königs", hat eine "antirevolutionäre Ideologie

entwickelt, die die 'nur-soldatischen' Loyalitäts- und Disziplin-Begriffe überlagerte" (ebd). Dieser

Funktion, die Soldaten und in der Folge die männlichen Untertanen überhaupt revolutionsfest zu

machen, diente vor allem die Entpolitisierung der Armee, praktisch also die politische Entmündigung

Aufbau, Verwaltung und Arbeitsweise alles in allem als (...) unparteiisch und gerecht empfunden

wurde" (van Creveld 1991, zit. n. Bartov 1995: 55).

4 Die meisten Militärhistoriker beschreiben für die Menschheitsgeschichte vier Formen des Krieges im

Sinne eines historisches Ablaufschemas der Transformation: Sie unterscheiden zwischen dem

"primitiven", dem heroischen oder feudalen, dem zivilisierten oder reglementierten sowie dem

mechanischen Krieg. Gegenwärtig stehen wir beim atomaren oder High-Tech-Krieg (vgl. Mentzos

1993: 143), oder bei sogenannten "neuen Kriegen". Für unseren Themenzusammenhang ist vor allem

der Übergang zum mechanischen Krieg von Interesse, weil damit auch eine Ernüchterung im Hinblick

auf die Heroisierung des Kriegers - gewissermaßen eine Prosaisierung von Männlichkeit- eingeleitet

wurde.

9

der Soldaten. Das Wahlrecht wurde daher so konstruiert, dass es für Wehrpflichtige nicht in Betracht

kam, später wurde es Längerdienenden sogar explizit entzogen5.

Der gezielten entmündigenden politischen Ent-Männlichung der Rekruten folgte später auch eine

stigmatisierend entehrende Ent-Männlichung politisch unliebsamer Kräfte in der Armee. Neben den

äußeren Feinden des deutschen Heeres existierte plötzlich auch ein innerer Feind. Mit zunehmender

politischer Bedeutung der Sozialdemokratie erwuchs allmählich eine neue politische Kategorie im

militärischen Denken, nämlich die Formel von der "Wehrunwürdigkeit" (ebd.: 23).

(2) Ent-Heroisierung kriegerischer Männlichkeit

Ab dem Ersten Weltkrieg ist auf Grund fortschreitender Waffen- und Rüstungsentwicklung eine

Transformation des Krieges beobachtbar; Krieg wurde tendenziell zu technischer Auseinandersetzung

zwischen Geräten und Anlagen. Der Kampf von Mann zu Mann in traditionellen Formen existierte in

der Realität dieses Krieges immer weniger. Damit ist dem Soldaten, der in einen bloßen Maschinisten

der Vernichtung verwandelt wurde, freilich auch die traditionelle Aura des Heroischen abhanden

gekommen. Bemerkenswert ist auch, dass zur gleichen Zeit in regulären Armeen Kriegsneurosen

stark im Zunehmen waren. Kriegsneurotiker wurden freilich als Feiglinge und Simulanten

minderbewertet, sie sollten einfach nicht als Männer gelten dürfen: Eine eigene wissenschaftliche

Disziplin, die Militärpsychiatrie, wurde etabliert, um sie bloßzustellen, zu disziplinieren und für den

Krieg wiedereinsetzbar zu machen.

Nach dem Ersten Weltkrieg hatte man die deutsche Niederlage den "Mächten der Zersetzung"

zugeschrieben, nämlich Marxisten, Juden, Deserteuren und "Kriegsneurotikern" (vgl. Messerschmidt

1995: 35). In dieser Sicht war der mythische "Frontkämpfer" von "Etappenschweinen",

"Drückebergern", "Minderwertigen" und "Versagern" verraten worden (vgl. ebd.: 34f.). So wurde der

"Minderwertige" zum "politischen Feind". Das Bild des Deserteurs, "Zersetzers" und Verweigerers

wurde entindividualisiert und zu einem "politisch negativ besetzten Typus" herabgewürdigt (vgl. ebd.:

35), weil er Verrat an der männlichen Werte- und Notgemeinschaft des Krieges übte.

5 Also auch in dieser Hinsicht bestand eine strukturelle Analogie zwischen Soldaten und Frauen (vgl.

Erdheim 1982: 343), beide waren in politischer Hinsicht ohne Rechte. Nur Männer konnten, wie zuvor

ausgeführt, im modernen Staat politische Subjekte sein. Wurde nun einigen von ihnen dieser Status

entzogen, so ist dieser politische Vorgang als Ent-Männlichung zu beschreiben, zumal diese Männer

ja dann in den politisch subjektlosen Status von Frauen zurückfielen, ihnen also ihr politische

Männlichkeit genommen wurde.

10

Die leidvolle Erfahrung des Ersten Weltkrieges führte freilich nicht zur Hinterfragung dieses

gescheiterten soldatisch-heroischen Stereotyps der Männlichkeit, vielmehr reformulierte und

verstärkte es sich angesichts der gewandelten Geschlechterverhältnisse, die von der

krisengebeutelten Männlichkeit als besonders bedrohlich erlebt wurden.

(3) Politische Konversion normaler Männlichkeit in brutalisiertes

soldatisches Verhalten

Die Deutsche Wehrmacht bietet ein überaus extremes Beispiel von Möglichkeiten politischer

Konversion normaler Männlichkeit in brutalisiertes soldatisches Verhalten. Die gesellschaftliche

Tendenz zur Ineinssetzung von Soldatsein und Seinen-Mann-Stehen wurde geradezu extremistisch

realisiert, Wehrhaftigkeit wurde wieder auf ihren maskulinen Punkt gebracht.

Die Nationalsozialisten übten sich dabei in "geschickter Verknüpfung" deutsch-preußischer

militärischer Traditionen mit neuen Methoden der Armee- und Kriegsführung (vgl. ebd.: 32). Die

Wiedereinführung der Allgemeinen Wehrpflicht wurde durch flankierende Maßnahmen gegen

potentielle "Unruheherde" in der Armee abgesichert. Kriegsgegner und "zersetzende Elemente"

sollten von vornherein isoliert und ausgesondert werden (vgl. ebd.: 67). Nach Ausschaltung aller

Gegenkräfte sollte aus Deutschland eine militarisierte "Volksgemeinschaft" mit männerbündischen

Basisstrukturen werden. Wer diese vorgeblich konsensuale "Front der Gemeinschaft" gefährdete,

wurde zum "Gemeinschaftsschädling" erklärt. Militärische Vergehen waren leicht und gut als Angriffe

auf den männlichen Wertekatolog soldatischer Pflichten zu deuten: "Gefährdung der Manneszucht"

galt daher als ein - von Militärjustiz und ihr willfährig zur Seite stehender Militärpsychiatrie (vgl.

Klausch 1995: 69) häufig geahndeter - Fehltritt gegen die ideologischen Werte der deutschen "Volksund

Wehrgemeinschaft" (vgl. Messerschmidt 1995: 34).

Von der männlichen Post-Vietnam-Krise zum High-Tech-Golfkrieg:

ein geschlechtlicher Paradigmenwandel?

Als die USA den Krieg in Vietnam führte, war die US Army noch eine Wehrpflichtarmee von

ausschließlich Männern. Unterfüttert war dieses System von hochprofessionalisierten Militärs.

Das Besondere dieses Krieges war wohl das Aufeinandertreffen einer für damalige Verhältnisse

schon hochgerüsteten und subtil spezialisierten regulären Armee einer Weltmacht mit einer nach sehr

11

einfachen, aber durchaus effizienten technischen wie sozialen Technologien operierenden irregulären

Guerilla-Armee einer Dritte-Welt-Region.

Im Falle der USA war die Öffentlichkeit, was die Legitimität des Krieges anlangte, seit 1967/68

extrem gespalten: Die politische und die zivile Gesellschaft der USA lagen offen in Widerstreit.

Ihr kriegerisches "Gegenüber" agierte dagegen auf der Basis eines in der Bevölkerung weitgehend als

legitim wahrgenommenen und dementsprechend unterstützten Befreiungskrieges.

Während im vietnamesischen Dschungel zwangsrekrutierte amerikanische Männer also den Krieg

mehr oder weniger hautnah erlebten, leisteten in den USA beträchtliche Teile der (vor allem auch

weiblichen) Zivilgesellschaft Widerstand gegen diesen Krieg. Die Anti-Vietnamkriegsbewegung war

eine auch sichtbar weibliche Bewegung. Das Ende dieses Krieges wurde daher als militärische wie

zivile Niederlage erfahren. Im Gefolge des – vor allem von US-amerikanischen Männern als

traumatisch erlebten Endes des - Vietnam-Krieges machte sich - gewissermaßen als Rehabilitation

angeschlagener Männlichkeit - eine Re-Maskulinisierung Amerikas breit, die auch mit der Metapher

von der "Ramboisierung" ziviler Gesellschaft belegt wurde.

Über die massenmediale Kunstfigur Rambos als Supermännlichkeit vermochte sich Militarismus –

trotz dezidierten Endes des Krieges – effektiv, nachhaltig und sogar weltweit auszubreiten (vgl. Enloe

1988: 72). Vor allem aber US-amerikanische Männer sollten lernen, wie sie die "Demütigung" durch

die Niederlage an der Front und daheim sowie den Verrat der politischen Eliten "da oben" ertragen

können. Wieder erstarkte Männlichkeit schien dazu probates Mittel. Rambo versinnbildlicht

individuelles militärisches Abenteurertum, er ist einsamer Rebell, der in der zivilen, sich mittlerweile

auch verstärkt weiblich gebenden Welt einen Krieg weiterführt, den seine Vorgesetzten längst

beendet haben. Rambo verkörpert die verletzte Post-Vietnam-Männlichkeit, die es damals

schleunigst zu revitalisieren galt. Die Ehre der verletzten Nation lässt sich vermeintlich nur über

Militärisches, mithin: wiederaufgerichteter Männlichkeit, wiederherstellen.

Militarisierte Männlichkeit erschien hier vornehmlich noch als Phänomen und Problem niederrangiger

Kombattanten. Allerdings bedürfen moderne, hoch spezialisierte und professionalisierte

Militärsysteme einer viel breiteren Palette von Männlichkeitskonstruktionen. Dieser Prozess sozialer

und kultureller Ausdifferenzierung von Männlichkeitsbildern in Armeen geht einher mit

voranschreitender Professionalisierung ihrer Organisationsstrukturen.

Als die USA den zweitenKrieg am Golf führte, war die US Army bereits eine Berufsarmee, an der

auch Frauen – wenngleich noch marginal an Zahl und Einfluss - beteiligt sind. Kriegführung erschien

12

nicht mehr nur männlich inszeniert. Der Golf-Krieg führte aber nicht nur aktive weibliche Kriegführung

vor Augen, sondern leitete auch die Ära des "elektronischen Kriegs neuen Typs" ein.

Anfang der neunziger Jahre hatten viele den Golf-Krieg noch für einen "untypischen" Krieg gehalten

(vgl. Albrecht 1991: 136). Allerdings wurden in jenen Tagen schon die aktuellen Kriegskonzepte

antizipiert: "Save lives", und zwar eigene Leben, "but do not spare bombs", hieß es damals. Im

Videokrieg wurde suggeriert, dass mit neuen elektronischen Präzisionswaffen eine Einhegung des

Krieges gelinge, die zu weniger Opfern und Zerstörungen führe. Das Bild vom "unblutigen

Druckknopfkrieg" wurde generiert, der militärische Auseinandersetzungen per Luftkrieg mit genau

gezielten Schlägen führe, ehe es mit einem Minimalaufwand an Bodenkämpfen zur Entscheidung

komme (vgl. ebd.: 139).

Der Krieg im Kosovo als Arena von Männlichkeiten: zur aktuellen

Relevanz der Dekodierung von Geschlechtlichkeit des Krieges

In technischem Sinne hatte also eigentlich schon der Golf-Krieg 1991 als Versuchslabor für den

Kosovo-Krieg gewirkt. Anthony Giddens hat den Kosovo-Krieg als "Krieg neuen Typs" charakterisiert:

Neu erschien er ihm keineswegs nur wegen der militärtechnischen Revolution durch

Satellitentechnologie und neue Waffensysteme, neu an ihm war auch, dass er, wie Giddens meint,

angeblich zentrale Elemente der neuen Weltordnung des 21. Jahrhunderts antizipiert hat.

Selbst das Geschlecht des Krieges ist nicht mehr so einfach festzustellen: Die meisten Debatten über

den Krieg im Kosovo wiesen der geschlechtlichen Inszenierung keine besondere Bedeutung zu. Im

Kosovo-Krieg wurden Vergewaltigungen von Frauen zwar stärker thematisiert als in anderen Kriegen,

aber auch hier wurden sie rasch wieder zum Anathema, weil sie als für jeden Krieg typisch gelten.

Dieser taktlose Modus der Banalisierung entkriminalisiert Gewalt an Frauen, legitimiert sie als

kriegsrechtgemäßes Handeln und integriert sie bagatellisierend als "Kavaliersdelikt" in männliche

Erlebniswelten. In ihr realisiert sich also zugleich der "Beweis" eigener Männlichkeit wie auch

absichtsvolle Verwundung gegnerischer Männlichkeit.

Männlichkeiten werden, so meine anfängliche Grundthese, politisch-diskursiv hergestellt. Auch Kriege

haben "diskursive" Bedeutung. Mehr als je zuvor signieren heute diverse, multiple, asynchron

geschichtete Männlichkeiten Geschlechterregime.

13

Der Krieg im Kosovo inszenierte sich auch als ein Krieg von Männlichkeiten. Die

Männlichkeitskonstruktionen haben Traditionalismen eingekapselt, zur selben Zeit spiegeln sie auch

verschiedene Grade an Modernisierung: So stand im Kosovo-Krieg die modernisiert-archaische

Männlichkeit der Serben in Konfrontation mit der archaischen Männlichkeit der kosovarischen Albaner

und über beiden Kontrahenten schwebte drohend und aggressiv die technologisch hochgerüstete

postmoderne Cyber- und Super-Männlichkeit der NATO. Den unmittelbaren Kriegshandlungen

zuvorgegangen war ein "maskierter", weil zunächst völkerrechtlich gebändigter oder vielleicht sich

auch nur verstellender, jedenfalls aber "noblerer" kriegerischer Gestus der Männlichkeit europäischer

und US-amerikanischer Diplomatie.

Diese recht grob geschnittene Typologie, der auch eine Hierarchie von Wertsetzungen unterliegt,

ließe sich noch weiter auffächern: in die in der NATO-Öffentlichkeit als ungebärdig imaginierte

serbische Soldateska und ihren gnadenlosen Führer (Milosevic), der die Kosovaren und die

"westliche Welt" in Geiselhaft hielt, in die "heroische" Entschlossenheit der wilden Männlichkeit der

UCK und in das "Unheroische" des Präsidenten eines machtlosen Schattenstaates (Rugova), in die

"sauber" bleibenden virtuellen Krieger, denen wesentlich rauere Männerhorden, genannt

Bodentruppen, folgen hätten sollen, um das schmutzige Geschäft dieses Krieges zu einem Ende zu

bringen6.

Madeleine Albright als erste weibliche US-Außenministerin, allemal Ton angebend im schrillen

Kriegsgeschehen auf dem Balkan, unterstreicht die Einsicht, dass Männlichkeitskonstruktionen in

gesellschaftlichen Diskursen erzeugt, in sozialen Praktiken generiert und verdichtet werden und daher

nicht unbedingt auf "biologisches" Geschlecht als Fundus angewiesen sind. Auch Krieg ist eine -

wenngleich besonders hohe humane Kosten einfordernde - Form politischen "Diskurses" und sozialer

"Praxis". Er ist ebenso Folge patriarchalen Geschlechterarrangements wie er auch an dessen

Nachjustierung und Kontinuität beteiligt ist.

Gut zu belegen ist dies auch an einer im Grunde höchst nebensächlichen Episode des Irak-Krieges,

die vom Pentagon nicht nur "frisiert" und medial "aufgeblasen", sondern auch spezifisch

"vergeschlechtlicht" wurde: das "dramatische" Narrativ von Jessica Lynch, der ersten US-Soldatin,

die im Irakkrieg zunächst "gefallen" ist, dann aber auf wundersame Weise aus der Hand der "bösen"

Iraker "befreit" wurde (Rötzer 2003).

6 In vielen Zeitungen vom Juni 1999 wurde diese in ihren Startlöchern scharrende militärische

Männlichkeit freilich getarnt, indem etwa Bilder britischer weiblicher Leutnants gezeigt wurden, die

allem Anschein nach auf "ihren" Einsatz nur "warteten" (z.B. in der österreichischen Tageszeitung

Kurier, 8.6.1999).

14

Der Pentagon agierte dabei ganz im Stil orientalischer Märchenerzähler, denen die Phantasie

durchgeht: Jessica Lynch, jung und hübsch, Mitglied einer Wartungseinheit wurde verletzt und

gefangen genommen. "Noch am Boden mit Wunden und einem gebrochenen Bein hatte sie sich

'heldenhaft' gewehrt und auf die Gegner geschossen", berichtete man. Sie wurde in ein Krankenhaus

gebracht, wo sie von "mehr als 40 mörderischen Killern" bewacht wurde. Vorsorglich wurde die Aktion

zu Lynchs Rettung mit einer Nachtsichtkamera aufgezeichnet, um die Story medial wirksam

verbreiten zu können.

Später wurde freilich eine "entheroisierte" Version der Geschichte kolportiert: Das Krankenhaus war

bereits verlassen, als die Spezialeinheiten eindrangen (Washington Post). Ärzte erzählten, dass es

keinerlei Widerstand bei der "heroischen Befreiungsaktion" gegeben habe.

Das wirklich Heroische leistete aber Jessica Lynch, indem sie alle Heroisierungen und Ehrungen nicht

nur zurückwies, sondern auch die offiziellen Darstellungen als Fälschungen denunzierte.

Literatur:

_

Bartov, Omer (1995/1992), Hitlers Wehrmacht. Soldaten, Fanatismus und die Brutalisierung des Krieges,

Reinbek bei Hamburg.

Bröckling, Ulrich (1997), Disziplin. Soziologie und Geschichte militärischer Gehorsamsproduktion,

München.

_

Clausewitz, Carl von (1980/1832), Vom Kriege, Frankfurt/M.

Erdheim, Mario (1982), "Heiße" Gesellschaften und "kaltes" Militär, in: Kursbuch 67, S. 59-70.

Freud, Sigmund (1974/1921), Massenpsychologie und Ich-Analyse, in: Ders., Studienausgabe, Bd. IX,

Frankfurt/M., S. 61-134.

_

Frevert, Ute (1996), Soldaten, Staatsbürger. Überlegungen zur historischen Konstruktion von Männlichkeit,

in: Thomas Kühne (Hg.), Männergeschichte - Geschlechtergeschichte. Männlichkeit im Wandel der

Moderne, Frankfurt/M./New York, S. 69-87.

_

Gibson, James William (1994), Warrior Dreams. Violence and Manhood in Post-Vietnam America, New

York.

Hacker, Barton C. (1981), Women and Military Institutions in Early Modern Europe: A Reconnaissance, in:

Signs 6/4, S. 643 – 671.

_

Hacker, Barton C. (1988), From Military Revolution to Industrial Revolution: Armies, Women and Political

Economy in Early Modern Europe, in: Eva Isaksson (Hg.), Women and the Military system, New York, S.

11 – 29.

_

Hagemann, Karen (1999), Venus und Mars. Reflexionen zu einer Geschlechtergeschichte von Militär und

Krieg, in: Christine Eifler, Frauenbündnisprojekt Osnabrück (Hg.), Militär – Gewalt – Geschlechterverhältnis,

Osnabrück, S. 8 – 40.

15

_

Jeffords, Susan (1989), The Remasculinization of America. Gender and the Vietnam War,

Bloomington/Indianapolis.

Klausch, Hans-Peter (1995), "Erziehungsmänner" und "Wehrunwürdige". Die Sonder- und

Bewährungseinheiten der Wehrmacht, in: Norbert Haase, Gerhard Paul (Hg.), Die anderen Soldaten.

Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigeung und Fahnenflucht im Zweiten Weltkrieg, Frankfurt/M., S.66-

82.

_

Kreisky, Eva (1992), Der Staat als "Männerbund". Der Versuch einer feministischen Staatssicht, in: Elke

Biester et al. (Hg.), Staat aus feministischer Sicht, Berlin, S. 53-62.

Krippendorff, Ekkehart (1993), Militärkritik, Frankfurt/M.

_

Messerschmidt, Manfred (1995), "Zur Aufrechterhaltung der Manneszucht". Historische und ideologische

Grundlagen militärischer Disziplin im NS-Staat, in: Norbert Haase, Gerhard Paul (Hg.), Die anderen

Soldaten. Wehrkraftzersetzung, Gehorsamsverweigeung und Fahnenflucht im Zweiten Weltkrieg,

Frankfurt/M., S. 19-36.

_

Morgan, David J. J. (1994), Theater of War. Combat, the Military, and Masculinities, in: Harry Brod; Michael

Kaufman (Hg.), Theorizing Masculinities, Thousand Oaks/London/New Delhi, S.165-182.

Seifert, Ruth (1996), Militär – Kultur- Identität. Individualisierung, geschlechterverhältnisse und die soziale

Konstruktion des Soldaten, Bremen.

_

Tilly, Charles (1990), Coercion, Capital, and European States, AD 990 - 1992, Cambridge MA, Oxford UK.

Virilio, Paul, Lotringer, Sylvère (1984), Der reine Krieg, Berlin.

Weber, Max (1972/1922), Wirtschaft und Gesellschaft, Frankfurt/M.

Links:

http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/3251731.stm

www.guardian.co.uk/Iraq/Story/0,2763,956255,00.html

www.nydailynews.com/front/Story/134264p-119598c.htm

www.fortwayne.com/mld/fortwayne/news/nation/7201846.htm

www.defenselink.mil/news/Jul2003/n072220033_200307226.html

www.jessica-lynch.com

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 211966 Besucher (448769 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=