Alltag und Krieg
 
  Home
  Aktuelle Nachrichten
  Nachrichten - 1. Halbjahr 2010
  Aufrufe und Einladungen
  => Aktionstag "Tatort Kurdistan"
  => Aktionsberatung der Friedensbewegung
  => Feueralarm!
  => Bezirksamt empfiehlt Militärveranstaltungen
  => Was damals Recht war...
  => „Deutschland im Krieg“
  => Strategien und Perspektiven - “linksradikale Consulta”
  => Bremen '80: Ein Rückblick, um wieder nach vorne zu schauen
  Armut, Hunger und Krieg
  Atomenergie & Krieg
  Gender, Militarisierung und Krieg
  Folter und Krieg
  Imigration, Flucht und Krieg
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg - 2
  Jugend, Schule, Forschung und Krieg
  Kinder und Krieg
  Klima, Umwelt und Krieg
  Kirche und Krieg
  Medien und Krieg
  Medizin und Krieg
  Soldaten, Krieg(sdienst) & Aufstandsbekämpfung
  Sozialabbau und Rekrutierungsstrategien der Bundeswehr
  Wirtschaft, Rüstung & Krieg
  Überwachung, Kontrolle & Krieg
  Innere Aufrüstung
  EU - Militarisierung
  Weltraum, Militär und Krieg
  Geopolitik und - strategie
  NATO
  Zukünftige Kriege
  Kontakt
  Protest und Widerstand
  Regelmäßige Ereignisse
  Gelöbnisse und "Helden"gedenken
  Militarismus, Faschismus & Geschichte
  Feindbildung
  Philosopie und Debatte über den Krieg
  Wehrtechnik
  Nachrichten Archiv 09
  Archiv 08
  Topliste
  Impressum
  Counter
  Links
  Unsortiert
  Ostermärsche
  Antimilitaristische Satire - Volksverhetzung und Beleidigung
  Krieg - Recht
  Rebellisches Zusammenkommen
  Kriegspropaganda?
  Bundesamt für Zivildienst soll antimilitaristische Perspektive erklären
  Wir über uns
  Jugendoffitiere: Anträge und Stellungnahmen
  Farbe bekennen
  Rechtliches
  Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges-Ärzte in sozialer Verantwortung
  Bodenschatzvorkommen in Afghanistan
  HusumA
  Die UN und der neue Militarismus (Teil II)
  Globaler Ausnahmezustand
  Geheimakten über Afghanistan
  Der Afghanistan-Konflikt - Link: Kooperation für den Frieden
  Abschied vom Luftkommando - Münster
  1. Panzerdivision
  Kriegsforschung an den Hochschulen
  Sommerbiwak 2010
  Einsatz strategischer Provokateure ?
  Die Panikmacher
  Verteidigungspolitischen Richtlinien 2011
  Neuausrichtung deutscher Militärpolitik
  Fragekatalog an Bundeswehr
  Internationale Kampagne gegen die kriegerische Normalität
  Libyen: Verstöße gegen UNO-Mandat (nicht unter NATO-Führung)
  Ex-Soldaten solidarisieren sich mit Occupy-Protesten
  Zusammenarbeit von Polizei, Militär und dem Geheimdienst
  Larzac - Widerstand Südfrankreich von 1971-1981
  Bundeswehrnachwuchs
  Belohnung nach Massaker
  Ideengeschichte des Pazifismus und Antimilitarismus
  Kampfdrohnen für die Bundeswehr
  Playlists für reale Ego-Shooter
Aktionstag "Tatort Kurdistan"

Einladung zum ersten berlinweiten Vorbereitungstreffen für den
Aktionstag "Tatort Kurdistan"- Deutsche Unternehmen in Kurdistan

Sonntag 17.01. von 17 - 20 Uhr
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin

Wir laden ein zu einem ersten berlinweiten Vorbereitungstreffen für
einen Aktionstag zum Thema "deutsche Unternehmen im Krieg in
Kurdistan", der voraussichtlich im späten Frühling 2010 stattfinden
wird.

Ziel ist es die Verantwortung und die Rolle deutscher
Unternehmen und der Bundesregierung an geeigneten Orten sichtbar zu
machen. Das ganze soll im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages
stehen. Bisher gibt es die Idee in Berlin mit einem Bus, Auto- und
Fahrradkorso unterschiedliche Ziele anzufahren, die in Zusammenhang
stehen mit dem Krieg in Kurdistan. Für jeden Ort sollte von
unterschiedlichen Gruppen etwas inhaltlich und organisatorisch
vorbereitet werden. Eingeladen sind alle Interessierten von
Friedensaktivist_innen über Autonome, NGO`s, Rüstungsgegner_innen,
Umweltaktivist_innen, Flüchtlinge, Flüchtlingsräte und ihre
Unterstützer_innen bis hin zu Antifas und Jugendgruppen.

Der Krieg in Kurdistan wird international geführt und ist näher an uns
dran als viele glauben mögen. Während in der Region Kurdistan seit
Jahrzehnten massiv Widerstand geleistet wird, ziehen deutsche
Unternehmen und die Regierung nahezu unbehelligt in Form von
Rüstungsexporten oder der Finanzierung und dem Bau von Staudämmen ihre
Profite aus diesem schmutzigen Krieg. Die Bundesregierung arbeitet
darüber hinaus freudig mit der türkischen Regierung zusammen, wenn es
um Auslieferungsanträge oder Rückführungsabkommen kurdischer
Flüchtlinge geht. Solche Machenschaften müssen dort, wo sie zu Tage
treten genauso wie dort, wo sie entstehen beleuchtet werden, müssen an
allen Ecken und Enden aufgezeigt, kritisiert und bekämpft werden!



Text des Flugblatts:

»TATORT KURDISTAN«

Von Giftgas, Rüstungsexporten, Kreditvergaben und anderen Schweinereien deutscher Unternehmen in Kurdistan

 

Einladung zum Vorbereitungstreffen am 17. 01.2010 für einen bundesweiten Aktionstag

 

Wir laden ein zu einem ersten berlinweiten Vorberei­tungstreffen für einen Aktionstag zum Thema „deut­sche Unternehmen im Krieg in Kurdistan. Ziel ist es die Verantwortung und die Rolle deutscher Unterneh­men und der Bundesregierung an geeigneten Orten sichtbar zu machen. Das ganze soll im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages stehen. Bisher gibt es die Idee in Berlin mit einem Bus, Auto- und Fahrradkorso unterschiedliche Ziele anzufahren, die in Zusammen­hang stehen mit dem Krieg in Kurdistan. Für jeden Ort sollte von unterschiedlichen Gruppen etwas inhaltlich und organisatorisch vorbereitet werden. Eingeladen sind alle Interessierten von Friedensaktivist_innen über Autonome, NGO‘s, Rüstungsgegner_innen, Umweltak­tivist_innen, Flüchtlinge, Flüchtlingsräte und ihre Unter­stützer_innen bis hin zu Antifas und Jugendgruppen.

Der Krieg in Kurdistan wird international geführt und ist näher an uns dran als viele glauben mögen. Wäh­rend in der Region Kurdistan seit Jahrzehnten massiv Widerstand geleistet wird, ziehen deutsche Unterneh­men und die Regierung nahezu unbehelligt in Form von Rüstungsexporten oder der Finanzierung und dem Bau von Staudämmen ihre Profite aus diesem schmutzigen Krieg. Die Bundesregierung arbeitet freudig mit der türkischen Regierung zusammen, wenn es um Ausliefe­rungsanträge oder Rückführungsabkommen kurdischer Flüchtlinge geht.

Solche Machenschaften müssen dort, wo sie zu Tage treten genauso wie dort, wo sie entstehen beleuchtet werden, müssen an allen Ecken und Enden aufgezeigt, kritisiert und bekämpft werden.

Waffenlieferungen, wie die Schenkungen tausender Panzer und anderer Waffen aus den NVA Beständen der ehemaligen DDR in den 90er Jahren, die bei der Zerstörung von 4000 kurdischen Dörfern zum Einsatz kamen, gehören nicht der Vergangenheit an. Türkei ist mit 15,2 % (2004-2008) noch immer wichtigster Ab­nehmer deutscher Rüstungsexporte. Neben den 300 Leopard II Panzern, die 2008 in die Türkei geliefert wurden, sind nach wie vor Schusswaffen z.B. G3- und neuerdings HK33 Gewehre und MP5 Maschinenpisto­len (in Lizenz bei MKEK gebaut) gegen Kurd_innen im Einsatz.

In die Verantwortung genommen werden die Unter­nehmen dafür jedoch nicht. Bis heute wurden von der Bundesregierung weder Entschädigungen an die Op­fer des Giftgasangriffes in der irakisch-kurdischen Stadt Halabja 1988 gezahlt, noch wurden die deut­schen Händler verurteilt. Dabei wurde die Technik zur Herstellung dieser Gaswaffen vor allem von deutschen Firmen geliefert. 5000 Menschen starben damals ei­nen qualvollen Tod und weitere 7.000 bis 10.000 Menschen wurden so schwer verletzt, dass sie später starben oder dauerhafte Gesundheitsschäden erlit­ten.

Der massive Bau von Staudämmen in den kurdischen Gebieten der Türkei hat eine politisch strategische Dimension. Die Mehrzahl der neu entstehenden Stau­dämme wird in einem Gebiet gebaut, in dem militä­rische Operationen stattfinden. Die Bevölkerung der betroffenen Gebiete wird zwangsumgesiedelt, in ein


 

Leben in völliger Armut und ohne Perspektiven. Die Entschädigungszahlungen werden nicht immer ausge­zahlt und auch wenn, sind sie so gering, dass sie nicht mal für den Bau eines neuen Hauses reichen.

Deutlich wird die machtpolitische Dimension aktuell am Ilisu Staudamm, der der Türkei die Kontrolle über den weiteren Wasserlauf vom Tigris nach Syrien und Irak garantiert, ebenso wie an den bereits am Euphrat gebauten Staudämmen.

Immer wieder kam es in Deutschland zu Festnahmen von kurdischen Aktivist_innen aufgrund von Auslieferungs-anträgen der Türkei. Das bedeutete häufig monate­lange Haft bis zu einer Entscheidung der zuständigen Oberlandesgerichte, ob die Betroffenen ausgeliefert werden oder nicht.

Nach dem berlinweiten Vorbereitungstreffen am 17.01.10 wird ein erstes bundesweites Vorbereitungs­treffen Ende Januar in Hamburg auf der Konferenz „Aktuelle Lage und Perspektive in Kurdistan“ geben.

Wir laden alle Gruppen und Einzelpersonen herzlich dazu ein, sich an diesem Aktionstag mit kreativen Ak­tionen, Veranstaltungen, Recherchearbeiten, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu beteiligen.

 

die Dersim-Freiheitsinitiative, die antirassistische Initiative e.V. [ari], das Kurdistan-Solidaritätskomitee, antifaschistische revolitionäre aktion berlin [arab]

 

»Dem globalisierten Kriegstreiben einen solidarischen Internationalismus entgegensetzen!«

»Keine Waffenlieferungen nach Kurdistan und weltweit!«

»Stoppt den Bau von Staudämmen mit Hilfe von deutschen Geldern und deutschen Unternehmen!«

»Schluss mit den Abschiebungen von Flüchtlingen in die Türkei und in andere Teile Kurdistans!«

 

Sonntag 17.01. von 17 - 20 Uhr

 

Haus der Demokratie und Menschenrechte

Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin

 

Kontakt: kurdistansolikom@gmx.de


 

Ankündigungen (siehe: Aufrufe und Einladungen)  
  Zur Zeit sind Soldaten der Bundeswehr in folgenden Ländern im Einsatz:

Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Georgien, Afghanistan, Usbekistan ,Sudan
Horn von Afrika (Djibouti) und vor den Küsten Libanons und Somalias

_________________________________________


Zahlreiche Werbetermine der Bundeswehr findet ihr unter:

www.kehrt-marsch.de

_______________________________________
 
Werbung  
   
Besucher 213650 Besucher (454778 Hits)
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=