Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  => Wasser - Ware oder Grundrecht?
  => "Nur ein neuer Lebensstil kann Klimakriege verhindern"
  => Klimawandel - Strategische Überlegungen in der Nato
  => Erderwärmung erstmals Thema im UN-Sicherheitsrat
  => Sicherheitsrisiko Klimawandel
  => Die Versicherheitlichung des Klimawandels
  => Andere Stimmen aus Copenhagen
  => Klimawandel in Copenhagen
  => Massenfestnahmen
  => Prioritäten
  => Deutsch-Europäisches Rüstungsunternehmen schützt arabisches Wasser
  => Militärische Dimension des Klimawandels
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Erderwärmung erstmals Thema im UN-Sicherheitsrat

EU: Klimawandel gefährdet den Weltfrieden

Wachsende Flüchtlingsstörme, Verteilungskämpfe um Nahrung: Die EU sieht im Klimawandel eine Gefahr für den Weltfrieden und fordert im UN-Sicherheitsrat eine Debatte über die Folgen der Erderwärmung.
Von Nicolas Richter


Auf Initiative Großbritanniens und gegen den Willen der USA und Chinas befasste sich der UN-Sicherheitsrat in New York am Dienstag erstmals mit dem Weltklima.

Die britische Außenministerin Margaret Beckett hatte das Thema auf die Agenda des Sicherheitsrats gesetzt. Sie verglich die sich abzeichnende Klimakatastrophe mit den Jahren vor 1939, als sich die Gefahr des Zweiten Weltkriegs anbahnte. In ihrer Rede nannte Beckett den Klimawandel den "heraufziehenden Sturm unserer Generation“.

So hatte der damalige britische Premier Winston Churchill die Jahre zwischen den Weltkriegen beschrieben. Im Vergleich zu damals gebe es aber einen Unterschied, sagte Beckett: Während es nicht möglich gewesen sei, die kriegerischen Absichten Adolf Hitlers zu belegen, fehle es heute nicht an starken Beweisen dafür, dass der Klimawandel unvermeidbar sei. Es seien Hungersnöte, Überschwemmungen, Flüchtlingsströme und Konflikte um Trinkwasser zu befürchten, die den Weltfrieden destabilisieren könnten.   
                                                                                                       Der deutsche UN-Botschafter Thomas Matussek erklärte im Namen der Europäischen Union, die Auswirkungen des Klimawandels auf Frieden und Sicherheit müssten stärker beachtet werden. "Es gibt eine deutliche Verbindung zwischen Klimawandel und Konfliktprävention", sagte Matussek. Er forderte, die Erderwärmung weiter zu erforschen und ein System "präventiver Diplomatie" einzurichten, um deren schlimmste Folgen abzumildern.

Der Vorstoß der Europäer galt in diplomatischen Kreisen als Signal dafür, dass sich die EU künftig auf allen Ebenen der UN für das Klima einsetzen werde. Nach Ansicht der Europäer muss das Thema die Zirkel der Ökologen und Experten verlassen und als Angelegenheit der internationalen Sicherheit gesehen werden.                                                                                                                                                          Töpfer: "Vernichtung der Lebensgrundlagen"     
                                                                                 
Allerdings verärgerte diese Initiative nicht nur die Veto-Mächte USA, China und Russland, sondern auch den überwiegenden Teil der Dritten Welt. Die US-Regierung lehnt es ab, die Erderwärmung durch internationale Abkommen zu bremsen. So hat sie sich auch geweigert, dem Kyoto-Protokoll zur Reduzierung der Treibhausgase zuzustimmen.

In der Dritten Welt herrscht allgemein Argwohn gegenüber dem Sicherheitsrat, der als Organ der Mächtigen gilt. Die Organisation der Entwicklungsländer G-77 warf dem Sicherheitsrat vor, mit der Klimadebatte seine Kompetenzen zu überschreiten. Die Dritte Welt will das Thema lieber in der Generalversammlung behandeln, wo sie die Mehrheit hat.

Dennoch wird die Einschätzung der Europäer auch von Amerikanern geteilt: So kamen ranghohe Ex-Generäle in einer Studie zu dem Ergebnis, dass der Klimawandel eine ernste Gefahr für die USA darstelle. Der Bericht mit dem Titel "Die nationale Sicherheit und die Bedrohung durch den Klimawandel" widmet sich den Risiken für die Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten. In politisch instabilen Regionen könne eine Klimakatastrophe Extremismus und Terrorismus fördern, heißt es in der Studie.

Der frühere Leiter des UN-Umweltprogramms Unep, Klaus Töpfer, warnte im ARD-Fernsehen, durch die steigenden Temperaturen würden die Lebensgrundlagen von Menschen vernichtet, so dass "wir mehr und mehr Klimaflüchtlinge bekommen". Davon besonders betroffen seien die Ärmsten der Armen, die am wenigsten zu der Situation beigetragen haben. "Dies sind ganz sicherlich Konfliktgründe", sagte Töpfer.

(SZ vom 18.04.2007)    

_____

Klimaveränderungen als Kriegsgrund:


Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung globale Umweltveränderungen:      
                                        

Sicherheitsrisiko Klimawandel


http://www.wbgu.de/wbgu_jg2007_kurz.pdf   
http://www.wbgu.de/
©  ZEIT online, 16.4.2007

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213837 Besucher (455576 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=