Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  => Wasser - Ware oder Grundrecht?
  => "Nur ein neuer Lebensstil kann Klimakriege verhindern"
  => Klimawandel - Strategische Überlegungen in der Nato
  => Erderwärmung erstmals Thema im UN-Sicherheitsrat
  => Sicherheitsrisiko Klimawandel
  => Die Versicherheitlichung des Klimawandels
  => Andere Stimmen aus Copenhagen
  => Klimawandel in Copenhagen
  => Massenfestnahmen
  => Prioritäten
  => Deutsch-Europäisches Rüstungsunternehmen schützt arabisches Wasser
  => Militärische Dimension des Klimawandels
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Klima, Umwelt und Krieg

Klimawandel Gefahr für den Weltfrieden?

Klimawandel nur ein Thema für Umweltgruppen? z.B  Klima, Wasser, Ernährung, Energie ...
Canada als 2. Großmacht der Meeresbodenschätze?
Atomenergie zu Förderung der Meeresschätze.
Stille Völkerwanderung?

Alarmglocken geläutet, aber die Welt entschloss sich nichts zu tun...
Alles wäre nichts aus dem saftigen Boden - wie lange wird es reichen und für wie viele?

Wasser fließt abwärts...
Regenwasser als Lebensbasis?
Sudan und Ägypten hängen an der selben Lebensarder...
Ernte- Jeder Halm beutet Leben- Europäer blind

Der Planet ist unter Druck , wie noch nie
- seit dem es menschliche Zivilisation gibt....

> lesen



Das Bündnis Entwicklung Hilft wird bei Katastrophen und in Krisengebieten aktiv, um vor Ort akute und langfristige Hilfe zu leisten. Das Bündnis ist ein Zusammenschluss der fünf Hilfswerke Brot für die Welt, medico international, Misereor, terre des hommes und Welthungerhilfe.

>> www.entwicklung-hilft.de
 

Sie können den WeltRisikoBericht 2011 als PDF in Ihrem Browser lesen oder das Dokument über die rechte Maustaste auf Ihrem Rechner speichern.

Fact-Sheet

Das Fact-Sheet von der UNU-EHS, dem Bündnis Entwicklung Hilft und der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen zeigt die Konzeption und die wichtigsten Ergebnisse des WeltRisikoBericht 2011 im Überblick. 

Fact_sheet_.pdf

2.4 M






Deutsch-Europäisches Rüstungsunternehmen  schützt arabisches Wasser


Wasser als Waffe

19.11.2010

BERLIN/ABU DHABI/RIAD

(www.german-foreign-policy.com) - Das deutsche Entwicklungsministerium unterstützt die Aufrüstungspolitik in den Ländern der arabischen Halbinsel. Mit Mitteln der staatlichen "Entwicklungshilfe" wird unter anderem der Bau eines riesigen unterirdischen Trinkwasserreservoirs in den Vereinigten Arabischen Emiraten gefördert. Es ist speziell gegen "äußere Eingriffe" abgesichert und soll insbesondere die Wasserversorgung der Hauptstadt Abu Dhabi im "Krisenfall" gewährleisten. An dem Projekt, das parallel zur vom Westen betriebenen Aufrüstung der Emirate gegen Iran durchgeführt wird, beteiligen sich die dem Entwicklungsministerium unterstehende Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und das Unternehmen Dornier Consulting, eine Tochterfirma der deutsch-europäischen Rüstungsschmiede EADS. Ähnliche Vorhaben sind auch in Saudi-Arabien geplant, wo EADS zudem die Implementierung eines umfassenden "Grenzsicherungssystems" übernommen hat. Letzteres soll dazu dienen, eine etwaige "Infiltration" durch "Terroristen" aus dem Jemen und dem Irak abzuwehren...

>
lesen


http://media.de.indymedia.org/images/2009/12/268987.jpg


Erneut Pfefferspray-Einsätze gegen Klimaschützer in deutschen Menschenkäfigen – Bundesregierung macht sich zur Komplizin von Menschenrechtsverletzungen gegen Klima-Gefangene

>lesen



Donnerstag, 17. Dezember 2009

Chávez und Morales kritisieren Industriestaaten

Präsidenten von Venezuela und Bolivien fordern Umdenken auf Klimagipfel. Polizeiaktionen gegen venezolanische Delegation

Von Harald Neuber

Kopenhagen. Die Staatschefs von Venezuela und Bolivien, Hugo Chávez und Evo Morales, haben auf dem Weltklimagipfel in Kopenhagen in dramatischen Worten ein Umdenken der Industriestaaten gefordert. Die beiden linksgerichteten Präsidenten bezeichneten das kapitalistische Modell als Hauptgrund für die zunehmende Zerstörung der globalen Umwelt. Die Industriestaaten propagierten ein Konsummodell, das die Ressourcen verschwendet, beklagten Chávez und Morales.

Dass diese Kritik nicht allzu gerne gehört wird, bekam Chávez während seines Aufenthalts in Dänemark gleich mehrfach zu spüren: Bei der Einreise wurde das Gepäck des Staatschefs entgegen internationaler Bestimmungen im Umgang mit Diplomaten und Staatsgästen 45 Minuten lang durchsucht. Am Mittwochabend hielt die dänische Polizei seine Wagenkolonne zudem so lange auf, bis ein Treffen mit Gewerkschaften und Vertretern sozialer Organisationen abgesagt werden musste.


Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Zuvor hatte der venezolanische Staatschef auf die Verantwortung der Industriestaaten hingewiesen: „Die Reichen zerstören diesen Planeten“, stellte Chávez fest, um ironisch anzufügen: „Vielleicht glauben sie ja, auf eine andere Erde auswandern zu können.“

Zugleich beklagte er ein Missverhältnis beim Ressourcenverbrauch: Sieben Prozent der Weltbevölkerung seien für 50 Prozent der Abgase verantwortlich, während die 50 Prozent der Armen nur rund sieben Prozent der Emissionen verursachen.

> lesen


Samstag, 12. Dezember 2009

"Das Klima brennt!" 900 Festnahmen bei Großdemo

"Genug über das Klima geredet - jetzt müssen Taten folgen!" Mit dieser Forderung demonstrieren Zehntausende aus aller Welt in Kopenhagen für ein weitgehendes Abkommen beim Klimagipfel und schnelle Hilfe für arme Länder. Am Rande der Proteste werden Hunderte Menschen vorbeugend und auf "bloßen Verdacht" festgenommen.

(Foto: AP)

> lesen



Wasser ist nach wie vor kein menschliches Grundrecht.


Montag, 16. März 2009

Warnungen und Proteste
Weltwasserforum eröffnet

Mit Warnungen vor den Auswirkungen eines Raubbaus an den weltweiten Trinkwasservorräten und Demonstrationen von Umweltschützern hat in Istanbul das fünfte Weltwasserforum begonnen. Globale Probleme wie die Bedrohung der Wasserversorgung erforderten globale Antworten, sagte der türkische Präsident Abdullah Gül. Mehr als 27.000 Teilnehmer aus aller Welt wollen bis Sonntag über Wege zur Sicherung der Wasserressourcen sprechen...

...Leben und Zivilisation

Derzeit hätten eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, sagte Gül. Angesichts dieser Lage "müssen wir alle zu Umweltschützern werden, egal welcher Ideologie wir anhängen". Nach einem UN-Bericht werden die Trinkwasservorräte der Erde durch das Bevölkerungswachstum, den Klimawandel, unverantwortliche Bewässerungstechniken und Verschwendung gefährdet. Wenn nichts getan werde, könnten eine "globale Wasser-Krise" sowie politische Instabilität die Folge sein...

Demonstranten festgenommen

Kurz vor dem Auftakt der Konferenz nahm die Istanbuler Polizei rund 20 Teilnehmer einer Protestdemonstration fest, wie die Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Die Polizei setzte Tränengas gegen rund 300 Demonstranten ein, die zum Konferenzzentrum marschieren wollten...
 
Das zurückliegende Weltwasserforum war 2006 in Mexiko-Stadt organisiert worden. Es wurde vor allem von der Frage bestimmt, ob es sich bei Wasser um ein Wirtschaftsgut handelt, oder ob der Zugang zu der Ressource ein Grundrecht sei. Die Teilnehmer hatten sich bis zum Schluss nicht darauf einigen können, den freien Zugang zum Wasser als ein Grundrecht aller Menschen zu bezeichnen...
> weiter


_________________________________________________

Interview zum Klimawandel

intern"Nur ein neuer Lebensstil kann Klimakriege verhindern"

Eufor-Soldaten im Flüchtlingscamp Farchana im Tschad mit Flüchtlingen aus Darfur (Foto: AFP)

Der Klimawandel als Ursache für Kriege und Konflikte? Genau das passiert schon, sagt der Sozialpsychologe Welzer im Interview mit tagesschau.de. Er erwartet von Konferenzen keine Lösung des Klimaproblems, solange sich unser Lebensstil nicht grundlegend ändert. [mehr]


__________________________________________________
Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 212746 Besucher (451744 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=