Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  => Cyber-Krieg
  => Abhören mit Handys
  => Online-Durchsuchung und Skype-Ausleitung
  => Neue Abhörzentrale in Köln
  => Übersicht: Nachrichtendienst(e)
  => Liste der Verfassungsschutzberichte
  => Euro-Fahndung: INDECT
  => Profildatenspeicherung
  => Europäische Innen- und Justizpolitik
  => Abhören 2008 - "moderat und effektiv"
  => Linker Server durchsucht
  => Durchsuchungen, Festnahmen und Zensur wegen eines Aufrufs zu Blockaden
  => Geheimdienste und Rechtsextremismus
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Cyber-Krieg

Vorsorge für «Krieg im Internet»: 

Obama will «Cyber-Zar»

29. Mai 2009 20:04
 
 
 




Barack Obama fürchtet den
Bild vergrößern

US-Päsident Obama will Milliarden für die Internet-Sicherheit ausgeben. Außerdem solle angeblich ein Militärstab zur Abwehr von Internetangriffen und zur Vorbereitung eines offensiven Krieges im Netz gegründet werden.

US-Präsident Barack Obama trifft Vorsorge für den Cyberkrieg sowie für den Kampf gegen Internet-Spionage und Hacker. Künftig soll ein Internet-Beauftragter im Weißen Haus, ein sogenannter «Cyber-Zar», das milliardenschwere Programm zum Schutz vor Internet-Attacken und Hackern koordinieren und kontrollieren, sagte Obama am Freitag in Washington. «Der Wohlstand Amerikas wird von der Cyber-Sicherheit abhängen.»
 
Bei den Problemen im Web handle es sich «um die ernstzunehmendste Herausforderung für die Wirtschaft und Sicherheit, mit denen die Nation konfrontiert ist», so der Präsident. Die USA seien heute ohne ihre digitale Infrastruktur nicht vorstellbar, sie sei «das Rückgrat von Wirtschaft und Militär». Aber auch für die amerikanischen Bürger sei das Internet Bestandteil ihres täglichen Lebens geworden. Kriminalität im Web habe die Amerikaner in den vergangenen zwei Jahren um mehr als acht Milliarden Dollar (5,9 Milliarden Euro) geschädigt. Täglich würden Computernetzwerke des Landes millionenfach ausgeforscht und angegriffen.
Neue Behörde im Weißen Haus

Der Präsident kündigte den Aufbau einer Behörde an, die für die Sicherheit der Computernetzwerke von Regierung und Verwaltung sorgen soll. Diese Aufgabe sei viel zu lange vernachlässigt worden. Die neue Behörde soll im Weißen Haus angesiedelt sein, und deren Leiter soll dem Nationalen Sicherheitsrat und dem Nationalen Wirtschaftsrat Bericht erstatten.

Obama betonte, dass die Maßnahmen der US-Regierung zur Sicherung des Webs nicht die Freiheit im Internet beschneiden werde. Die Maßnahmen zu Sicherung des Webs würden nicht zur Überwachung private Netzwerke oder der Kommunikation im Web dienen. «Wir werden die Persönlichkeits- und Bürgerrechte bewahren und schützen», sagte der Präsident. Die Grundlagen und Ziele der US-Regierung für mehr Sicherheit im Netz finden sich in einem am Freitag veröffentlichten 40-seitigen Programm. Der Name des ersten Internet-Sicherheitsbeauftragten soll kommende Woche bekanntgegeben werden.

Offensiver Kriege per Internet

Das Verteidigungsministerium plant der «New York Times» zufolge die Einrichtung eines Militärstabes zur Abwehr von Internetangriffen und zur Vorbereitung eines offensiven Krieges per Internet. Beim «Cyberwar» versuchen Angreifer den Gegner kampfunfähig zu machen, indem sie per Internet etwa dessen Energieversorgungs- oder Computernetze lahmlegen.

Schon kurz nach seinem Amtsantritt hatte Obama eine Überprüfung der Web-Aktivitäten der Regierung angeordnet, damit diese angemessen mit den Bemühungen des US-Kongresses und der Privatwirtschaft abgestimmt werden können.

Gefahr aus Russland und China

Die Zahl der Internet-Angriffe auf Regierung und private Netzwerke sei von 4095 im Jahre 2005 auf 72.065 im vergangenen Jahr gestiegen, so das US-Heimatschutzministerium laut dem Nachrichtensender CNN. Der nationale Geheimdienstdirektor Dennis Blair hatte vor kurzem Reportern erklärt, dass die größte Gefahr für Internet-Spionage aus Ländern wie Russland und China käme.

Der Präsident forderte außerdem eine neue Bildungskampagne mit dem Ziel, den Menschen die Herausforderungen und die Gefahren der virtuellen Welt bewusst zu machen. (AP/dpa/nz)

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213612 Besucher (454552 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=