Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Sommerbiwak 2010

 

Widerstand gegen Bundeswehr-Sommerbiwak

de.indymedia.org - autonome Antimilitarist_innen 08.08.2010 21:04 Themen: Militarismus Repression Soziale Kämpfe
 
Über 500 Antimilitarist_innen haben sich gestern an den Protesten gegen das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision Hannover beteiligt. Die Zahl der Biwakbesucher und Besucherinnen sank dagegen erneut auf nun noch 5500.
Die Demos und Kundgebungen rund um den Stadtpark waren die meiste Zeit sehr laut und wurden durch kleinere Aktionen wie blutige Händeattrappen auf Gäste und Farbeier auf eine Guttenberg-Puppe werfen, begleitet.
Der Eingang des Biwaks wurde ca. 20 Minuten durch einen Die-In von 30 Leuten blockiert.
Auch innerhalb des Stadtparks kam es erneut zu Protesten. Im Vorfeld und am Abend gab es einige militante Aktionen
Die Hauptkundgebung gegen das Gartenfest der 1. Panzerdivision Hannover startete um 17.30 Uhr vor dem Congress Centrum. Mit einigen Redebeiträgen und lauter Musik wurde versucht bis zum Eingangsbereich durchzudringen. Nach einer halben Stunde brach ein Großteil der Demonstrant_innen mit einem zweiten Lautsprecherwagen zu einem Krachrave auf. Mit ätzendem Techno, Gepöbel und Pfiffen wurde direkt entlang des Stadtparks auf der Clausewitzstr. hin und zurück demonstriert. Nach ca. 15 Minuten musste allerdings wegen beschissener Auflagen zum Schutz der Polizisten- und Polizistinnenohren 5 Minuten die Musik unterbrochen werden. (  http://de.indymedia.org/2010/08/287192.shtml) Dies wurde genutzt um einen Redebeitrag, der sich an die Biwakgäste richtete zu halten.
Im Anschluss zog ein weiterer Demozug in das angrenzende Zooviertel zum „Hindenburghaus“.
Damit sollte die ungebrochene Tradition des deutschen Militarismus und die immer noch bestehende Ehrenbügerschaft Hindenburgs in Hannover kritisiert werden.
Während die beiden Demozüge unterwegs waren, wurde die Hauptkundgebung fortgesetzt. Diese wurde zum Gäste bepöbeln und mit blutigen Händeattrappen bewerfen genutzt und endete mit einer kleinen Farbeierwurfshow auf eine Guttenberg-Soldaten-Puppe.
Den Abschluss der Proteste bildete eine erneute Demo entlang des Stadtparks bis zum Stabssitz der 1. Panzerdivision. Dabei waren, wie schon beim Rave, jegliche Krachmittel verboten. Außerdem musste der Lautsprecherwagen ab 19.30 Uhr, etwa auf der Hälfte der Strecke, bis zum Stabssitz ausgeschaltet werden. Trotzdem gelang es noch einmal lautstark unsere Wut und unseren Protest zum Ausdruck zu bringen.
Kurz vor dem Erreichen der Endkundgebung griff die Polizei zwei Personen wegen angeblicher Vermummung aus der Demo raus, ließ sie aber nach einigen Minuten wieder gehen.
Die wohl erfolgreichste Aktion des Tages war die 20 minütige Blockade des Eingangs des Stadtparks durch einen Die-In von 30 Leuten. Den Sommerbiwakgästen wurde ein blutiger Empfang bereitet. (  http://de.indymedia.org/2010/08/287409.shtml )
Auch innerhalb des Festgeländes kam es erneut zu Protesten. Mindestens eine Rauchbombe wurde vor die Rednerbühne geworfen konnte aber leider schnell gelöscht werden. Eine Antimilitaristin, der dieser Wurf vorgeworfen wird, wurde mit bisher unbekanntem Straftatvorwurf festgenommen aber nach ca. 30 min. mit einem Platzverweis laufen gelassen. Außerdem kletterten 6 Linksparteiabgeordnete auf die Bühne, zeigten No-War-T-Shirts, riefen Parolen und verteilten Flugblätter. Diese wurden mit dem Vorwurf des Hausfriedensbruchs festgenommen und ebenfalls kurz darauf wieder frei gelassen.

Insgesamt waren die diesjährigen Proteste aus unserer Sicht durchwachsen. Wir sehen also sowohl einige positive Entwicklungen als auch einige offenkundige Schwächen. Zunächst einmal positiv hervor zu heben ist, dass wir die Teilnehmer_innenanzahl der Demo auf über 500 steigern konnten. Das Sommerbiwak ist nach fünf Jahren des Widerstands zu einem der größten, regelmäßig stattfindenden antimilitaristischen Protesten geworden. In Anbetracht der Möglichkeiten des Widerstands, die sich in Hannover beim Biwak bieten und der immer weiter voranschreitenden Militarisierung sind es aber immer noch viel zu wenig. Weiterhin war der erstmalige Versuch zu Beginn des Biwaks nicht nur hinter Gittern, bewacht zu pöbeln sondern mit dem Rave und der Hindenburgdemo da raus zu kommen richtig. Insbesondere der Krachrave war eine gute Idee. Wir müssen auch in Zukunft weiter daran überlegen wie wir noch näher an das Biwak ran kommen, denn im Gegensatz zu den ersten Jahren kommen nur noch vereinzelt Gäste direkt an der Kundgebung vorbei. Als direkte Störung und Eingriff in den Ablauf des Festes hat die Die-In-Blockade dieses Jahr am besten funktioniert. Insgesamt scheint das linksradikale Konzept, eine Mischung aus Ächtung, Störung und Aufbau eines Bedrohungsszenarios insofern auf zugehen, dass die Anzahl der Gäste erneut um 500 abnahm (nun 5500).

Die miesen Auflagen bezüglich Lärm und das Verbot eines Schwarzen Blocks (  http://de.indymedia.org/2010/08/287192.shtml ) zeigen auch, dass wir stören. Allerdings denken wir, dass vor allem der Umgang mit der Schwarzenblockauflage noch einmal gründlich diskutiert werden muss. So gab es zwar viele Leute in schwarz aber keinen Block. Es ist zwar richtig die Priorität auf die Störung des Biwaks und nicht auf die Durchsetzung eines Blocks zu legen. Aber da uns diese bekloppte Auflage vermutlich jetzt immer, auch bei anderen Anlässen, erteilt wird, muss dringend ein Umgang damit diskutiert werden. Zumal wir gerade nicht einschätzen können woran es lag, dass die Bullen keinen Stress wegen der vielen schwarz Gekleideten gemacht haben.

Erfreulich ist, dass es vor allem im Vorfeld einige militante Aktionen gab.
Der Rosenpavillon, VIP-Bereich im Stadtpark, wurde abgefackelt. (  http://antimilitarismus.blogsport.de/2010/06/23/brandanschlag-vor-bw-sommerbiwak/ )
Bei zwei Commerzbanken wurden Scheiben eingeworfen und mit Farbe geworfen. (  http://antimilitarismus.blogsport.de/2010/07/14/angriffe-auf-commerzbank/ )
Ein Bullenauto wurde angefackelt. (  http://de.indymedia.org/2010/08/287394.shtml )
Ein SPD Büro wurde entglast. (  http://antimilitarismus.blogsport.de/2010/08/05/angriff-auf-polizeiwache-und-spd-buero/ )
Zwei Bullenwachen mit Farbe versaut. (  http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/66841/1661106/polizeidirektion_hannover )

Bis auf die eine Bullenwache und einer Spontandemo von ca. 30 Leuten in Linden lief am Abend des Biwaks allerdings soweit wir wissen nichts.
Das lag bestimmt zum einen daran, dass hunderte Bullen und ein Hubschrauber unterwegs waren, zum anderen aber auch an unserer Schwäche Anschluss fähige Störaktionen zu organisieren.
Dass Abends nichts Größeres läuft ist jedenfalls auch nicht besser als die Erfahrung der letzten beiden Jahre, angemeldete Demo/Kundgebung im Bullenkessel.
Naja so oder so - der antimilitaristische Widerstand in Hannover wird weiter gehen und wir werden unser Bestes geben die guten Ansätze auszubauen. Wir werden uns nach etwas gründlicherer Diskussion nochmal mit einer ausführlicheren Analyse des bisherigen Widerstands und der Perspektive für das nächste Jahr melden. Bis dahin haben wir ja auch abseits solcher Events genug damit zu tun die alltägliche Militarisierung der Gesellschaft auch zu bekämpfen.

Für antimilitaristische Praxis und emzipatorische Perspektive!
 
Creative
Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

HAZ

dein name 08.08.2010 - 22:21
 
HAZ artikel mit einem guten und 10 schlechten bildern
 

bild im nd von heute

egal 09.08.2010 - 10:27
 
im neuen deutschland von heute ist ein sehr gutes bild vom die-in.
 http://www.neues-deutschland.de/artikel/177017.blutiger-empfang-in-hannover.html
das transparent ist zu sehen und davor die ganzen "toten". im hintergrund die schlange der wartenden, weil der einlass stockt. das bild ist online nur als thumbnail und print natürlich undeutlich-schwarz-weiß. aber über den fotografen m.fleischmann sollte eine bessere bildversion schon zu kriegen sein.

taz

taz nord leser 09.08.2010 - 10:50
 
"Ein Fest mit Freunden": Die Lokalausgabe der taz, die taz-nord, berichtet
 http://www.taz.de/1/nord/artikel/1/ein-fest-mit-freunden/
Image
 

Der ND-Artikel

Alt-Kader 09.08.2010 - 11:56
Anbei der ND-Artikel mit Foto des Die-Ins.
 

Bilder, Aktion in Hamburg und mehr

egal 09.08.2010 - 14:12
 
in Hamburg wurde bei der privat Wohnung vom Eimsbütteler Bezirksamtleiter und Oberst der Reserve im Stab der 1. Panzerdivision Hannover, Torsten Sevecke, die Scheiben der Tür eingeworfen und Farbe an der Wand hinterlassen. Eine erklärung dazu ist hier nachzulesen:  http://antimilitarismus.blogsport.de/2010/08/09/aktion-gegen-1-panzerdivision-in-hamburg/

Ein paar Bilder der Demo und mehr vom Blutigen Empfang gibts hier:  http://de.indymedia.org/2010/08/287409.shtml
 
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 



Blutiger Empfang für Gäste des Sommerbiwaks

 
Den Kriegstreiber_innen einen blutigen Empfang...

... bereiteten am 07.08.2010 dreißig Antimilitarist_innen den Gästen des Sommerbiwaks der 1. Panzerdivision in Hannover.
Den Kriegstreiber_innen einen blutigen Empfang...

... bereiteten am 07.08.2010 dreißig Antimilitarist_innen den Gästen des Sommerbiwaks der 1. Panzerdivision in Hannover.

Es ist 19:10h, der Soldat in der Paradeuniform, die Dame mit Hut und Galarobe, der Kapitalist im Abendanzug, die Stadtvertreterin im kleinen Schwarzen... Zusammen streben sie freudig dem Haupteingang des Hannover Congress Centrums entgegen. Eine Jazzkapelle trötet schwungvolle Willkommensmusik...

Doch kurz vor dem Eingang gerät der Strom der Gäste ins Stocken. Auf dem Boden liegen reglos 30 Frauen und Männer in Abendkleidern und Anzügen über und über mit Kunstblut verschmiert und blockieren den Zutritt. Daneben ein Transparent mit der Aufschrift: „Den Kriegstreiber_innen einen blutigen Empfang!“

Das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision – die Eingreiftruppe des deutschen Heeres – wird von Bundeswehr und Stadtpolitik als „schönstes Gartenfest Europas“ verharmlost. Jährlich versammeln sich hier ca. 6000 Vertreter_innen aus Militär, Wirtschaft und Politik um den gesellschaftlichen Rückhalt der Bundeswehr zu demonstrieren.

Doch wer (sich) hier feiert, ist bereit über Leichen zu gehen, denn Krieg ist ein blutiges Geschäft. Das bekamen die Gäste hautnah zu spüren als sie an den blutverschmierten Aktivist_innen vorbei mussten. Eine halbe Stunde war so der Eingang zum Sommerbiwak als „Kriegsgebiet“ markiert.

Nach ca. 10 Minuten begann der „Abtransport der Leichen“ durch die Polizei. Nach und nach wurden die Antimilitarist_innen einzeln zum Aufstehen aufgefordert, teilweise weggeschleift oder getragen. So konnte die Blockade insgesamt eine halbe Stunde aufrechterhalten werden. Nach einer Personalienfeststellung mit Fototermin und einem Platzverweis, konnten die „Blutigen 28“ ihrer Wege ziehen.

„Ihr die ihr Kriege führt und feiert für eure Sicherheit, seit euch sicher, ihr seit nicht sicher! Keine Gitter, keine Uniformen, kein Dresscode, keine Polizei, keine Feldjäger, kein Geld schützt euch wirklich...!
Wo ihr auch auftaucht, macht euch klar, wir sind sicher auch schon da!“
 
Creative
Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

HAZ-Artikel mit Bild

mmm 09.08.2010 - 10:29
 
Bundeswehrgegner:
Protest mit Kunstblut gegen Sommerbiwak in Hannover
Die einen feierten, für die anderen war genau das der Grund, auf die Straße zu gehen. Etwa 250 Bundeswehrgegner haben sich am Sonnabend an den Protesten gegen das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision im Stadtpark beteiligt.

Baden in blutroter Farbe: Mit feiner Abendgarderobe sind Mitglieder der Protestgruppen bis zum Eingang des Sommerbiwaks vorgedrungen. © Frank Wilde

„Es kann nicht sein, dass in Afghanistan Menschen sterben und gleichzeitig feiert sich die Bundeswehr in Hannover selbst“, sagte eine Teilnehmerin. Wie in den vergangenen Jahren stören sich viele Demonstranten vor allem an der Patenschaft der Stadt Hannover zur 1. Panzerdivision.

Der stundenlange Protestmarsch, der am Nachmittag am Ernst-August-Platz begann und zum Hannover Congress Centrum führte, verlief friedlich. Als die Demonstranten gegen 18.30 Uhr am Theodor-Heuss-Platz mit Wasserpistolen auf anreisende Gäste zielten und rotverschmierte Plastikgliedmaßen nach ihnen warfen, griff die Polizei ein.
Demonstration beim Sommerbiwak in Hannover

Zu einem weiteren Zwischenfall kam es gegen 19.30 Uhr vor dem Eingang zur Eilenriedehalle. Vor den Augen zahlreicher Biwak-Gäste, die dort auf Einlass warteten, ließen sich 29 Demonstranten zu Boden fallen und überschütteten sich mit Kunstblut. Die Polizei löste den Protest friedlich auf und führte die Beteiligten ab. Die Bundeswehrgegner aus Hannover, Köln, Düsseldorf und Berlin im Alter von 25 bis 63 Jahren werteten die Aktion als erfolgreich. „Wir sind zum ersten Mal hier, aber was in Afghanistan passiert, können wir nicht mehr tolerieren. Wir kommen wieder“, kündigte eine der Beteiligten an. Sie war, wie ihre Mitdemonstranten, in Abendgarderobe erschienen und hatte es so hinter die Polizeiabsperrung geschafft. Auch im Stadtpark kam es zu Vorfällen. Eine Frau ließ während der Rede von Ministerpräsident David McAllister eine Farbbombe zerplatzen und wurde vorläufig festgenommen. Mitglieder der Linken, darunter der Landtagsabgeordnete Manfred Sohn, versuchten, sich zu entblößen.

Unterdessen ereigneten sich weitere Sachbeschädigungen, die nach Einschätzung der Polizei im Zusammenhang mit dem Biwak-Protest stehen könnten. So steckten unbekannte Täter in der Nacht zu Sonnabend in der Rundestraße ein Fahrzeug der Bundespolizei in Brand. Am späten Sonnabend wurde die Polizeistation in Hemmingen mit Farbbomben beworfen.
[Vivien-Marie Drews]

bild im nd von heute

immer noch egal 09.08.2010 - 10:58
 
im neuen deutschland von heute ist ein sehr gutes bild vom die-in.
 http://www.neues-deutschland.de/artikel/177017.blutiger-empfang-in-hannover.html
das transparent ist zu sehen und davor die ganzen "toten". im hintergrund die schlange der wartenden, weil der einlass stockt. das bild ist online nur als thumbnail und print natürlich undeutlich-schwarz-weiß. aber über den fotografen m.fleischmann sollte eine bessere bildversion schon zu kriegen sein.

ND-Artikel

Alt-Kader 09.08.2010 - 11:22
Anbei (hoffentlich klappt das so) der ND-Artikel von heute.
 

Bilder der Proteste

knipsiknapsi 09.08.2010 - 12:09
 
Bilder der Aktionen gegen das Sommerbiwak

fotos von der aktion

zeuge 09.08.2010 - 13:07
 
hier ein paar fotos von der aktion
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 
Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213650 Besucher (454785 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=