Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  => Zivile und militärische Nutzung nicht trennbar
  => Das Hahn-Meitner-Institut (HMI)
  => Siemens - Bombengeschäfte
  => Modernisierung und Reduzierung amerikanischer Atomwaffen
  => Atomwaffenstandort Büchel 08
  => Französische Atomraketen
  => Konferenz über den nicht staatlich kontrollierten Einsatz von Massenversichtungsmitteln
  => Atomwaffen: USA, Israel und der Nahe Osten
  => Atomare Teilhabe
  => Beteiligung deutscher Firmen am "nuklearen Schwarzmarkt"
  => atomwaffenfrei.jetzt
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Zivile und militärische Nutzung nicht trennbar

Atomenergie:

Zivile und militärische Nutzung auch in Zukunft nicht trennbar

Kategorie: Energie/Versorger | Eingetragen am 25. April 2008 um 14:27 Uhr

Am 25.April 2008 begann in Genf das Vorbereitungstreffen für die nächste Konferenz des Atomwaffensperrvertrags.
Dieser Vertrag soll die Verbreitung von Atomwaffen verhindern und
gleichzeitig die zivile Nutzung der Atomenergie fördern. Dies ist unmöglich, weil die Produktion von Atomstrom von der Waffenherstellung nicht zu trennen ist. Selbst die Schweiz besitzt Plutonium für ca. 100 Atombomben!

Am 25.April 2008 begann im Genfer UNO-Gebäude das zweiwöchige Vorbereitungstreffen des Atomwaffensperrvertrags
(Nuclear Non-Proliferation Treaty Preparatory Committee 2008). Der Vertrag ist seit 1970 in Kraft und von der Schweiz ratifiziert. Er soll die Verbreitung von Atomwaffen verhindern, aber gleichzeitig die zivile Nutzung von Atomenergie fördern.

Militärische und zivile Nutzung sind ineinander verflochten

Der Ursprung der Atomenergie war die Bombe. Aber noch heute gilt: Weil Akteure und Anlagen für die zivile und die militärische Nutzung die selben sind, ist die Produktion von Atomstrom von der Waffenherstellung nicht zu trennen (vgl. Infographik im Dossier). Uran-Anreicherungsanlagen werden sowohl für die
Brennstabherstellung, wie für die Bereitstellung von waffenfähigem Material benötigt. Reaktoren des Typ Tschernobyl wurden für die Produktion von Plutonium optimiert. Auch die Wiederaufbereitungsanlagen dienen der Produktion von waffenfähigem Plutonium.

Geopolitisches Risiko

Mit dem geplanten Export von französischen AKW nach Lybien, Marokko und Algerien verbreitet sich die waffenfähige Technologie in politisch instabile Länder. Die geopolitischen Gefahren nehmen damit zu.
Am aktuellen Beispiel Iran wird klar, dass die „zivile“ Nutzung der Atomenergie nicht von der militärischen zu trennen ist.

Schweiz ist mitverantwortlich

Wer Brennstäbe für zivile AKW bestellt oder wiederaufbereitet, heizt den Kreislauf mit waffenfähigen Spaltprodukten und damit die Verbreitung von Atomwaffen an. Auch das zivile Atomprogramm der Schweiz führte bis heute zu mindestens 1’334 kg Plutonium, welches im Ausland lagert (BFE, 22.04.08).
Damit liessen sich gegen 100 Atombomben herstellen (“Strahlende Schweiz“, Susan Boos,1999).

Schweiz muss Atompfad verlassen

Die weltweite Verbreitung von Atomwaffen ist eine untragbare Gefahr für den Weltfrieden. Daran wird auch in Zukunft der Atomsperrvertrag nichts ändern. Wer im eigenen Land AKW betreibt, wer auf den Bau neuer spekuliert, ist mindestens indirekt an der Verbreitung dieser Waffen mitschuldig. Nur mit dem
Atomausstieg kann sich die Schweiz aus dieser Mitschuld befreien.

Quellen:www.schweiz.biz/2008/04/25/
atomenergie-zivile-und-militaerische-nutzung-auch-in-zukunft-nicht-trennbar/

und:
Schweizerische Energie-Stiftung SES

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213837 Besucher (455596 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=