Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  => Lesbos
  => Kooperation mit diktatorischen Regimes
  => Flüchtlinge in Deutschland
  => Links - Flüchtlingslager
  => Flüchtlingsabwehr aufgerüstet
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Lesbos
02.11.2009  4 Kommentare 
 

Erfolgreicher Protest

"Schlimmer als Dantes Inferno"

Die griechische Regierung schließt das Internierungslager für Flüchtlinge auf der Insel Lesbos. VON CHRISTIAN JAKOB

Eine Delegation berichtete, dass selbst Neugeborene und Krebskranke unter unerträglichen hygienischen Zuständen in Pagani eingepfercht seien.    Foto: lesvos09.antira.info/

Das griechische Innenministerium hat das Flüchtlingsinternierungslager Pagani auf Lesbos am Samstag geschlossen. Die letzten 130 Insassen wurden freigelassen und bekamen Tickets für die Fähre nach Athen. Am 20. Oktober hatte Spyros Vouyia, neuer Vizeminister für öffentliche Sicherheit, Pagani besucht. In einem anschließenden Fernsehinterview nannte er das Lager "schlimmer als Dantes Inferno".

In den ehemaligen Fabrikhallen wurden seit Jahren Flüchtlinge interniert, die mit Booten aus der Türkei nach Lesbos übergesetzt hatten. Die für 200 Personen ausgelegte Einrichtung war seit Langem mit bis zu 1.000 Menschen vollkommen überfüllt. Flüchtlinge wurden dort, wie es in Griechenland üblich ist, nach ihrer Ankunft monatelang inhaftiert. Die Regierung begründet dies offiziell mit der Erfassung der Flüchtlinge im EU-Biometrieregister Eurodac.

Im August hatten rund 500 Aktivisten aus ganz Europa ein Protestcamp auf Lesbos veranstaltet, um gegen den brutalen Umgang Griechenlands mit den Flüchtlingen zu protestieren. Dabei gelang es ihnen, eine Videokamera in das Innere der Zellen von Pagani zu schmuggeln. Die Bilder wurden weltweit von Fernsehstationen ausgestrahlt.

Eine Delegation, die das Lager anschließend besuchen durfte, berichtete, dass selbst Neugeborene und Krebskranke unter unerträglichen hygienischen Zuständen dort eingepfercht seien. Die Zentrale des UN-Flüchtlingskommissars (UNHCR) in Genf forderte die Schließung des Lagers, auch die EU-Kommission schaltete sich ein. Die am 4. Oktober abgewählte konservative Regierung unternahm jedoch nichts. Bis zur vergangenen Woche kam es deshalb in Pagani immer wieder zu Revolten und Hungerstreiks. Die Flüchtlinge setzten ihre Zellen mehrfach in Brand, die Behörden verlegten Einheiten zur Aufstandsbekämpfung aus Athen nach Lesbos.

Fliehen konnten die Inhaftierten nicht. Erst nach der Registrierung in der Eurodac-Datenbank konnten sie die Insel verlassen. Die biometrische Erfassung dient innerhalb der EU dazu, Flüchtlinge in das Land abzuschieben, in dem sie den ersten Behördenkontakt hatten. Diese im Dublin-II-Abkommen festgeschriebene Regelung geht vor allem zulasten der Länder an den EU-Außengrenzen.

"Wir sind froh, dass die Schließung durch den Druck von innen erkämpft werden konnte", sagt Bernd Kasparek von der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge aus München, die an der Kampagne zur Schließung Paganis maßgeblich beteiligt war. Die internationale Aufmerksamkeit habe dazu beigetragen, dass der Widerstand im Inneren des Lagers "nicht mit Gewalt erstickt wurde, wie die Regierung das vielleicht gerne getan hätte". Die Schließung Paganis sei eine Ermutigung, "weiterzukämpfen bis zur Schließung aller Flüchtlingsknäste in Griechenland und Europa", sagte Kasparek.

Unabhängig von der Schließung Paganis will Griechenland jedoch offenbar an der Praxis der Internierung neu ankommender Flüchtlinge festhalten. Die EU finanziert derzeit ein Programm zum Bau einer Reihe neuer Auffanglager mit besseren Standards, das auch vom UNHCR unterstützt wird. Es gibt bisher jedoch kein Signal dafür, dass dort künftig vom monatelangen Freiheitsentzug der Ankommenden abgesehen wird.

Quelle: www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/%5Cschlimmer-als-dantes-inferno%5C/

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213652 Besucher (454840 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=