Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  => "Sicherheit bei Großereignissen"
  => Eine andere Gewalt ist möglich
  => Nationaler Sicherheitsrat gegen Extremismus?
  => Österreichisch-deutsches Polizei-und Militärmanöver
  => Gefängnis für friedliche Sitzblockade
  => Bürgerkriegsmanöver
  => Kontrolle von Massenprotesten
  => Polizeimanöver in Vicenza
  => Katastrophenschutz?
  => Militär im Inneren - Bundeswehr Monitoring (link)
  => Unruhe und Polizei
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Katastrophenschutz?

Soldaten gegen Streiks

Von Frank Brendle *

Von wegen Katastrophenschutz:
Bei der zivil-militärischen Zusammenarbeit der Bundeswehr (ZMZ) wird auch der Einsatz gegen Streikende und Demonstranten nicht ausgeschlossen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. In allen Kreisen, kreisfreien Städten und Regierungsbezirken hat die Bundeswehr seit Januar 2007 die sogenannten ZMZ-Strukturen eingerichtet: Freiwillige Kommandos aus je zwölf Bundeswehrreservisten. Insgesamt gibt es 410 Kreis- und 31 Bezirksverbindungskommandos. Im Osten hinkt der Ist-Stand den Vorgaben noch hinterher, weil es dort zuwenig »gewachsene Strukturen« gibt, die Offiziersdienstposten sind aber bundesweit zu 80 Prozent gedeckt. Die Militärkommandos kommen zumindest nach Regierungsangaben vor Ort gut an und werden von den zivilen Katastrophenschutzstäben in ihre Arbeit integriert, regelmäßig zu Sitzungen eingeladen und verfügen nahezu vollständig über feste Büro-Infrastruktur.


Die Regierung verkauft das als harmlos: Es gehe nur darum, im Notfall schnellere Katastrophen- bzw. »Amtshilfe« zu leisten. Den Nachweis, daß es überhaupt einen Bedarf dafür gibt, bleibt sie aber schuldig, mehr als Allgemeinplätze sind der Antwort nicht zu entnehmen. Daß seit Einführung der ZMZ der Katastrophenschutz besser funktioniert, wird auch nicht behauptet.

Kritiker verweisen schon lange auf den militaristischen Kern der ZMZ-Strukturen. Brisant ist vor allem, daß die »Hilfe« der ZMZ-Soldaten praktisch keine Grenze kennt. Ihre Palette reicht von der Naturkatastrophe über den Terroranschlag bis hin zur Bewältigung von »Großereignissen«, wie etwa dem G-8-Gipfel 2007 in Heiligendamm oder dem NATO-Gipfel 2009 in Baden-Baden und Strasbourg.

Die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke (Die Linke) wollte in der Anfrage wissen, ob Maßnahmen ergriffen würden, um auszuschließen, »daß die ZMZ-Strukturen gegen Streikende und/oder Demonstrantinnen und Demonstranten herangezogen werden«. Antwort: »Nein.« Denn die Beurteilung, ob Demonstrationen, z.B. anläßlich von Gipfeln, Anlässe für das Tätigwerden von Katastrophenschutzstäben sein können, obliege den »zuständigen Landesbehörden«. Nicht einmal Einsätze gegen Streiks im Transport-, Energie-, Gesundheitswesen und bei der Müllabfuhr will die Bundesregierung ausschließen: Dies sei »dem jeweiligen konkreten Einzelfall vorbehalten«. Zwar soll alles »im Rahmen der verfassungsrechtlichen Vorgaben« ablaufen, aber diese sind bekanntlich dehnbar und sollen zudem geändert werden.

Sowohl Reservisten als auch ihre zivilen »Partner« werden in Kursen an der bundeseigenen »Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz« ideologisch auf Linie gebracht. Lernziel: »Die neue Sicherheitsstrategie Deutschlands«. Der Schwerpunkt werde »auf die drei Akteure (Bevölkerungsschutz, Polizei und Bundeswehr) und deren Vernetzung gelegt«.

Jelpke sieht ihre bisherige Skepsis gegen ZMZ voll bestätigt: »Die Bundesregierung hält sich alle Optionen für den Inlandseinsatz offen«, erklärte sie am gestrigen Antikriegstag. Die Bundeswehr niste sich bundesweit in zivilen Verwaltungsstrukturen ein und entsende gleichsam »Späher«, um die Einsatzbereitschaft von Polizei und Rettungsdiensten auszukundschaften und Lageberichte zu übermitteln. »Informationen, die bei Inlandseinsätzen unverzichtbar sind«, so Jelpke. Das Konzept der ZMZ laufe auf einen offenen Verfassungsbruch hinaus. Gegenüber jW kündigte die Abgeordnete an, eine Musteranfrage für Linksfraktionen in den Kommunen auszuarbeiten, um sich vor Ort gegen die »Militärberater« zu wehren. Ziel sei die Auflösung der ZMZ-Strukturen.

* Aus: junge Welt, 2. September 2009
Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213786 Besucher (455124 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=