Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  => Neues Steuerungsniveau
  => Instrumentalisierung von Sprache
  => Medienmanipulation
  => Methoden der Manipulation - pdf-link
  => Waffentechnologie im Kinderzimmer
  => Wie Krieg durch Sprache verharmlost wird
  => Neuer Kriegsminister
  => Kundus Untersuchungsausschuss
  => Langzeitanalysen &strategische Kommunikation des CIA
  => Medien, Macht und Meinungsmache
  => Normale Kriegspartei
  => Gefühlter Krieg,Tote Soldaten, und keine Verfassungsfrage
  => Militär in Social-Media-Diensten
  => Ende eines medialen Pappkameraden
  => In Deutschern Uniform für eine bessere Welt
  => "Neuausrichtung der Bundeswehr" 2011
  => Nicht verwechseln: Deutschland dienen
  => Methaphern zur Verschleierung
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Ende eines medialen Pappkameraden
Guttenbergs "schmutziger Deal"?
Guttenberg kündigt Bundeswehr-Werbung in "Bild" an
Minister kündigt Kampagne an

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will von März an in einer breit angelegten Medienkampagne für den Dienst in der Bundeswehr werben. Die Werbeaktion wird nach Angaben des Verteidigungsministeriums bis Dezember in Fernsehen, Radio und Printmedien laufen.

Voraussichtlich im April liege der Schwerpunkt bei "Bild", "Bild am Sonntag" und "Bild.de". In dieser Phase sollen besonders Mannschaftsdienstgrade angesprochen werden.    

Trittin: "Schmutziger Deal"

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hielt Guttenberg im Bundestag einen "schmutzigen Deal" mit den Springer-Medien vor. Er monierte, dass der Minister für die Werbekampagne zunächst nur Medien dieses Konzern nutzen wolle. Gleichzeitig sei es eine "Konstante" im politischen Wirken Guttenbergs, dass er immer darauf geachtet habe, von diesen Medien unterstützt zu werden.

Springer-Sprecher: Redaktion und Anzeigenabteilung streng getrennt

Titelseite der Bildzeitung am 24.02.2011 Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Titelseite der Bildzeitung vom 24. Februar. Am Tag zuvor hatte das Blatt seine Leser zu einem "Guttenberg-Entscheid" aufgerufen. ]
Der Sprecher des Medienkonzerns Axel Springer, Tobias Fröhlich, wies die Vorwürfe strikt zurück: "Die Redaktion hat erst heute aus den Medien von der Anzeigenkampagne erfahren." Anzeigenbereich und Redaktion arbeiteten bei dem Konzern streng getrennt. "Einen Zusammenhang zwischen der aktuellen Berichterstattung über Minister zu Guttenberg und den Werbemaßnahmen der Bundeswehr herzustellen ist absurd und lächerlich." Die von der Bundeswehr beauftragte Agentur sei bereits Ende vergangenen Jahres mit dem Vermarktungsbereich von Axel Springer in Kontakt getreten, sagte Fröhlich.

Ex-"BamS"-Chef: "Guttenberg ist Teil des Hauses 'Bild'"

Der Politikberater und ehemalige "Bild am Sonntag"-Chefredakteur bezeichnet das Verhältnis von Guttenberg und der Springer-Bouelevardpresse als "Win-win-Situation". "Guttenberg hat sich selbst immer gut verkauft, und mit Guttenberg verkauft man gut", so Spreng in einem Interview mit dem Deutschlandradio (sehr interessant! - d.Red.). Hinzu komme, dass sich die "Bild" als Sprachrohr der Mehrheitsmeinung der Deutschen sehe und offenbar davon ausgehe, dass Guttenberg noch immer sehr beliebt sei. Zwischen dem Hause Guttenberg und der "Bild" gebe es enge Verbindungen. "Die 'Bild'-Zeitung ist Teil des Hauses zu Guttenberg oder zu Guttenberg ist Teil des Hauses 'Bild'", so Spreng in dem Interview.



















Wehrpflicht-Reform im Bundestag

Auch im Bundestag warb Guttenberg für seine Pläne zur Bundeswehrreform. "Die Verpflichtung zum Grundwehrdienst ist heute sicherheitspolitisch nicht mehr begründbar", sagte der CSU-Politiker. Wichtig sei heute eine stärkere Einsatzorientierung. Nicht ein großer Umfang zähle, sondern hochprofessionelle Soldaten.

Das geplante Ende der Wehrpflicht zur Jahresmitte fand auch bei der Opposition breite Unterstützung. Kritik gab es trotzdem. SPD-Chef Sigmar Gabriel warf der Regierung vor, die Reform in erster Linie als Möglichkeit zum Sparen zu sehen, was Soldaten gefährden könne. Zudem sei die Aussetzung der Wehrpflicht schlecht vorbereitet. Die Grünen kritisierten dagegen, die Aussetzung der Wehrpflicht komme zu spät. Die Linkspartei begrüßte zwar im Grundsatz die geplante Aussetzung der Wehrpflicht, kritisierte aber die Umstellung auf eine Freiwilligenarmee. Freiwillig melden würden sich verstärkt Männer aus sozial schwachen Gebieten.

Guttenberg hat mehr Zeit zum Sparen

Auch Guttenberg räumte ein, die Nachwuchsgewinnung werde eine große Herausforderung. In dem Zusammenhang stellte der Verteidigungsminister von ihm geforderten Sparbeiträge für die Haushaltskonsolidierung erneut infrage. Offenbar mit Erfolg: Überraschend lockerte Finanzminister Wolfgang Schäuble das Spardikatat für den Verteidigungsbereich. Nach dem neuen Etatrahmen hat Guttenberg nun bis Ende 2015 Zeit, die vorgesehenen gut 8,3 Milliarden Euro bei der Bundeswehr einzusparen - ein Jahr länger als geplant. Guttenberg hatte lange mit Schäuble gerungen und argumentiert, dass die Bundeswehrreform mit dessen Sparvorgaben nicht zu finanzieren sei.

Chronologie zur Plagiatsaffäre:

Weitere Meldungen Von abstrusen Vorwürfen zu gravierenden Fehlern

In dieser Zitatesammlung können Sie die Entwicklung von früher Selbstsicherheit zu zerknirschtem Schuldgeständnis verfolgen. [mehr]

Stand: 24.02.2011 17:44 Uhr

 

 
 

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213786 Besucher (455122 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=