Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  => Veranstaltung mit Bundeswehr
  => Interkulturellen Einsatzberater & "Angewandte Ethnologie und Militär"
  => Kooperationsvereinbarung mit Hessischen Kultusministerium
  => Rüstungsforschung an Hochschulen
  => Schulfrei
  => „Kinderprogramm“
  => Friedensinitiativen legitimieren Bundeswehr in Schulen
  => Zielgruppen "rational und emotional begeistern"
  => "Friedensforscher" & Aufstandsbekämpfung
  => Normalisierung von Krieg - International
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Zielgruppen "rational und emotional begeistern"
Top-Arbeitgeber
30.09.2011
BERLIN

 
(www.german-foreign-policy.com)- Bundeswehr und Bundesnachrichtendienst (BND) nutzen für ihre Personalwerbung eine formal unabhängige Meinungs- und Marktforschungsreinrichtung aus Berlin. Zu den Serviceleistungen, die das Hauptstadt-Institut "trendence" für die deutschen Streitkräfte und die deutsche Auslandsspionage erbringt, zählt unter anderem die Entwicklung von Propagandabotschaften, die die gewünschten Zielgruppen "rational und emotional begeistern" sollen. Grundlage der Tätigkeit des Instituts sind Befragungen unter Schülern und Hochschulabsolventen, die darin sowohl über ihre "Präferenzen" hinsichtlich der Arbeitgeberwahl als auch über ihr "Kommunikationsverhalten" Auskunft geben. Auf dieser Basis erstellt "trendence" dann sogenannte Rankings der beliebtesten Arbeitgeber, die wiederum von Bundeswehr und BND für Personalwerbemaßnahmen genutzt werden. Die aktuell ermittelten Ergebnisse der Schüler- und Absolventenbefragungen widersprechen eklatant den Einschätzungen einer von den deutschen Streitkräften selbst erarbeiteten "Jugendstudie".


 
Emotional begeistern
Wie das Berliner Meinungs- und Marktforschungsinstitut "trendence" mitteilt, zählt es neben dem Auswärtigen Amt sowohl die Bundeswehr als auch den Bundesnachrichtendienst (BND) zu seinen Kunden. Nach eigenen Angaben entwickelt die Einrichtung "Konzepte und Strategien", die im Rahmen der Personalwerbung "operativ einsetzbar" seien. Es gelte, "gezielt Einfluss auf Auswahlentscheidungen (...) zu nehmen". Um "begehrte" Stellenbewerber zu erreichen, empfiehlt trendence die Erarbeitung von Propagandabotschaften, die die gewünschten Zielgruppen "rational und emotional (...) begeistern".[1] Umgekehrt offeriert das Institut seinen Kunden statistische "Messinstrumente", die ihnen die Überprüfung ermöglichen sollen, ob die von ihnen eingesetzten "Kommunikationsbemühungen die gewünschte Wirkung erzielen".[2]

Berufsziel Spion
Grundlage der von trendence entwickelten Rekrutierungsstrategien sind jährlich durchgeführte Befragungen von Schülern und Hochschulabsolventen. Dem Institut zufolge geben darin regelmäßig mehrere hunderttausend Jugendliche und junge Erwachsene Auskunft über ihre "Präferenzen" hinsichtlich der Arbeitgeberwahl, ihre "Handlungsmotivationen" und ihr "Kommunikationsverhalten".[3] Auf dieser Basis erstellt trendence dann sogenannte Arbeitgeber-Ranglisten ("Schüler- und Absolventenbarometer"), auf denen Bundeswehr und BND regelmäßig weit oben stehen: In diesem Jahr belegen die deutschen Streitkräfte Platz 6 unter den 100 ermittelten deutschen "Top-Arbeitgebern"; der Bundesnachrichtendienst findet sich auf Platz 11 der 100 beliebtesten Arbeitgeber im Bereich Informationstechnik (IT). Sowohl die Bundeswehr als auch der BND nutzen diese Ergebnisse für die Nachwuchsrekrutierung. So erscheint beispielsweise das von trendence vergebene Qualitätssiegel "Deutschlands 100 Top-Arbeitgeber" auf den jeweiligen Karriere-Webseiten.

Bundeswehr-Schülermarketing
Unter der Bezeichnung "Employer Branding Awards" vergibt trendence darüber hinaus regelmäßig Auszeichnungen für die besten Personalwerbemaßnahmen. Prämiert werden die Werbeauftritte von Unternehmen und Behörden in den Massenmedien, im Internet, bei sogenannten Karrieremessen sowie an Schulen und Hochschulen. Als preiswürdig gelten dem Institut dabei nach eigenen Angaben in erster Linie Rekrutierungskampagnen, die von potentiellen Bewerbern als "glaubhaft", "persönlich" und "authentisch" wahrgenommen werden.[4] Nach Auffassung der Juroren gilt dies nicht zuletzt für die Nachwuchswerbung der Bundeswehr. Die deutschen Streitkräfte belegten 2011 den dritten Rang in der Kategorie "Bestes Schülermarketing" - ein Vorgang, der von Seiten des Militärs wiederum für die Personalrekrutierung genutzt wird: In ihrem Bericht über die Preisverleihung verweist die "Zentrale Online-Redaktion" der Bundeswehr auf "attraktive Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten für Frauen gleichermaßen wie für Männer", die die "gesamte Bandbreite des modernen Arbeitsmarktes" abdeckten.[5]

Akzeptanzwerbung
Zur Jury der von trendence verliehenen "Employer Branding Awards 2011" zählt neben etlichen anderen Wissenschaftlern auch Professor Dieter Wagner von der Universität Potsdam. Wagner ist zugleich Gründungsdirektor des "Brandenburgischen Instituts für Gesellschaft und Sicherheit" (BIGS), wo man sich sowohl mit den militärpolitischen Konsequenzen der EU-Schuldenkrise als auch mit der Akzeptanzwerbung für neuartige staatliche Überwachungs- und Repressionsmaßnahmen befasst (german-foreign-policy.com berichtete [6]). Analog zur Tätigkeit des trendence-Instituts sieht sich das BIGS einer Selbstdarstellung zufolge der Rekrutierung akademischen Nachwuchses für potentielle Arbeitgeber - etwa aus der Rüstungsindustrie - verpflichtet: "Das BIGS bietet Graduierten unterschiedlicher Disziplinen an, sich wissenschaftlich weiterzubilden und dabei in einen engen Kontakt mit den Nutzern ihrer Erkenntnisse zu treten."[7]
 
Imagedefizite
Die nun von trendence vorgelegten Arbeitgeber-Ranglisten, auf denen Bundeswehr und BND weit oben platziert sind, stehen in auffälligem Widerspruch zu einer von den deutschen Streitkräften selbst im Sommer 2009 vorgelegten "Jugendstudie" (german-foreign-policy.com berichtete [8]). Darin ist von "signifikanten Imagedefiziten" des Militärs im Vergleich zu anderen Arbeitgebern die Rede - als Folge der durch Kriegseinsätze im Ausland bedingten "Belastungen" und "Risiken" für Soldaten.

 
[1] Qualifikation; www.trendence.de
[2] Kompetenzfeld Evaluation; www.trendence.de
[3] Kompetenzen; www.trendence.de
[4] trendence vergibt Employer Branding Awards 2011; www.trendence.de 24.05.2011
[5] Bundeswehr erzielt Platz 3 in der Kategorie "Bestes Schülermarketing"; mil.bundeswehr-karriere.de
[6] s. dazu Sicherheitsökonomie
[7] Brandenburgisches Institut für Gesellschaft und Sicherheit (Konzeption). Potsdam, Juli 2010
[8] s. dazu Military Studies
Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213652 Besucher (454842 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=