Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  => Apartheid-Opfer verklagen deutsche Konzerne
  => Zunehmender Rüstungshandel - Deutschland auf Platz 3
  => Waffen unter Kontrolle: Zahlen und Fakten
  => Rüstungsexportbericht 2008
  => Ohne Kontrolle
  => Wirtschaft im nationalsozialistischen Deutschen Reich
  => Hintergründe zum Thema Landminen und Streumunition
  => 60 Jahre Heckler & Koch
  => Die EU hebt Waffenembargo gegen Usbekistan auf
  => Kein Interesse an Armeelogistik
  => Deutsch-Ungarische Zusammenarbeit
  => Dirk Niebel - Berufsoldat sympatisch unbehohlfen und "knuffig"
  => Spürpanzer und CDU Spendenaffäre
  => Entwicklungshilfe und Militär
  => Rüstungsexportbericht 2009
  => Griechenland: Deutsche Sparappelle und deutsche Rüstungsindustrie
  => Militärischer Einsatz, um "unsere" Interessen zu wahren
  => Aufrüstung 2010
  => Deutsche Bank finanziert Streubomben
  => Demokrtischer Wandel & Waffenhandel
  => Freie Seehandelswege
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Kein Interesse an Armeelogistik
 


Angebot für Armeelogistik

Post verschmäht Bundeswehr-Auftrag

Exklusiv Das Milliardenprojekt zur Privatisierung von Bundeswehr-Lagern und -Transporten könnte kippen. Kurz vor Ablauf der Angebotsfrist am 30. November hat die Deutsche-Post-Tochter DHL einen Rückzieher gemacht.

von Gerhard Hegmann  München und Leo Klimm  Hamburg

Nach FTD-Informationen gab es in den DHL-Gremien kein grünes Licht für ein Angebot, weil die mit dem Auftrag verbundenen Risiken als zu groß galten. Die Konzernmutter Deutsche Post  bestätigte die Informationen auf Anfrage. DHL habe dem Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass die Post-Tochter kein Angebot für die Bundeswehrlogistik abgeben werde. Die finanziellen Rahmenbedingungen seien nicht interessant genug. Ein Post-Manager sagte: "Wir sind nicht darauf angewiesen, Verträge zu machen, die für ns nicht rentabel sind."
Damit bleiben nur noch zwei Bewerber um den Zehnjahresvertrag: Ein Gemeinschaftsunternehmen aus dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS  und dem Logistikunternehmen Hellmann sowie die Bahn-Tochter Schenker in Kooperation mit dem Rüstungsspezialunternehmen ESG. Dem Zeitplan zufolge soll im Frühjahr feststehen, wer künftig 16 Materiallager mit rund 2000 zivilen Bundeswehr-Angestellten betreibt. Die Privatisierung der Bundeswehrlogistik soll zum 1. Juli erfolgen. Experten taxieren den Auftragswert auf rund 1 Mrd. Euro. Weil das Projekt den Bundestag passieren muss und standortpolitisch umstritten ist, könnte es aber noch scheitern oder sich erneut verzögern. Schon in der Vergangenheit gab es Verschiebungen.

Logistikexperten verwiesen darauf, dass die Anbieter wenig Spielraum für eine rentable Kalkulation haben. "Die neue Struktur der Bundeswehr steht noch nicht fest, aber es soll eine Zehnjahresplanung geben - das geht nicht", sagte ein Insider. So gebe es Pläne über die Schließung von rund der Hälfte der Lager und gleichzeitig auch für den Neubau von Lagern. "Es gibt viele offene Fragen: Von rechtlichen Risiken des Betriebs über die Einbindung in die Datennetze bis hin zur Mehrwertsteuerbelastung, die für private Anbieter fällig wird", hieß es. Es sei daher unklar, ob die Bundeswehr die erwünschten Einsparungen nicht selbst erzielen könne. Beim Bund hieß es, die Vergabe erfolge nur, wenn das wirtschaftlichste Angebot weniger Ausgaben verursache als eine interne Optimierung.
Der Ausstieg von DHL ist ein Indiz für die Unwägbarkeiten des Auftrags. Hinzu kommt, dass die Post-Sparte für Kontraktlogistik stark von der Krise gebeutelt ist. So ist das Geschäftsfeld im vergangenen Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Der operative Verlust von 87 Mio. Euro ging nicht zuletzt auf die Insolvenz des Handelskonzerns Arcandor zurück, die allein Aufwendungen in Höhe von 141 Mio. Euro verursachte. Offenbar wollte DHL in dieser Lage keine weiteren Unsicherheiten mit einem Bundeswehr-Vertrag eingehen.











 




 
 



Gefahrengut

Neuer Auftrag
Die Bundeswehr will deutschlandweit 16 Materiallager privatisieren. Zu den Aufgaben des künftigen Dienstleisters gehören auch die Transporte von Material - einschließlich Munition. Die Ausrüstung muss nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch zur Versorgung der Truppe bei Auslandseinsätzen befördert werden. Der Auftragswert wird auf 1 Mrd. Euro taxiert.

Alte Kiste Die Bundeswehr hat Erfahrung mit der Fremdvergabe. Die bislang größte Privatisierung betraf die Wartung und Instandsetzung von Heeresfahrzeugen und Panzern.





Quelle: www.ftd.de/unternehmen/handel-dienstleister/:angebot-fuer-armeelogistik-post-verschmaeht-bundeswehr-auftrag/50040979.html



Mit 8000 großformatigen Post-Plakaten, auf denen sich ein Afghanistan-Kämpfer des deutschen Expeditionskorps mit Hilfe der Feldpost seiner Heimat so nahe fühlen darf, will die Deutsche Post die “Akzeptanz der Bundeswehr in der Öffentlichkeit” verbessern. Udo Eschenbach, “Konzernrepräsentant Military Affairs Bundeswehr/NATO” bei der Deutschen Post sagt Über das Plakat: “Es soll den Soldatenberuf in der Gesellschaft präsent machen”.

Plakat der Post AG
DHL - olivgrün unter postgelbem Tarnanstrich

> lesen


DHL-Interesse an Bundeswehr erlahmt DVZ.de - Deutsche Logistik-Zeitung

PostTip - VerkehrsRundschau

Kein Interesse an der Bundeswehr

sueddeutsche.de - ‎23.11.2009‎
Bei neuen Geschäften schaut Post-Chef Frank Appel genau hin, ob sich das rechnet: Die Organisation von Lagern und Transporten für die Bundeswehr gehört nun ...
 

Post setzt auf Zivildienst

sueddeutsche.de - ‎23.11.2009‎
Von Caspar Dohmen Branchenkenner bezweifeln schon länger, dass sich das Projekt Bundeswehr-Logistik für einen Dienstleister lohnt. ...
 

Presse: Deutsche Post-Tochter DHL verschmäht Bundeswehr-Auftrag

WELT ONLINE - ‎23.11.2009‎
Bonn (aktiencheck.de AG) - Die zur Deutsche Post AG (ISIN DE0005552004/ WKN 555200) gehörende Tochter DHL hat einem Medienbericht zufolge offenbar einen ...
 

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

FOCUS Online - ‎22.11.2009‎
Die Deutsche-Post-Tochter DHL will laut einem Zeitungsbericht kein Gebot für die Übernahme eines Auftrags im Bereich Bundeswehrlogistik abgeben. ...
 

Post-Tochter DHL verschmäht Bundeswehr-Auftrag

Financial Times Deutschland - ‎22.11.2009‎
Das Milliardenprojekt zur Privatisierung von Bundeswehr-Lagern und -Transporten könnte einem Pressebericht zufolge kippen. Kurz vor Ablauf der Angebotsfrist ...
 

DHL-Interesse an Bundeswehr erlahmt

DVZ.de - Deutsche Logistik-Zeitung - ‎24.11.2009‎
24.11.2009 | Die Deutsche-Post-Tochter DHL wird kein Angebot zur Übernahme der Bundeswehrlogistik abgeben. Offenbar werden die Risiken als zu groß angesehen ...
 

Deutsche Post verschmäht offenbar Bundeswehr-Auftrag

VerkehrsRundschau - ‎23.11.2009‎
Hamburg. Das Milliardenprojekt zur Privatisierung von Bundeswehr-Lagern und -Transporten könnte kippen. Kurz vor Ablauf der Angebotsfrist am 30. ...
 

Kein Interesse an Armeelogistik

LOGISTIK HEUTE - ‎23.11.2009‎
Nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ (FTD) will DHL nicht mehr an der Ausschreibung zur Privatisierung der Bundeswehrlogistik teilnehmen. ...
 

DHL gibt kein Angebot für Bundeswehrlogistik ab

PostTip - ‎23.11.2009‎
So wie es aussieht, wird die Deutsche Post DHL wohl nicht die Logistikdienstleistungen für die Bundeswehr übernehmen. Wie die "Financial Times Deutschland" ...

 

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213612 Besucher (454600 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=