Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  => Militärpolitische Beziehungen südlich der Sahara
  => Konflikte, Rüstung und Miltärausgaben 2009
  => Kriege und bewaffnete Konflikte 2009
  => Arte: Mit offenen Karten
  => Ein chinesisches Jahrhundert werden - mit ungewissen Folgen für die Welt?
  => Kriegsstrategien
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Geopolitik und - strategie
Die Seite "Geopolitik und - strategie" muß noch aufgeaut werden - hier ist Platz  für Aktuelle Entwicklungen und Grundlagentexte

Kriegsstrategien

22.11.2010

KABUL/BERLIN (www.german-foreign-policy.com) -
Hilfsorganisationen protestieren gegen die am Wochenende bekräftigte Strategie der NATO für den Krieg in Afghanistan. Mit der Aufrüstung lokaler Milizen gegen die Aufständischen bereite das westliche Kriegsbündnis nur einem neuen Bürgerkrieg den Boden, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme von rund 30 afghanischen und internationalen NGOs. Langjährige Entwaffnungsbemühungen der UNO würden dadurch binnen kürzester Zeit zunichte gemacht; Profiteure seien insbesondere berüchtigte Warlords, die bereits in den 1990er Jahren in der Bevölkerung Angst und Schrecken verbreiteten. Entwicklungen der letzten Monate bestätigen die Befürchtungen. Unabhängig vom künftigen inneren Zustand Afghanistans will die NATO ihre militärische Präsenz in dem Land verstetigen. Wie die Bundeskanzlerin am Samstag erklärte, werde die Bundeswehr "sicherlich" auch nach dem Abzug der meisten Truppen im Jahr 2014 am Hindukusch präsent bleiben. Experten verweisen etwa auf den Bau einer US-Basis, die erst 2015 fertiggestellt werden soll. Damit werden dem westlichen Kriegsbündnis für zukünftige Auseinandersetzungen, wie sie die jetzt verabschiedete neue NATO-Strategie vorausahnen lässt, Stützpunkte in Afghanistan zur Verfügung stehen.
> lesen




Militärparade zur Feier des 60. Geburtstages der Volksrepublik
China (Bild: AP) Militärparade zur Feier des 60. Geburtstages der Volksrepublik China (Bild: AP)

Chinas Rolle als neue Weltmacht

Vor dem Nationalen Volkskongress in Peking

Chinas Stärke drückt sich zunächst einmal in Wirtschaftszahlen aus. Seit dem Beginn der Öffnungspolitik unter Deng Xiaoping Ende der 70er-Jahre ist das Bruttoinlandsprodukt vom Niveau eines Entwicklungslandes auf heute 4,9 Billionen US-Dollar angestiegen. Damit liegt es weltweit an dritter Stelle. Voraussichtlich noch in diesem Jahr wird die Volksrepublik Japan überholen. Sie würde damit zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hinter der US-amerikanischen. Als Exportland hat China bereits im vergangenen Jahr Deutschland von der Spitzenposition verdrängt...
> lesen


 

Kommentar
06.04.2010 13:25 Uhr

 

Eurasien

Von Jakub Adamowicz

Übersichtlich ist das afghanisch-pakistanische Grenzgebiet in den Bergregionen nördlich von Peshawar und östlich von Kabul nicht. Und zu den weltoffensten Regionen der Welt gehört die Gegend auch nicht.

Vor diesem Hintergrund überrascht nicht, dass die Einsätze der westlichen Staatengemeinschaft in Afghanistan und in Pakistan in den vergangenen Jahren in Europa und Nordamerika stetig an öffentlicher Unterstützung eingebüßt haben. Nicht ohne Grund: Das vom ISAF-Kommando ausgegebene Ziel, in der Islamischen Republik Afghanistan Pluralismus und Demokratie zu schaffen, schien bei einem Blick in Geschichtsbücher bestenfalls gewagt. Doch hinter der zunehmend fragwürdigen Begründung verbergen sich handfeste Interessen: Wer Weltmacht sein will, muss Einflusssphären besitzen. So will es die Geopolitik.

Und wer aufstrebende Mächte daran hindern will, in Zukunft den eigenen Einfluss beschneiden zu können, muss vorsorgen. Indem Amerikaner und Europäer an der westlichen Grenze Chinas präsent sind, schränken sie Pekings natürlichen Einfluss nach Zentralasien ein. So können die USA und die EU verhindern, dass eine natürliche Interessengemeinschaft zwischen China, dem Iran, der Türkei und Russland über die Weiten Eurasiens herrscht. Und auf diesem Weg die Hegemonie des Westens über Eurasien aushebeln könnte.




 

SIPRI YEARBOOK 2009


Das SIPRI Jahrbuch gibt eine Übersicht über Daten und Analysen in den Bereichen
- Sicherheit und Konflikte
- Militärausgaben und Rüstung
- Nichtverbreitung, Rüstungskontrolle und Abrüstung


  Diese Broschüre fasst die 40. Ausgabe des Jahrbuchs zusammen. Das SIPRI Jahrbuch hat auch 
  umfangreiche Anhänge über Rüstungskontrolle und Abrüstungsabkommen, internationale Organisationen und zwischenstaatliche Institutionen.
> lesen

siehe auch: Rüstungsexportbericht 2009 der GKKE





Kriege und bewaffnete Konflikte 2009 kriege_2009_200.jpgDer generelle Trend der letzten 15 Jahre zu weltweit weniger Kriegen und bewaffneten Konflikten hielt auch 2009 an...

> lesen




http://www.bernd-neue.de/gifs/erde-planeten/erde-130-hell.gif

Nicht China überlassen
17.07.2009
LUANDA/BERLIN
 
( www.german-foreign-policy.) - Berlin baut seine militärpolitischen Beziehungen zum südafrikanischen Ressourcenstaat Angola aus. Am gestrigen Donnerstag hat Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung mit seinem angolanischen Amtskollegen Kundi Paihama künftige Kooperationen erörtert. Schon im Februar hatten angolanische Regierungsvertreter in der Bundesrepublik über die Lieferung von Kriegsschiffen der Firma Lürssen verhandelt - mit Erfolg. Angola gilt als rasch aufstrebende Regionalmacht südlich der Sahara, die künftig Ordnungsfunktionen im Sinne der westlichen Großmächte übernehmen soll. Berlin bemüht sich außerdem um angolanisches Erdgas; die deutsche Eon Ruhrgas AG hat umfangreiche Aktivitäten in dem Land angekündigt. Eon weitet damit seine Geschäfte am Golf von Guinea aus und entwickelt Stück um Stück einen neuen Regionalschwerpunkt an südwestafrikanischen Küste. Konkurrenz kommt vor allem aus China, das seine Wirtschaftstätigkeit in Afrika ungebrochen ausdehnt und Deutschland inzwischen weit hinter sich gelassen hat...

> lesen




Sendungen

Streitkräfte und Strategien

Die Sendereihe "Streitkräfte und Strategien" setzt sich kritisch mit aktuellen Fragen der Sicherheits- und Militärpolitik auseinander. Zu hören ist die Sendung alle 14 Tage, jeweils in der geraden Woche, samstags um 19.20 Uhr. Die Wiederholung am Sonntag um 12.30 - 13.00 Uhr.

Anmerkungen, Anregungen und Kritik sind erwünscht. Die E-Mail Adresse der Redaktion: streitkraefte@ndr.de.
Auf Wunsch können Sie in den Verteiler aufgenommen werden, so dass Ihnen das Manuskript der aktuellen Sendung regelmäßig kostenlos per E-Mail zugeschickt wird.

Das Buch zur Sendung: Streitkräfte und Strategien

Streitkräfte und Strategien - Das Buch zur Sendung

Die wichtigsten Beiträge der mehr als 30 Jahre alten Sendereihe sind jetzt auch in Buchform erschienen. Anlass ist der Abschied des langjährigen Redakteurs Karl-Heinz Harenberg.

Streitkräfte und Strategien
Hermann Hagena/Reinhardt Mutz (Hrsg.)
Sicherheitspolitik - kontrovers diskutiert
Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2001
320 S., brosch., 40,- €,
ISBN 3-7890-7344-X

> Die Manuskripte zur Sendung als Download







Home > Die Welt verstehen > Mit offenen Karten

Mit offenen Karten

Mit offenen Karten wird samstags um 20.00 Uhr ausgestrahlt.




> lesen

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213837 Besucher (455609 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=