Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  => Zivile und militärische Nutzung nicht trennbar
  => Das Hahn-Meitner-Institut (HMI)
  => Siemens - Bombengeschäfte
  => Modernisierung und Reduzierung amerikanischer Atomwaffen
  => Atomwaffenstandort Büchel 08
  => Französische Atomraketen
  => Konferenz über den nicht staatlich kontrollierten Einsatz von Massenversichtungsmitteln
  => Atomwaffen: USA, Israel und der Nahe Osten
  => Atomare Teilhabe
  => Beteiligung deutscher Firmen am "nuklearen Schwarzmarkt"
  => atomwaffenfrei.jetzt
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Das Hahn-Meitner-Institut (HMI)



Das Hahn-Meitner-Institut (HMI)in Zehlendorf:    

Von der V2 zur deutschen Atombombe

Auf Initiative von Max von der Laue und Wolfgang Haack, wurde 1955 das HMl gegründet. Max von der Laue war maßgeblich am Atomprogramm der Nazis beteiligt, Wolfgang Haack hat das Programm für die V2 geschrieben, mit der London bombardiert wurde. Schon 1953 beschloß die CDU/CSU-Mehrheit die atomare Bewaffnung der Bundeswehr, die von den  Alliierten jedoch nicht gestattet wurde. Mit Bundeswehrkanonen können jedenfalls atomare Sprengsätze abgeschossen werden. Die Bundesluftwaffe übt Abwürfe von Atombomben. Nach Ansicht der Bundesregierung ist der Atom­waffensperrvertrag im Ernstfall sowieso nicht bindend. Die deutsche Atombombe bleibt weiterhin Option. Das HMI ist im ständigen Erfahrungsaustausch mit den größten Waffenlabors und Rüstungsfirmen der Welt. Durch Wissenschaftsaustausch mit Südafrika leistete es Zuarbeit zur südafrikanischen Atombombe.

Das AKW am Stadtrand

Beim ersten HMI-Reaktor BER I gab es schwere Probleme mit der Kühlung, die nur wegen seiner geringen Leistung nicht zu einem GAU führten.
Der 2. Reaktor wurde nach ständigen Zwischenfällen abgeschaltet und zersägt. Um den störenden Einfluß der Öffentlichkeit so lange wie möglich zu umgehen, wurde der Neubau des 3. Reaktor als Erweiterung getarnt. Natürlich heißt der 3. wie der 2. Reaktor auch BER II.
Beide Reaktoren wurden von der SIEMENS-Tochter Interatom geliefert.
Das HMI hat sich die gleichen Grenzwerte wie ein ausgewachsenes Atomkraftwerk genehmigen lassen, Dies war auch nötig, damit die sog. kalte Neutronenquelle (KNQ), eine mit flüssigem Wasserstoff gekühlte, besonders riskante Experimentiermöglichkeit in unmittelbarer Nähe des Reaktorkerns, betrieben werden kann. Die aus­tretende Radioaktivität wird über einen 50 m hohen Schornstein über Berlin verteilt. Der Reaktor wird von einer Industriehalle lediglich vor Witterungseinflüssen geschützt.

Entsorgung

Der erste BER II Reaktor wurde zersägt und in Fässern verpackt nach Gorleben gebracht Nach einigen Monaten mußten diese zurückgenommen werden, weil sie aufrissen, Wissenschaftler des HMl rechneten zuvor hoch, daß Atommüll über 10.000 bis 100.000 Jahre sicher gelagert werden kann.
Strahlender HMI-Müll wurde bisher in die schottische Wiederaufarbeitungsanlage Dounreay gebracht. Seit kurzem ist diese wegen radioaktiver Verseuchung der Umgebung geschlossen, so daß möglicherweise HMI-Atommüll nach Gorleben oder Ahaus transportiert werden soll.

Rüstungsproduktion

Am HMI werden Materialien entwickelt, die z.B. gleichzeitig extremer mechanischer Wechselbelastung und extrem hohen Temperaturen standhalten sollen, sowie extrem strahlenresistente Halbleiter. Solche Materialien werden hauptsächlich im militärischem Bereich benötigt, z.B. auch für die Turbinen des Jäger 90. Die Forschungspalette des HMI deckt sich ohnehin auffällig mit der Verteidigungsforschung und der Forschung des Rüstungskonzerns Mercedes. Übrigens spielt neuerdings auch die Genforschung am HMI eine Rolle.

Radioaktivität im Schrebergarten

Ende 1995 wurden im Obst angrenzender Kleingärten radioaktive Isotope gefunden, die wegen ihrer kurzen Halbwertszeiten von wenigen Tagen wohl kaum aus der Tschernobyl-Katastrophe stammen können...
Seit zwölf Jahren versucht der Anwohner Dietrich Antelmann, den Weiterbetrieb des Reaktors in Zehlendorf auf dem Rechtsweg zu verhindern.
Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213612 Besucher (454518 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=